Categories
vDHd2021

Geovistory: Die Vergangenheit erforschen und eine Datengrundlage für die zukünftige Forschung bauen. Ein Experiment im Rahmen der vDHd2021

Team: David Knecht, KleioLab GmbH Basel (@KleioLab) | Dr. habil. Francesco Beretta, CNRS Lyon

KleioLab ist ein Basler IT-Startup mit Fokus auf Digital History & semantischen Technologien und hat die virtuelle Forschungsumgebung Geovistory entwickelt, die sich in der Beta-Phase befindet und den Forschenden zum Testen frei zugänglich ist.

Geovistory als Forschungsumgebung

Geovistory soll Forscher/innen auf einfach zugängliche Art als digitales Werkzeug unterstützen. Dafür bildet Geovistory den gesamten Forschungsprozess digital ab: von der Erfassung der Quellen, über die Informationsextraktion, die Verwaltung von projektspezifischen Vokabularen, die Verlinkung mit externen Ressourcen, den Aufbau eines Informationsnetzes und die (räumliche) Analyse der Forschungsdaten bis hin zur Web-Publikation der Ergebnisse. Um offene & wiederverwertbare Daten nach den FAIR-Kriterien zu produzieren, baut das Datenmodell auf CIDOC-CRM (ISO 21127:2014) mit disziplinenspezifischen Erweiterungen auf. Dies geschieht in Anknüpfung an die Plattform Ontology Management Environment OntoME, betrieben vom Laboratoire de recherche historique Rhône-Alpes (CNRS / Université de Lyon) im Rahmen des Data for History Consortiums.

Geovistory als Datenplattform

Geovistory ist gleichzeitig eine stetig wachsende Datenplattform beinhaltend kollaborativ kuratierte und frei zugänglichen geo-historischen Daten. Denn alle auf Geovistory aktiven Forschungsprojekte sind über ein gemeinsames Daten-Repositorium verknüpft. Die produzierten Daten sind dank der gemeinsamen Ontologie interoperabel und werden unter CC BY-SA publiziert. Es entsteht somit eine Art wissenschaftlich kuratiertes Wikidata, das auf einer robusten und interoperablen Ontologie aufbaut und in der virtuellen Forschungsumgebung direkt abgefragt werden kann. Im Sinne der FAIR-Prinzipien und Open-Data-Bestrebungen.

Geovistory wird aktiv von Forschungsprojekten genutzt. Es fehlen hingegen noch Erfahrungen zum Anwendungsfall von Projekten, die sich aus verschiedenen Perspektiven mit dem gleichen geo-historischen Gegenstand befassen. Dem möchten wir im Rahmen der vDHd21 Experiments nachgehen.

Workshop im Rahmen der vDHd2021

Konkret möchten wir in einem mehrteiligen Workshop, anhand von Geovistory, Erfahrungen sammeln in der gemeinsamen Kuratierung von Forschungsdaten zur Beantwortung von Forschungsfragen aus verschiedenen Perspektiven und Disziplinen.

Für dieses Experiment wird ein multidisziplinärer Gegenstand vorgeschlagen: «Literaten, Wissenschaftler, Juristen & Politiker in Europa 1815-1939». Entsprechende Daten werden aus offenen Datenquellen (GND, BNF, DBPedia, etc.) in Geovistory importiert & zur Verfügung gestellt. Am Anfang des Workshops können die Teilnehmenden diesen Vorschlag ergänzen od. anpassen. Teilnehmende bearbeiten anschliessend ihre eigene Forschungsfragen wie z.B. Laufbahnen, intellektuelle Meinungen, Beziehungen und Konflikte.

Die erste Eventwoche (März) und zweite Eventwoche (Sept) der vDHd2021 bilden dabei den gemeinsamen Startpunkt und Abschluss des Experiments. Zwischen den beiden Events planen wir ca. vier virtuelle Treffen zwecks Erfahrungsaustausch.

Eine Anmeldung an david.knecht[at]kleiolab.ch ist aus organisatorischen Gründen erwünscht.

Links:

Termine:

  • Dienstag, 23.03.2021, 15-16 Uhr
  • Freitag, 09.04.2021, 15-17 Uhr
    In der Sitzung am 09.04. werden mit den Teilnehmenden die Termine der folgenden Sitzungen abgesprochen – gemeinsame Terminplanung.
  • Donnerstag, 06.05.2021, 15-17 Uhr
  • Donnerstag, 17.06.2021, 15-17 Uhr
  • Mittwoch, 07.07.2021, 15-17 Uhr
  • Donnerstag, 16.09.2021, 9-11 Uhr
Categories
vDHd2021

Was ist eigentlich KONDA? – Die etwas andere Projektvorstellung

Team: Julia Rössel, Deutsches Dokumentationszentrum Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg (@JuliaR2Punkt0) | Arno Kesper (DDK) | Markus Matoni (SUB Göttingen) | Viola Wenz (Uni Marburg) | @KondaProjekt

KONDA steht für Kontinuierliches Qualitätsmanagement von dynamischen Forschungsdaten zu Objekten der materiellen Kultur unter Anwendung des LIDO-Standards und ist ein Forschungsprojekt von Informatikerinnen und Kunsthistorikerinnen am Bildarchiv Foto Marburg, dem Fachbereich Mathematik und Informatik der Universität Marburg und der Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen. Doch was genau ist mit diesem Titel gemeint und was wird dabei erforscht? Das KONDA-Team möchte sich vorstellen, mit Ihnen diskutieren und gezielt auf Ihre Fragen antworten. Beteiligen Sie sich an unserem „Call for Questions“ auf Twitter @KondaProjekt – Hashtag #askKONDA – oder per E-Mail an konda(at)uni-marburg.de und machen Sie mit bei unserer Live-Session bei der virtuellen DHD 2021.

Links:

Termine:

  • Montag, 22.03.2021 – Mittwoch, 24.03.2021: Call-for-Questions #askKONDA
  • Donnerstag, 25.03.2021, 11-12 Uhr: Live-Session
Categories
vDHd2021

1. Deep-Learning-Stammtisch

Team: Gernot Howanitz, Universität Innsbruck (@ghowa) | Erik Radisch, Sächsische Akademie der Wissenschaften Leipzig

Deep Learning stellt eine große methodische Herausforderung (nicht nur) für Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler dar. Der Deep-Learning-Stammtisch setzt sich deshalb zu Ziel, diejenigen, die mit Deep-Learning-Ansätzen für geisteswissenschaftliche Fragestellungen experimentieren, in (soweit dies virtuell möglich ist!) gemütlicher Atmosphäre zu vernetzen. Zurückgegriffen wird dabei auf Erfahrungen und Kontakte aus dem Workshop zu Deep Learning, den wir auf der DHd 2020 abgehalten haben. Im Mittelpunkt des Stammtisches steht der Austausch zu konkreten Problemen, Trainingsstrategien, technischen Innovationen (etwa neue Frameworks) sowie potentiellen Forschungsvorhaben und -kooperationen. Dementsprechend richtet sich der Stammtisch vordergründig an jene, die bereits Erfahrung mit Deep Learning sammeln konnten, interessierte Laien, die sich grundsätzlich zu Deep Learning informieren wollen, sind aber ebenso herzlich willkommen.

Link:

BBB-Link

Termin:

  • 15.09.2021, 18 – 20 h
Categories
vDHd2021

Digital Humanities & Religionswissenschaft – Status quo! Quo vadis?

Team: Daniel Haas, Universität Erfurt (@HaasZwitschert) | Frederik Elwert, Ruhr-Universität Bochum (@felwert) | Thomas Jurczyk, Ruhr-Universität Bochum (@Juritho) | Martin Prell, Friedrich-Schiller-Universität Jena (@prellmartin)

In der Religionswissenschaft erhält die Anwendung computergestützter Verfahren nur allmählich Einzug. Auch in der Vermittlung sowohl grundlegender als auch fortgeschrittener digitaler Kompetenzen im religionswissenschaftlichen Studium herrscht Nachholbedarf. Dieser Beitrag zur vDHd 2021 soll erstens eine Bestandsaufnahme der aktuellen Projekte und Akteure der DH in der Religionswissenschaft bieten, und so zur Vernetzung beitragen sowie Bedarfe sichtbar machen. Zweitens soll eine Debatte über die zukünftige Entwicklung der DH im Rahmen der religionswissenschaftlichen Forschung und Lehre angestoßen werden. Hierzu werden ein Blog mit Beiträgen über laufende Forschung und Lehre im Themenfeld erstellt sowie eine Experten-Diskussion über die perspektivische Entwicklung als Podcast-Folge aufgenommen.

Termine:

  • asynchron
Categories
vDHd2021

Pimp your publication: Potenzielle Einsatzszenarien von Graphentechnologien im digitalen Publizieren

Team: Timo Steyer, Universitätsbibliothek Braunschweig (@steyer_ti) | Aline Deicke | Andreas Kuczera | Andreas Wagner | Florian Thiery | Franziska Diehr (@FranziDiehr) | Jan Horstmann | Julian Jarosch | Katrin Dennerlein | Maria Hinzmann | Thomas Efer | Constanze Baum

Digitale Publikationen und Graphentechnologien sind beides Felder, die sich im Zuge der Digitalisierung und der Digital Humanities in den Geistes- und Kulturwissenschaften etabliert haben. Beide haben den experimentellen Status verlassen und Eingang in den DH-Kanon gefunden. Es verwundert daher nicht, dass zu beiden Bereichen eine große Menge an Forschungsliteratur, Leitlinien, Standards und Anwendungsfällen existieren. Jedoch ist der Einsatz von Graphentechnologien im Kontext des digitalen Publizierens noch nicht etabliert und hat somit noch nicht Eingang in die standardisierten Publikationsprozesse gefunden. Dabei zeigen jedoch einige Beispiele das Potential auf, welcher der Einsatz von Graphentechnologien im Rahmen des digitalen Publizierens entfalten kann. (Vgl. Open Knowledge Research Graph (TIB): https://www.orkg.org/orkg/, semantisch angereicherte Publikationen: http://scihi.org/, Abbildung von Informationen aus Briefen und Tagebüchern aus Renaissance-Florenz in einem Graphen: Iain Neill’s codex.) Trotz dieser Beispiele und genannten Potentiale haben beide einreichenden AGs festgestellt, dass es zwar ein großes Interesse in der Community an dem Einsatz von Graphentechnologien im Kontext digitaler Publikationen gibt, es aber an niedrigschwelligen Einstiegsmöglichkeiten sowie Orientierungsoptionen mangelt. Hier scheint auch keine Hands-on-Session leicht Abhilfe schaffen zu können, da aufgrund der fachlichen Breite der DH die einzelnen Bedarfe zu heterogen sind, als dass hier ein rein auf den Aspekt der Datenmodellierung konzentrierter Ansatz zielführend wäre. Vielmehr ist es Ziel der Veranstaltung, die Vorstellungen, Wünsche und Bedarfe der Community ergebnisoffen und ohne technologische Vorgaben zu sammeln, gemeinsam mit Expert*innen zu diskutieren und in Anwendungsszenarien umzusetzen.

Gemeinsam mit den Teilnehmenden wollen wir Kriterien für eine „graphentechnologie-basierte“ oder „graphentechnologisch-unterstützte“ digitale Publikation entwickeln. Dazu haben wir drei Fokusthemen identifiziert:

Drei Fokusthemen

Fokusthema 1: Die digitale Publikation als Wissensgraph
Fokusthema 2: Modellierung von Aussagen im Text
Fokusthema 3: Publikation von Graphen als Graphen


Mehr zu den Fokusthemen kann in diesem Blogbeitrag nachgelesen werden. Der zeitliche Rahmen der Veranstaltung ist auf zweimal 1,5 Stunden plus eine weitere Stunde am 9.4.2021 angesetzt. Zu Beginn der Veranstaltung wird es eine kurze allgemeine Einführung in die Themen geben, dann wird in den jeweiligen Gruppen gearbeitet. Zum Ende kommen alle wieder zusammen, um die erarbeiteten Ideen und Ergebnisse zusammenzutragen und etwaige Anschlussformate zu diskutieren.

Zur besseren Planung der Veranstaltung wird ein Anmeldeformular bereit gestellt. Die Veranstaltung erfordert keine expliziten Vorkenntnisse, Erfahrung im Kontext des digitalen Publizierens und/oder der Graphentechnologien sind aber von Vorteil. 

Anmeldung:

Termin:

  • Freitag, 09.04.2021, 9.30 – 16 Uhr

Hashtag:

#GraphPub

Categories
vDHd2021

Just an Experiment? The Status Quo of digital Film Studies

Photo by Ajeet Mestry on Unsplash

Team: Gernot Howanitz, Universität Innsbruck (@ghowa)

Die AG Film und Video möchte im Rahmen des Workshops „Just an Experiment? The Status Quo of digital Film Studies“ auf der vDHd 2021 das Experiment wagen, die aus der Vergangenheit bekannten Vernetzungstreffen für ein breiteres Publikum zu öffnen. Vor allem Filmwissenschaftlerinnen und Filmwissenschaftler, die sich bislang nicht oder nur kaum auf das Experiment der digitalen Filmwissenschaft eingelassen haben, sind unser deklariertes Zielpublikum.

Von 13-14 Uhr hält zunächst Lauren Tilton (Mitglied des Steering Committee der ADHO SIG AudioVisual Material in Digital Humanities) die Keynote „States of the Field: DH and Film Studies“ (30 Minuten Vortrag, 20 Minuten Diskussion). Von 14-15 Uhr schließt ein Roundtable an, an dem neben Lauren Tilton auch führende Vertreterinnen und Vertreter der deutschsprachigen digitalen und analogen Filmwissenschaft beteiligt sind: John Bateman (Bremen), Birgit Beumers (Passau), Manuel Burghardt (Leipzig), Sarah-Mai Dang (Marburg) und Ralph Ewerth (Hannover); moderiert wird der Roundtable von Gernot Howanitz (Innsbruck).

Hinweis: Workshop-Sprache ist Englisch.

Vorgesehene Themen umfassen multimodale Methoden (explizit auch jene, die nicht auf den visuellen Aspekt des Mediums Film abzielt) und ihre Umsetzbarkeit, Datenvisualisierungen in der Filmgeschichte, Deep Learning als Impuls für die digitale Filmwissenschaft (zB Mustererkennung in Videos), Infrastrukturen für die Digitale Filmanalyse und digitale Strategien als Chance für den Corona-gebeutelten Filmverleih.

Die Ergebnisse des Workshops werden in einem ‚Experimentbericht‘ in Form eines Blogeintrags auf dem vDHd 2021-Blog dokumentiert; die Zustimmung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer vorausgesetzt kann auch ein Videomitschnitt der beiden Segmente veröffentlicht werden. Wir hoffen, mit dieser Nachbereitung eine weitere Fortsetzung des Dialogs anstoßen zu können.

Link:

BBB-Link

Termin:

  • Donnerstag, 25.03.2021, 13-15 Uhr
Categories
vDHd2021

Besseres Reviewing für die DHd

Team: Nils Reiter, Universität zu Köln (@nilsreiter) | Manuel Burghardt | Lisa Dieckmann | Walter Scholger | Timo Steyer | Peer Trilcke | Ulrike Wuttke

Wie die Diskussion auf der letzten DHd-Mitgliederversammlung gezeigt hat, hat die Art, wie der Begutachtungsprozess für DHd-Konferenzen läuft, großes Potenzial für Kontroversen. Diese entzünden sich insbesondere an der zero/single/double-blind-Frage. Der hier vorgeschlagene Workshop im Rahmen der vDHd21 soll die Diskussion weiterführen und einen Austausch zum Thema jenseits der unter engen Zeitkorsetten tagenden Mitgliederversammlung ermöglichen. Der Workshop verfolgt zwei Ziele: 1. Die bisher erzielten Ergebnisse der erweiterten task force “Optimized Peer Review” (OPR) vorzustellen und zu diskutieren und 2., weitere Perspektiven aus der Community einzubeziehen, um sie in zukünftigen Diskussionen berücksichtigen zu können.

Link:

Termin:

  • Donnerstag, 25.03.2021, 09-12 Uhr
Categories
vDHd2021

Gedankenexperiment. Ein ideales Online-Portal für die jüdische Geschichte

Team: Anna Menny, Institut für die Geschichte der deutschen Juden | Miriam Rürup, MMZ | Daniel Burckhardt, Institut für die Geschichte der deutschen Juden/MMZ

Stell dir vor, es gibt eine gemeinsame Plattform, auf der sich alle Editionen zur jüdischen Geschichte durchsuchen lassen, die Inhalte über Normdaten vernetzt, die darin zitierten Publikationen zu einer Gesamtbibliografie aggregiert, mit digitalen und analogen Beständen bei Verlagen und in Bibliotheken verknüpft und zudem einen Überblick über laufende Forschungsarbeiten im Fach oder neu entwickelte digitale Ansätze bietet? Vielleicht erlaubt sie auch eine Meta-Suche in verschiedenen Datenbanken von Museumsobjekten über Fotografien und Literatur bis hin zu Archivalien? Oder die Plattform bietet ein kollaborativ bestücktes Nachschlagewerk zu einschlägigen Personen und Ereignissen der jüdischen Geschichte?

Wie sieht es aus, das ideale Portal zur jüdischen Geschichte? In einem digitalen Brainstorming sollen Wünsche, Anregungen aber auch Bedenken auf einer Pinnwand im Netz gesammelt werden. Über die Verteiler der beteiligten Institutionen werden alle Interessierten eingeladen, sich in einem klar definierten Zeitraum von einer Woche an der Ideenfindung zu beteiligen. Die verschiedenen Posts werden im Anschluss von VertreterInnen aus Forschung und Gedächtnisinstitutionen gemeinsam mit ExpertInnen der digitalen jüdischen Geschichte in einem kollaborativen und digitalen MindMapping-Verfahren gesichtet, strukturiert und diskutiert.

Anmeldung:

Anmeldefrist: Montag, 23.08.2021
Anmeldung an: info(at)juedische-geschichte-online.net

Termine:

  • 08.09.2021, 8.00 Uhr – 15.09.2021 8.00 Uhr
  • Mittwoch, 15.09.2021, 10-12 Uhr
Categories
vDHd2021

Quantitative Daten vs. qualitatives Empfinden – Doing History in digitalen immersiven Szenarien

Team: Silke Schwandt, Universität Bielefeld (@SilkeSchwandt) | Ingo Pätzold, BMBF-Projekt eTaRDiS (@ingo_paetzold) | Julia Becker, BMBF-Projekt eTaRDiS (@Hyperrealia)

Während bisher eine klare Trennung zwischen wissenschaftlichen und populären Repräsentationen historischer Gegebenheiten/Momente zu herrschen schien, die sich vor allem aus verschiedenen Nutzungsinteressen (Erkenntnisgewinn vs. Unterhaltung) und Nutzer*innengruppen ergab, stellen digitale und virtuelle Räume Forscher*innen vor neue Herausforderungen. Die Frage, ob beispielsweise virtuelle Erfahrungsräume vermeintliche Fakten möglichst sachlich präsentieren sollten oder mittels immersiver Techniken durchaus eine Emotionalisierung der Nutzer*innen anstreben können oder gar müssen, wie etwa digitale Spiele, ist bis dato ungeklärt. An welchem Leitbild soll sich die Geschichtswissenschaft im virtuellen Raum also orientieren? Welche Rolle spielt die Nüchternheit gegenüber Daten? Stellt das Nichtempfinden bei der Analyse quantitativer Daten von beispielsweise Katastrophen gar ein Problem dar? Um das anzustrebende Verhältnis zwischen einer virtuellen Repräsentation quantitativer Daten und einem qualitativem Empfinden im geschichtswissenschaftlichen und -didaktischen Kontext auszuloten, möchten wir dieses Thema in einer Versuchsreihe ergründen, die unterschiedliche Repräsentationen historischer Ereignisse in den Fokus nimmt. Dabei werden bestimmte Aspekte wie Immersionsgrad, Interaktionsmöglichkeiten und (vermeintliche) Authentizität berücksichtigt, über die ergebnisoffen reflektiert werden kann. Den Abschluss soll eine offene Diskussion mit möglichen Lösungsansätzen/Antworten bilden. 

Anmeldung:

Links:

Termine:

  • Donnerstag, 25.03.2021, 15 – 16 Uhr
  • Montag, 03.05.2021, 14 – 15.30 Uhr
  • Mittwoch, 07.07.2021, 14 – 15.30 Uhr
  • Mittwoch, 18.08.2021, 14 – 15.30 Uhr
  • Mittwoch, 16.09.2021, 15 – 17 Uhr
Categories
CLARIAH-DE vDHd2021

CLARIAH-DE Young Researcher Infrastruktur-Pitch mit Best-Pitch-Award

Team: Lukas Weimer, SUB Göttingen | Stefan Buddenbohm, SUB Göttingen | Sonja Friedrichs, SUB Göttingen | Nanette Rißler-Pipka, SUB Göttingen | Regine Stein, SUB Göttingen | Thorsten Trippel, Eberhard-Karls-Universität Tübingen | Nathalie Walker, Eberhard-Karls-Universität Tübingen

Forschungsdatenmanagement und -infrastrukturen wirken auf den ersten Blick nicht besonders attraktiv, gerade wenn junge Forschende voller Begeisterung in ein neues Projekt starten. Deren Wichtigkeit zeigt sich aber schnell, wenn lokal gespeicherte Daten und Arbeitsversionen verloren gehen oder sinnvolle Struktur und Speicherplatz an ihre Grenzen stoßen. CLARIAH-DE ermutigt besonders junge Forschende, sich mit dem eigenen Datenmanagement auseinanderzusetzen und einen passenden Datenworkflow zu entwickeln. Die hierin investierte Zeit zahlt sich später mehrfach aus. Schon früh im Projekt hilft ein Datenworkflow, die Arbeit mit Daten zu strukturieren und zu beschleunigen, Daten für Kolleg*innen zugänglich und nutzbar zu machen, Problemen vorzubeugen und bereits erste Vorarbeiten im Zuge einer möglichen künftigen Veröffentlichung geschafft zu haben.

Das Event stellt die in ihrem Umgang mit Forschungsdaten-infrastrukturen besten und innovativsten Projekte junger Wissenschaftler*innen pitchartig vor und honoriert die beste Vorstellung mit einem von CLARIAH-DE verliehenen Best-Pitch-Award. Dazu gibt es einen speziell an Jungwissenschaftler*innen gerichteten Call for Contribution, der diese motiviert, ihre Projekte mit Forschungsdateninfrastruktur-bezug bzw. in Hinblick auf Forschungsdateninfrastrukturen vorzustellen. Im Event selbst dürfen dann die besten sechs Einreichungen ihr jeweiliges Projekt in einer fünfminütigen individuellen und gerne experimentellen Vorstellung darlegen. Darauf folgt eine Diskussion unter den Vortragenden über die Projekte, Ideen und Konzepte. Diese Diskussion wird danach ins Plenum verlagert. Zum Abschluss entscheiden die Zuhörenden über die Verleihung des CLARIAH-DE Best-Pitch-Awards 2021.

News: Blogpostserie der Pitchenden:
Teil 1 von Dîlan Canan Çakir
Teil 2 von Katharina Leyrer
Teil 3 von Peggy Bockwinkel
Teil 4 von Kristina Becker
Teil 5 von Dennis Ried
Teil 6 von Steffen Rörtgen

Links & Infos:

Termin:

  • Mittwoch, 24.03.2021, 15 – 17 Uhr