Categories
vDHd2021

Metadaten-Workshop der AG Zeitungen & Zeitschriften: Von Datenquellen zur Analyse und Visualisierung

Team: Nanette Rißler-Pipka, SUB Göttingen (@NanetteRissler) | Mark Hall, The Open University | Andreas Lüschow, SUB Göttingen | Torsten Roeder, Leopoldina Nationale Akademie der Wissenschaften | Harald Lordick, Salomon Ludwig Steinheim Institut, Essen

Die DHd-AG Zeitungen & Zeitschriften bietet einen virtuellen Workshop an, um anhand komplexer Beispiele der Medien Zeitungen und Zeitschriften zu zeigen, wie man an die Metadaten heran kommt, wie man sie danach weiter vorbereitet, um dann spezifische Forschungsfragen damit zu beantworten. Das Angebot digitaler Ressourcen zu Zeitungen und Zeitschriften beginnt beim Eintrag der bibliografischen Metadaten in Kataloge und Verzeichnisse und führt über die Metadaten aus dem Digitalisierungsprozess (Bild-Digitalisierung) bis hin zu den Metadaten des Volltexts (sollte dieser vorhanden sein).

Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden daher eingeladen, eine konkrete Forschungsfrage mitzubringen. Beispieldatensätze (aus Europeana Newspapers oder anderen Portalen wie Deutsche Digitale Bibliothek) werden bereit gestellt. In drei Schritten nähern wir uns dabei der Analyse der Metadaten und damit auch der Beantwortung individueller Forschungsfragen:

Wie komme ich an die Metadaten (Schnittstellen und Metadaten-Standards, Grundlagen und Praxis)? Wie bearbeite ich die erhaltenen Metdaten weiter (Datenauswahl und -konvertierung)? Wie analysiere und visualisiere ich die Metadaten gemäß meiner Forschungsfrage (Datenanalyse)?

Alle Aufgaben werden in Python gelöst. Es wird ein Tutorial und Jupyter Notebook über eine Onlineplattform bereit gestellt. Alles, was ihr braucht ist also eine stabile Internetverbindung und ein Github-Account. Bereits vorhandene eigene Programmierkenntnisse sind nicht erforderlich, aber das entsprechende Interesse daran. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 limitiert. Es wird um Anmeldung bis spätestens 1 Woche vor Workshopbeginn gebeten.

Anmeldung:

Bitte melden Sie sich bis spätestens zum Sonntag, 14.03.2021, bei den AG-Convenors (Nanette Rißler-Pipka (rissler-pipka(at)sub.uni-goettingen.de), Torsten Roeder (torsten.roeder(at)leopoldina.org)) per E-Mail an. Sie erhalten danach den Link zum BBB-Raum und alle weiteren nötigen Informationen.
Teilnehmerzahl: max. 20

Link:

Termine:

  • Montag, 22.03.2021, 09-16 Uhr
  • Dienstag, 23.03.2021, 10-17 Uhr
Categories
vDHd2021

Kulturdatathon: Herausforderungen von Kulturdaten im Museumsumfeld

Team: Melanie Seltmann, Fachhochschule Potsdam (@msiemund) | Ulf Preuß, Fachhochschule Potsdam

Der Kulturerbe-Bereich zeichnet sich durch ein hohes Maß an heterogenen Daten aus, welche die enorme Vielfalt von Kultur widerspiegeln. Ob diese Heterogenität mit bestehenden Methoden der DH (wie in der Computerlinguistik) erschlossen und aufbereitet werden können, oder ob es neuer methodischer Ansätze bedarf, ist ein Teil des aktuellen Diskurses (z.B. NFDI4Culture). Bislang liegt der Schwerpunkt der Entwicklung digitaler Methoden insbesondere auf dem Bereich der Textwissenschaften. Dies schränkt die wissenschaftliche Verarbeitung von Daten aus Einrichtungen des kulturellen Erbes wie Museen und andere Einrichtungen mit sammlungsartigen Beständen (GLAM), im Kontext der Digital Humanities, ein. Neben schriftlichen Dokumenten gibt es in diesen Einrichtungen Bild- und audiovisuelle Sammlungen. Zudem sind materielle und immaterielle Bestände in allen denkbaren Dimensionen essentielle Teile der Sammlungen. Das Projekt „Digitales kulturelles Erbe als Wirtschaftsfaktor im Kulturtourismus“ (KEW@T) beschäftigt sich mit der Frage, wie sinnvoll eben solche (offenen) Daten aus verschiedenen Kulturportalen aggregiert und nutzerfreundlich z.B. als „Kulturrundgang“ zur Verfügung gestellt werden können. In der täglichen Arbeit stößt das Projekt dabei immer wieder auf neue Herausforderungen: Von uneinheitlich verwendeten Standards, über verschiedene Arten der Granularität von Georeferenzierungen oder auch rechtlichen Fragen. Im Rahmen des Workshops sollen verschiedene Ansätze im Umgang mit Kulturdaten aufgezeigt werden. Dafür werden vorab 2-3 Datasets verschiedener Schwerpunkte zur Verfügung gestellt, die von den Teilnehmenden verarbeitet werden sollen. Bei der Umsetzung sind keine Grenzen gesetzt und die Kreativität der Teilnehmenden angesprochen. In Working Papers, die in einer präliminären Version bis zum Workshop fertiggestellt werden sollen, beschreiben die Teilnehmenden zum einen ihre Idee und Umsetzung, zum anderen Herausforderungen und Schwierigkeiten, auf die sie bei der Bearbeitung gestoßen sind, sowie mögliche Lösungen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Frage, welche Relevanz Kulturerbe-Daten für die Digital Humanities haben (können). Zudem wird reflektiert, inwiefern diese bislang als Forschungsdaten wahrgenommen werden. Diese Working Papers werden vor dem Workshop allen Teilnehmenden zur Verfügung gestellt. Im (Online-)Workshop selbst werden die Working Papers in Kurzvorträgen von 10 Minuten vorgestellt und anschließend diskutiert (20 Minuten). Damit die Diskussionen möglichst fruchtbar sind, sollten die Working Papers vorab von allen Teilnehmenden gelesen werden. Nach dem Workshop besteht die Möglichkeit, Ergebnisse aus den Diskussionen in das eigene Paper einzuarbeiten, bevor die überarbeiteten Papers in einer Open Access-Publikation herausgegeben werden. Ein Call for Participation wird zeitnah auf der KEW@T Projektwebseite ausgeschrieben.

Zeitplan:
Datensets: 01.05.
Deadline CfP: 01.06.
Deadline präliminäre Working Papers: 03.09.
Workshop: 14.09.
Deadline Papers: 01.11.

Link:

Termin:

  • Dienstag, 14.09.2021, 9-16 Uhr
Categories
vDHd2021

Unfrequently Asked Questions: Interviewreihe zu Projektmanagement in den Digital Humanities

Team: Fabian Cremer, Leibniz-Institut für Europäische Geschichte (@fabian_cremer) | Swantje Dogunke, Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek (ThULB) Jena (@swagunke) | Thorsten Wübbena, Leibniz-Institut für Europäische Geschichte (@ThWuebbena)

Die DH basieren auf der Zusammenarbeit und Koproduktion verschiedener Disziplinen und Kulturen, so dass Kompetenzen im Projektmanagement dann auch zu den zentralen Methoden im Bereich der digitalen Geistes- und Kulturwissenschaften gehören. Der Wunsch nach einer professionellen Planung, Koordinierung und Steuerung von Forschungsprojekten lässt sich aus vielen Erfahrungen ablesen, aber im deutschsprachigen Raum finden sich nur wenige Zeugnisse einer solchen Professionalisierung. Mit dieser Veranstaltungsreihe wollen wir gemeinsam mit Interessierten aus der deutschsprachigen DH-Community drei Interviews mit Expert:innen aus verschiedenen Bereichen führen und so das Thema Projektmanagement in den Digital Humanities weiterdenken. Das virtuelle Planungstreffen hilft uns, eine kurze Einführung zu geben, Erfahrungen aus der Praxis auszutauschen und gemeinsam die Interviews vorzubereiten. Die dann von euren Fragen geleiteten Interviews werden aufgezeichnet und nachhaltig veröffentlicht. In einem virtuellen Abschlusstreffen werten wir die Darstellungen gemeinsam aus und entwickeln Perspektiven für eine Professionalisierung des Projektmanagements in den Digital Humanities im deutschsprachigen Raum.

Für die Themenkomplexe „Lehre“, „Infrastruktur“ und „Förderung“ konnten wir die folgenden Expert:innen für unsere Interviewreihe gewinnen:

Dr. Hendrikje Carius
Hendrikje Carius ist stellvertretende Direktorin und Leiterin der Abteilung Benutzung und Digitale Bibliothek der Forschungsbibliothek Gotha. Sie hat Erfahrung in vielfältigen Digital Humanities-Projekten und ist Co-Sprecherin des Netzwerks für digitale Geisteswissenschaften und Citizen Science der Universität Erfurt.

Dr. Markus Frank
Markus Frank koordiniert seit 2017 den Studiengang „Digital Humanities – Sprachwissenschaften“ an der LMU München, in dem er zu den zentralen Themenbereichen  Projektmanagement und Forschungsdesign in den DH lehrt. Zu seiner Forschungspraxis gehört neben Forschungsfragen der Linguistik auch die Konzeption und Entwicklung digitaler Methoden und Informationstechnologie in kooperativen Forschungsprojekten.

Dr. Vera Szöllösi-Brenig
Förderreferentin der VolkswagenStiftung. Ihre Fachgebiete dort sind u.a. Kunstgeschichte, Kulturwissenschaften sowie Sprach- und Literaturwissenschaften. Darüber hinaus betreute sie die Förderinitiative „„Mixed Methods“ in den Geisteswissenschaften? –  Fördermöglichkeiten für die Verknüpfung und das Zusammenwirken von qualitativ-hermeneutischen und digitalen Verfahren“. Team „Wissen über Wissen“.

Anmeldung:

Links:

Termine:

  • Initiierung (partizipativ): Mittwoch, 24.03.2021, 10-12 Uhr
  • Interviews: KW 13 – 36 2021
  • Rekapitulierung (partizipativ): Mittwoch, 15.09.2021, 14-16 Uhr
Categories
vDHd2021

Glossar der Begriffe: Ein kollaboratives Schreibexperiment der AG Digital Humanities Theorie

Team: Jonathan D. Geiger, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (@jodageiger) | Jan Horstmann | Rabea Kleymann | Ronald Monem | Stefan Reiners | Ramona Roller | Sophie Schneider | Mareike Schumacher

In den Digital Humanities gibt es zwar schon Ansätze zur Begriffsarbeit, doch eine systematische Zusammenführung derselben steht bislang noch aus. Verstanden als „big tent“ oder „expanded field“ spiegelt sich die Heterogenität und Diversität der Digital Humanities auch in den Bedeutungsdifferenzen von Begriffen, Wörtern und Konzepten wider. Die im Frühjahr 2020 gegründete DHd-AG Digital Humanities Theorie möchte sich nun diesem Desiderat der Begriffsarbeit widmen. Als ein Langzeitprojekt haben wir mit der Arbeit an einem theorieorientierten Glossar für die Digital Humanities im deutschsprachigen Raum begonnen und möchten die vDHd 2021 als Gelegenheit nutzen, dieses Projekt der gesamten DH-Community vorzustellen und die Möglichkeit zur Mitarbeit anzubieten.
Dazu veranstaltet die AG einen ganztägigen Workshop, der praktische Schreibphasen der Teilnehmenden, offene Diskussionsrunden im Plenum und zwei Expert:innenvorträge zu theoretischen und praktischen Aspekten der Lexikographie verbindet. Der Workshop findet als AG-Veranstaltung statt, richtet sich aber an alle, die sich für praktische und theoretische Begriffsarbeit innerhalb der DH interessieren und ist auch dezidiert offen für alle, unabhängig von lexikographischem Vorwissen und -erfahrungen.

Struktur

9:00–9:30: Einführung
9:30–10:00: Schreibsprint 1
15 Min. Pause
10:15–13:15: Expert:innenvorträge und anschl. Diskussion
45 Min. Pause
14:00–15:00: Schreibsprint 2 und Ergebnispräsentation im Plenum 15:00–16:00: Abschlussdiskussion

Anmeldung:

Die Anmeldung erfolgt über eine formlose Mail bis 19.03. an Rabea Kleymann (kleymann[at]zfl-berlin.org) oder an Jonathan D. Geiger (jonathan.geiger[at]adwmainz.de).
Teilnehmerzahl: max. 20-30 Personen

Termin:

  • Montag, 22.03.2021, 9 – 16 Uhr
Categories
vDHd2021

Pecha Kucha Night: Nur ein Narr macht keine Experimente

Team: Swantje Dogunke, Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek (ThULB) Jena (@swagunke) | Franziska Klemstein, Bauhaus-Universität Weimar | Martin Prell, Goethe- und Schiller-Archiv Weimar | Daniel Haas, Goethe- und Schiller-Archiv Weimar

Zum dritten Mal laden die Weimarer DH-Enthusiast*innen zu einer Pecha Kucha Night. Es sind Beiträge aus allen Bereichen der Digital Humanities willkommen.

• Ist es eine erste Idee, die man Kolleg*innen präsentieren möchte?
• Was können wir aus gescheiterten Experimenten lernen?
• Oder möchte man ein Problem vorstellen und sucht Hilfe?

Wir freuen uns über Beiträge und sind bei der Erstellung gern behilflich. Alles weitere erfahrt ihr in unserem Video

FAQ EINREICHEN

Wie kann ich einen Beitrag einreichen? Sende uns eine E-Mail an pechakucha.weimar(at)gmail.com. Wir senden dir einen Uploadlink.

BEITRAG PRODUZIEREN

„Ich kann aber kein Video schneiden. Wie kann ich dennoch einen Beitrag einreichen?“ Kein Problem. Du kannst uns auch 20 Bilder und eine Tonspur senden. Fast jedes Smartphone hat eine Audiorekorder-App. Gerne beraten wir dich persönlich zu technischen Fragen.

TEILNEHMEN

Wie kann ich an dem Live-Event teilnehmen? Wir werden den Link für einen wonder.me-Raum 1–2 Wochen vor dem Termin bekanntgeben.

WEITERE HILFE

Wo finde ich weitere Hilfe? Hier ein Blogbeitrag, der vielleicht nützlich sein könnte.

Links:

Termin:

  • Donnerstag, 16.09.2021, Start: 18 Uhr
Categories
vDHd2021

Workshop „Kontrastive Analyse literarischer Texte mit Zeta”. Einführung in die Implementierung und Evaluation von Distinktivitätsmaßen

Team: Keli Du, Universität Trier | Christof Schöch, Universität Trier | Cora Rok, Universität Trier | Julia Dudar, Universität Trier


Liebe Dhd-Mitglieder und Interessierte!
Wir sind ein interdisziplinäres Forschungsteam aus der (romanistischen) Literaturwissenschaft, den Digital Humanities und der Computerlinguistik. Ziel unseres interdisziplinären Projekts „Zeta und Konsorten“ (https://zeta-project.eu/de/) ist es, zu einem tieferen Verständnis der Funktionsweise verschiedener Distinktivitätsmaße zu gelangen und ihren Nutzen für die (digitale) Literaturwissenschaft zu beschreiben.

Im Rahmen der vDHd2021 bieten wir einen Workshop an, in dem wir

  • verschiedene Distinktivitätsmaße vorstellen und erklären, wie sich zwei Textgruppen miteinander vergleichen lassen;
  • statistische Grundbegriffe vermitteln;
  • die Python-Implementierung des “Zeta”-Maßes (“pyzeta”) vorstellen, das zur Bestimmung charakteristischer Merkmale von Textgruppen eingesetzt werden kann;
  • Instrumente und Anweisungen für eine eigene vergleichende Textanalyse mittels Pyzeta an die Hand geben;
  • die Gelegenheit bieten, sich aktiv an der Überprüfung einer Evaluationsstrategie zu beteiligen.

Der Workshop wird zweiteilig sein. Dabei wird der erste Teil in der ersten Konferenz-Phase am 24.03. stattfinden und voraussichtlich 90 Minuten dauern. Am Ende des Workshops erhalten Sie einen Fragebogen, mit dem Sie dazu aufgefordert werden, anhand verschiedener Sätze aus unserem literarischen Testkorpus Gattungsbestimmungen selbst vornehmen. Die Resultate der von Ihnen und anderen Annotator:innen vorgenommenen Gattungsbestimmung werden von uns mit den Ergebnissen der pyzeta-Analyse verglichen und im zweiten Teil des Workshops in der zweiten Event-Phase am 15.09. präsentiert.

Für die Teilnahme am Workshop sind Grundkenntnisse in Python und Französischkenntnisse nützlich, aber nicht notwendig. Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, bitten wir das folgende Formular bis zum 15.03.2021 auszufüllen. Wir werden Ihnen dann alle nötigen Informationen zum Workshop per Email zukommen lassen. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme! Bei Fragen und Anmerkungen wenden Sie sich bitte an Keli Du (duk(at)uni-trier.de).

Links:

Termine:

  • Mittwoch, 24.03.2021, 13-15 Uhr
  • Mittwoch, 15.09.2021, 13-14 Uhr
Categories
vDHd2021

Experiment Schwarmintelligenz: Workshop zur Lösung von TEI-Markup-Fragen in der digitalen Edition von Peter Handkes Notizbüchern

Team: Ulrich von Bülow, Deutsches Literaturarchiv Marbach | Johanna Eigner, Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek | Bernhard Fetz, Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek | Christiane Fritze, Österreichische Nationalbibliothek Forschung und Entwicklung | Vanessa Hannesschläger, Deutsches Literaturarchiv Marbach | Katharina Pektor, Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek | Christoph Steindl, Österreichische Nationalbibliothek Forschung und Entwicklung

In diesem Workshop soll die Community der digitalen Editor*innen mobilisiert werden, um ihre Ideen und Lösungen für ungewöhnliche Probleme einzubringen. Das Projektteam setzt auf die Schwarmintelligenz der DHd-Community! Eingeladen zur Teilnahme sind alle Forscher*innen mit Interesse an und Erfahrung mit TEI Modellierung, die ihre Ideen zu komplexen Aspekten von literarischem Archivmaterial einbringen möchten. Das Ausgangsmaterial: Die Notizbücher des österreichischen Literaturnobelpreisträgers Peter Handke, die in einem Gemeinschaftsprojekt des Literaturarchivs der Österreichischen Nationalbibliothek Wien und des Deutschen Literaturarchivs Marbach ab Februar 2021 digital ediert werden.

Wo ist die Grenze zwischen einem Ort der Wirklichkeit und einem erinnerten, literarischen Ort? Wie codiert man einen Kringel? Gibt es ein TEI Tag für Regentropfen? – und viele weitere spannende Fragen gilt es zu bearbeiten. Für die Teilnehmer*innen bietet der Workshop nicht nur die Möglichkeit, ihr Wissen einzubringen, sondern auch die Gelegenheit, sich mit anderen Expert*innen zu vernetzen und aus der Diskussion neue Ideen für eigene Projekte mitzunehmen.

Anmeldung & Information:

Link:

Termin:

  • Mittwoch, 28.04.2021, 09.30-12.30 Uhr
Categories
vDHd2021

Speed-Date mit Value Sensitive Design: Passt das informationsethische Framework zu Ihrem DH-Projekt?

Team: Katharina Leyrer, FAU Erlangen-Nürnberg | Gesine Gumann, FAU Erlangen-Nürnberg

Technologien sind nie neutral – auch die nicht, die in den DH entwickelt und angewendet werden. Genau das ist der Ausgangspunkt von Value Sensitive Design (VSD): Technologien fördern bestimmte Werte und behindern andere. Daher bedarf das Design technologischer Artefakte einer ethischen Untersuchung. Mit dem Value Sensitive Design-Ansatz kann analysiert werden, welche Werte in eine bestimmte bestehende Technologie eingeschrieben sind. Der Ansatz bietet aber auch ein theoretisches und methodisches Framework, um Technologien wertesensitiv (weiter) zu entwickeln, also die Werte aller betroffenen Akteur*innen zu reflektieren und zu berücksichtigen. In diesem Workshop werden die Grundzüge des Value Sensitive Design-Ansatzes anhand eines Beispiels vorgestellt. In einem kurzen Experiment probieren wir aus, inwiefern das Value Sensitive Design-Framework für die Forschungsprojekte der Teilnehmer*innen jeweils gewinnbringend sein kann.

Anmeldung:

Anmeldung an: katharina.leyrer(at)fau.de
Anmeldefrist: 28.03.2021

Link:

Gather-Meeting

Termin:

  • Dienstag, 30.03.2021, ab 16 Uhr
Categories
vDHd2021

autoChirp-Projekt-Pechakucha

Team: Jürgen Hermes, IDH Uni Köln (@spinfocl)

Schon immer den Wunsch gehegt, den eigenen Forschungsdaten etwas mehr Öffentlichkeit zu geben? Oder mit ihnen eine Geschichte zu erzählen? Oder ihre inhärente zeitliche Dimension explizit zu machen? Oder interessiert Dich vielleicht einfach, wie andere das handhaben und Twitter dafür nutzen? Im autoChirp Pechakucha erfährst du alles über laufende Twitter-Projekte, deren Best Practices und möglicherweise auch Fehlschläge. Außerdem gibt es die Möglichkeit zum Austausch zwischen Projektumsetzenden und Interessierten. Komm vorbei!

Teilnahme:

Links:

Termin:

  • Mittwoch, 12.05.2021, 17.45 – 19.15 Uhr
Categories
vDHd2021

In sechs Stationen rund um MiMoText: Einblicke in das Projekt „Mining and Modeling Text“

Team: Maria Hinzmann, Universität Trier (@MariaHinzmann) | Katharina Dietz, Universität Trier | Katharina Erler-Fridgen, Universität Trier | Anne Klee, Universität Trier | Julia Röttgermann, Universität Trier | Moritz Steffes, Universität Trier | Christof Schöch, Universität Trier

In sechs Stationen möchten wir den Teilnehmenden Einblicke in das Projekt „MiMoText“ geben und einen virtuellen Raum entstehen lassen, in dem wir unsere Ziele, Ansätze und Zwischenergebnisse exemplarisch vorstellen, diskutieren und Feedback aus der Community gewinnen. In dem interaktiven Format, welches unsere Forschungsbereiche und Teilprojekte in einzelne Stationen aufgliedert, verschränken wir Projektvorstellung, Dialograum und die Sammlung von neuen Ideen ineinander. Das Format ist so experimentell wie unser Projekt: Die Einzigartigkeit entsteht aus dem Zusammenspiel der verschiedenen Stationen und ihren Verbindungslinien. Als ‚roter Faden‘ dient die Darstellung der Ergebnisse, die in einem Pilotprojekt gewonnen wurden. Ziel des Projektes „MiMoText“ ist es, den Bereich der quantitativen Methoden zur Extraktion, Modellierung und Analyse geisteswissenschaftlich relevanter Informationen aus umfangreichen Textsammlungen konsequent weiterzuentwickeln und aus interdisziplinärer (geistes-, informatik- und rechtswissenschaftlicher) Perspektive zu erforschen. Die primäre Anwendungsdomäne ist zunächst die französische Literaturgeschichte der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, Übertragungen auf weitere geisteswissenschaftliche Domänen sind geplant.

Das innovative, interdisziplinäre Projekt gliedert sich in mehrere Teilbereiche und arbeitet mit verschiedenen Informationsquellen: Metadaten aus Nachweissystemen, Texteigenschaften aus Primärtexten, Sachinformationen aus Forschungsliteratur. Das Team setzt sich aus Forscher:innen aus der Informatik, Computerlinguistik, Romanistik, Digital Humanities und Rechtswissenschaft zusammen. Unsere Idee ist es, einen virtuellen Raum in Form eines Wonder-Raums anzubieten, in dem an sechs verschiedenen Stationen unsere MiMoText-Forschungsbereiche sowie -Teilprojekte repräsentiert werden: Mining (Romane, Sekundärliteratur, Bibliographie), Modeling, Recht und Infrastruktur.

Wir planen an jeder Station ein kurzes Video (ca. 3 Min.) zur Präsentation der Teilbereiche. Außerdem werden die entsprechenden Teammitglieder zum virtuellen Austausch bereitstehen. Ziel des Formats ist es, die Inhalte von „Mining and Modeling Text“ in seinen Teilbereichen darzustellen und in einen Dialog mit der Community zu treten. Die geplanten sechs Stationen richten sich aus an unseren Forschungsbereichen und Teilprojekten aus und sind folgende:

(1) Mining – Bibliographie
(2) Mining – Romane
(3) Mining – Sekundärliteratur
(4) Modeling
(5) Recht
(6) Infrastruktur

Durch eine Kombination aus kurzen Impulsvideos und vertiefendem Dialog an jeder Station wird deutlich, wie die verschiedenen Informationsquellen und Forschungsbereiche in „MiMoText“ ineinandergreifen mit dem Ziel, neue Wege für die Analyse und Modellierung von Literaturgeschichte zu beschreiten.

Info & Teilnahme:

Auf der vDHd2021-MiMoText-Seite finden sich die Links zu den Videos sowie zum Wonder-Raum. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Vorab kann sich in den Videos bereits zu den 6 Stationen informiert werden. 

Link:

Termin:

  • Mittwoch, 24.03.2021, 10-12 Uhr