Categories
vDHd2021

Die DHd-Abstracts im Zukunftslabor

Team: Fabian Cremer, Leibniz-Institut für Europäische Geschichte (@fabian_cremer) | Peter Andorfer, Österreichische Akademie der Wissenschaften (@csae8092) | Anna Busch, Theodor-Fontane-Archiv, Universität Potsdam (@annaarchiv) | Andreas Henrich, Universität Bamberg | Patrick Helling, DHd Data Steward, Universität zu Köln (@helling_patrick) | Harald Lordick, Salomon Ludwig Steinheim Institut, Essen (@nubuker) | Dennis Mischke, Universität Potsdam (@dennmis) | Timo Steyer, Technische Universität Braunschweig (@steyer_ti) | Scott B. Weingart, Carnegie Mellon University Libraries (@scott_bot)

Jede Community hat die Abstracts, die sie verdient? Die DHd-Konferenzabstracts sind das Schaufenster der digitalen Geisteswissenschaften und geben einen qualitätsgesicherten Stand der aktuellen Forschung wieder: who is who? and what happens where? Doch die innovative Community versteckt sich in einem traditionellen Sammelband (Book-of-Abstracts-PDF), während die Beiträge selbst nicht als autonome und referenzierbare Publikationen verfügbar sind. Und die Abstracts könnten sogar noch mehr: mit qualitätsgesicherten Metadaten, Normdatenanreicherung und offen lizenzierten XML-Daten werden aus den Abstracts die zukünftigen Forschungsdaten einer Wissenschaftsgeschichte der DH. Die DHd-Abstracts könnten zum Innovationstreiber der digitalen Konferenzpublikationen werden.
Wir laden die Community zu einem Zukunftslabor ein, in dem wir die Abstracts unter Mikroskop und Messer legen. Wir werden gemeinsam Probleme benennen, Potentiale entdecken und Aufwände abwägen, so dass die DHd Abstracts auf eine neue Stufe gehoben werden können: angereichert, ausgezeichnet, disambiguiert, indexierbar, nachhaltig, maschinenlesbar, referenzierbar oder kurz: besser, offener, reputierlicher.
Wir werden im Workshop versuchen, das Feld der Konferenzabstracts mit spannenden Impulsen zu beleuchten: historischer Abriss, innovative Webapplikationen, Graswurzelansätze, das Vereinsaufgebot, die Welt der Informatik, internationale Entwicklungen und ein Sneak Peak auf Potsdam. Eine offene und zielgerichtete Diskussion führt uns zu neuen Ideen und konkreten Plänen. Alle, die ein Herz für die DH und ein Interesse für digitales Publizieren vereinen, sind hier richtig. Jede Community hat die Abstracts, die sie verdient!

Anmeldung:

Anmeldefrist: Sonntag, 21.03.2021
Anmeldung an: digital(at)ieg-mainz.de

Link:

Projekt-Website

Termin:

  • Freitag, 26.03.2021, 9-12 Uhr
Categories
vDHd2021

Die Werkbänke der Digital Humanities: Zur Rolle von Tools und Software für die Forschungsarbeit

Team: Frank Fischer, Higher School of Economics Moskau (@umblaetterer) | Manuel Burghardt, Universität Leipzig | Jan Luhmann, Universität Leipzig | Laure Barbot, DARIAH-EU | Yoann Moranville, DARIAH-EU | Alireza Zarei, GWDG

Quinn Dombrowski hat prägnant das „Directory Paradox“ beschrieben: Obwohl es einen breiten Konsens dahingehend gibt, dass die in den Digital Humanities eingesetzten Tools in sogenannten „Tool Directories“ gesammelt werden sollten, hat es bisher kein entsprechendes Projekt geschafft sich nachhaltig durchzusetzen. Derlei Projekte wären als Referenzpunkt auch die Voraussetzung dafür, den Einsatz von Tools in der Forschung besser beobachten zu können. Ziel dieses Panels ist es, diese Gedanken anhand eigener Experimente produktiv weiterzudenken. Dafür werden relevante Projekte in der DH-Forschungslandschaft vorgestellt und überlegt, wie sich diese verschränken lassen, um die Praxis der DH besser zu erforschen und auf aktuellem Stand zu diskutieren.

Link:

Teilnahme: Zugang zur Zoom-Sitzung

Termin:

  • Freitag, 26.03.2021, 14-15 Uhr
Categories
vDHd2021

Projektvorstellung: www.Diskursmonitor.de – gemeinschaftlich erarbeitete Online-Plattform zur Aufklärung und Dokumentation strategischer Kommunikation

Team: Fabian Deus, Universität Siegen | Jan Oliver Rüdiger, Leibniz-Institut für Deutsche Sprache (@notesjor) | Benjamin Bäumer, Universität Siegen | Clemens Knobloch, Universität Siegen | Joline Schmallenbach, Universität Siegen | Hagen Schölzel, Universität Jena | Felix Tripps, Universität Siegen

Der Diskursmonitor ist eine gemeinschaftlich erarbeitete Online-Plattform zur Aufklärung und Dokumentation strategischer Kommunikation. 2019 als offenes Lehrstuhlprojekt gestartet, umfasst der Diskursmonitor mittlerweile vier stetig wachsende Teilprojekte:

Glossar
Auf Basis aktueller Forschung bietet das Glossar kompakte und anschauliche Informationen zu Phänomenen diskursiver Kämpfe, wie wir sie in Medien, Politik, Recht und Zivilgesellschaft beobachten können. Das Glossar soll dazu beitragen, kommunikative Strategien in der öffentlichen Praxis besser zu erkennen, zu bezeichnen und zu kritisieren.

Review
Die Review dokumentiert und kommentiert aktuelle diskursive Ordnungen und strategische Praktiken unter Einbeziehung laufender und bisheriger Forschung. In kurzen, prägnanten Artikeln sowie in Video-Beiträgen beleuchten Diskursforscher*innen und Praktiker*innen die zeitgenössischen Debatten-Entwicklungen und Deutungskämpfe.

Barometer
Das Barometer bietet einen datengestützten, quantifizierenden Einblick in die aktuelle sprachliche und diskursive Großwetterlage. Für dieses automatische Monitoring werden seit 2019 täglich zehntausende Texte aus öffentlich zugänglichen Online-Quellen erfasst, computerlinguistisch aufbereitet und mithilfe von Text-Mining-Verfahren ausgewertet (Stand Januar 2021: täglich aktualisiertes LIVE-Korpus ca. 8 Mrd. Token / Kontrollierte Referenzkorpora 6,6 Mrd. Token). Langfristiges Ziel ist, Metriken zu entwickeln und bereitzustellen, die bestimmte Facetten diskursiver Dynamiken in Abhängigkeit von Zeitverlauf, Medien, AutorInnen u. a. abbilden.

Werkstatt (in Vorbereitung)
Ziel der Werkstatt ist ein möglichst niederschwelliges Informationsangebot. Hier werden Materialien wie Handreichungen, Beispielanalysen und Leitfäden veröffentlicht, die sich auch im Schulunterricht (Sek. I/II) einsetzen lassen. Die Materialien werden in Abstimmung mit Fachdidaktiker*innen erstellt und aus öffentlich verfügbaren Quellen (OpenAccess) zusammengestellt.

Im Panel werden die einzelnen Teilprojekte kurz vorgestellt. Schwierigkeiten aus der bisherigen Projekterfahrung werden thematisiert, ebenso wie bereits gefundene Lösungen. Interessierte Teilnehmende sind eingeladen, mit zu diskutieren und die Online-Plattform zu testen.

Links:

Termin:

  • Freitag, 26.03.2021, 10 – 12 Uhr
Categories
vDHd2021

Zur Modellierung domänenspezifischen Wissens in der Rechtswissenschaft und der Rechtsinformatik: Konzepte – Ontologien – Methoden am Beispiel der digitalen Edition der Werke Hans Kelsens

Team: Elena Suárez Cronauer, Akademie der Wissenschaften und Literatur Mainz

Wie kann domänenspezifisches Wissen in der Rechtswissenschaft adäquat modelliert und dargestellt werden? Welche Erkenntnisse können aus einer solchen der Modellierung für die Zukunft gewonnen werden? Das Poster, das im Rahmen einer Abschlussarbeit an der Johannes-Gutenberg-Universität innerhalb des Projekts der „Hans Kelsen Werke“ der Akademie der Wissenschaften und Literatur in Mainz entstanden ist, beantwortet diese Fragen. Anhand des Beispiels der digitalen Edition der Werke des österreichischen Juristen und Rechtsphilosophen Hans Kelsen (1881 – 1973) werden auf dem Poster Lösungen präsentiert, um die semantischen Bezüge der Edition, die momentan auf der textlichen Ebene bleiben und noch nicht zusätzlich mit einer rechtsphilosophischen Semantik ausgestattet wurden, zu maschinenlesbaren, auswertbaren Informationen umzuwandeln.

Die Wissensrepräsentation erfolgte durch die Modellierung eines konzeptuellen Datenmodells, das die Grundlage für eine Ontologie darstellt. Dabei wurde geprüft, ob bereits vorhandene Konzepte aus der Rechtsinformatik oder Legal Tech als Orientierung dienen können. Im Falle einer Umsetzung des Datenmodells und der in der Arbeit geschaffenen Grundlagen zu einer Ontologie für die Hans Kelsen Werke, könnten dies nicht nur Forscher*innen in der weiteren Bearbeitung von Kelsens Wirken und seiner Rechtstheorie unterstützen. Vielmehr würde auch die Entstehung eines weiteren Datensilos vermieden werden, da die Inhalte und somit das Wissen der Werke Kelsens semantisch für andere Projekte zugänglich gemacht und diese so in das Semantic Web eingegliedert werden könnten.

Angesichts der Fülle des bereits vorhandene Wissens sollte die Wissenschaft jeglicher Disziplinen, neben der Erzeugung von und Forschung zu neuen Erkenntnissen, es sich zur Aufgabe machen, die Lücke zwischen Wissen bzw. Informationen und den Zugriff auf diese zu schließen. Es gilt, nachhaltige und kompatible Wege zu finden, um Wissen zu organisieren, diese Strukturierung angemessen zu planen sowie Nutzer*innen bei der Erschließung von Wissen zu leiten. Die Modellierung einer Ontologie stellt einen dieser Wege dar.

Links:

Website zur Masterarbeit

Website zum Projekt „Hans Kelsen Werke“

Termin:

  • Mittwoch, 24.03.2021, ab 18 Uhr
Categories
vDHd2021

DH Showreel

Team: Jürgen Hermes, Universität Köln (@spinfocl) | Øyvind Eide | Nils Reiter | Börge Kiss | Susanne Kurz | Jan Wieners

DH Showreel ist ein Projekt-, Games- und Media-Showcase-Event des Instituts für Digital Humanities der Universität zu Köln. Auf der Veranstaltung werden studentische Projekte aus unterschiedlichen Veranstaltungen der DH-Studiengänge in Köln in Kurzvorstellungen und einer anschließenden Session dem interessierten Publikum vor Ort und dem im virtuellen Raum präsentiert und diskutiert. Das Event selbst ist interaktiv angelegt, Besucherinnen und Besucher können Computerspiele testen, selbst programmierte Tools ausprobieren und Entwicklungen aus dem gesamten Fachbereich der Digital Humanities entdecken.

Link:

Aktuelle Informationen unter dh.uni-koeln.de.

Termin:

  • Donnerstag, 16.09.2021, 15-17 Uhr
Categories
vDHd2021

Open ZB-Lab

Team: Anna Keller, Zentralbibliothek Zürich | Anja Weng, Zentralbibliothek Zürich | Elias Kreyenbrühl, Zentralbibliothek Zürich | Lothar Schmitt, Zentralbibliothek Zürich | Annabelle Wiegert, Zentralbibliothek Zürich

Digital Humanities verbinden digitale Methoden und Tools mit Fragestellungen der Geisteswissenschaften auf Basis vorhandener oder zu generierender digitaler Daten. Wissenschaftliche Bibliotheken verfügen über digitale Ressourcen, die sie der datengetriebenen Forschung bereitstellen. Viele Bibliotheken bauen zudem Services auf, um Forschende mit Tools, Expertise zur Datenstrukturierung und -visualisierung, sowie mit Infrastrukturen zu unterstützen.

In unserem vDHd2021-Workshop Open ZB-Lab zielen wir darauf ab, gemeinsam mit Forschenden herauszufinden, inwieweit die Rolle von wissenschaftlichen Bibliotheken in Bezug auf die Digital Humanities weitergedacht werden kann. Dazu zählt die Überlegung, welche Bedürfnisse sich aus der Forschungspraxis ergeben. Zentrale Fragen sind: 

Welchen Hindernissen begegnen Wissenschaftler*innen bei der Suche nachgeeigneten Daten? Inwiefern werden sie in ihren Projekten durch die Datenkompetenz und -expertise Dritter unterstützt? Auf welche Infrastrukturen sind sie angewiesen, um ihre Daten während des Forschungsprozesses zu speichern? Welche technischen Anforderungen stellen sich an die Datenverarbeitung, die so noch nicht optimal gelöst sind? Inwieweit könnten Tools für die spezifischen Anforderungen von Interdisziplinarität und Methodenpluralität in den Digital Humanities entwickelt werden? Wie könnte die Relevanz von Forschungsdaten im Sinne der Nachnutzung für Forschende besser ersichtlich werden?

Im Workshop möchten wir zum einen Ideen und Lösungen für bereits identifizierte Problemstellungen gemeinsam mit den Teilnehmenden erarbeiten, zum anderen würden wir uns freuen, über Fallbeispiele diskutieren zu können, die von den Teilnehmenden selbst eingebracht werden. Bitte meldet Euch doch unter lab(at)zb.uzh.ch. Über Eure Anregungen würden wir uns sehr freuen!

Zu uns: Das im Oktober 2020 gegründete ZB-Lab der Zentralbibliothek Zürich wurde mit dem Ziel geschaffen, experimentelle Prototypen in den Bereichen Digital Humanities und Citizen Science zu entwickeln, um zum Aufbau von Datenkompetenz im Zeitalter des Digitalen Wandels beizutragen. Wir möchten unsere Zielgruppen möglichst nahe in unsere Vorhaben einbeziehen, den Dialog suchen, und Partizipation fördern, um einen echten Mehrwert zu schaffen.

Anmeldung:

Anmeldefrist: Freitag, 03.09.2021

Link:

Link zum Zoom-Meeting folgt.

Termin:

  • Freitag, 17.09.2021, 9-14 Uhr
Categories
vDHd2021

Literatur im Netz – Forschung und Archivierung

literatur im netz

Team: Pascal Hein, Universität Stuttgart | Mona Ulrich, Deutsches Literaturarchiv Marbach | Merve Yilmaz, Universität Stuttgart | Claus-Michael Schlesinger, Universität Stutgart

Halten Sie Ihre Strom- und Ethernetkabel bereit und checken Sie ihren Router, haben Sie ihre Medien griff- oder klickbereit, fahren Sie ihre Geräte hoch und öffnen Elektronische Literatur. Wir veranstalten einen Workshop zu laufender Forschung und Archivierung im Bereich Elektronische Literatur mit einem Fokus auf Literatur im Netz.

Der Workshop findet im Rahmen des Forschungs- und Infrastrukturprojekts Science Data Center for Literature (SDC4Lit) statt, ein Verbundprojekt des Deutschen Literaturarchivs in Marbach, dem Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart, dem Institut für Maschinelle Sprachverarbeitung und dem Fachbereich Digital Humanities, beide Universität Stuttgart.

Zu Literatur im Netz zählen wir Netzliteratur (Webseiten) aus den frühen Phasen des WWW bis heute, literarische Blog- und Forenformate, Literaturzeitschriften und Literatur in Social Media. Auch historisch frühe Formate (prä-WWW) und andere netzorientierte poetische Formen sind Diskussionsgegenstand. Thematisch ist der Workshop bewusst offen gehalten.

Performativität von Netzliteratur, Computerpoesie und generative Literatur, Erzählformen literarischer Blogs, die (De-)Konstruktion von Autor*innenschaft im Netz, Literatur in Social Media usw. – denkbar und gewünscht sind alle möglichen Themen literatur- und kulturwissenschaftlicher Forschung zu Literatur im Netz und Themen aus dem Bereich Archivierung von Literatur im Netz.

Integraler Teil des Workshops ist ein 45-minütiges offenes Arbeitsgespräch. Hier möchten wir mit allen Vortragenden und Teilnehmenden Fragen zu wissenschaftlichen Arbeitsformen und Analysemethoden im Zugriff auf Literatur im Netz diskutieren. Zeitlich ist die Veranstaltung auf einen Tag angelegt, mit Impuls- und Gesprächsformaten von 9-16 Uhr und einem abschließenden Abendvortrag ab 17:30 Uhr. Der gesamte Workshop findet virtuell statt (Videokonferenz). Die Teilnahme ist nach Anmeldung offen für alle, die sich für das Thema interessieren.

Anmeldung:

Wir bitten um Anmeldung bis zum Samstag, 15.05.21 mit einer Mail an event(at)sdc4lit.de.

Links:

Termin:

  • Freitag, 21.05.2021, 9 – 19 Uhr
Categories
vDHd2021

Digitale Neogräzistik im deutschsprachigen Raum

Team: Lilia Diamantopoulou, LMU München (@NeoHelenic) | Daniel Haas, Universität Erfurt

“Digitale Neogräzistik im deutschsprachigen Raum” beleuchtet, welche Möglichkeiten sich für die neugriechischen Studien im digitalen und virtuellen Raum eröffnen. Forschende, Lehrende und Kooperationspartner präsentieren Projekte, die sie mithilfe digitaler Strukturen aktuell erarbeiten oder kürzlich realisiert haben. Ziel ist es u.a. herauszuarbeiten, welche Forschungsdesiderate in Zukunft mithilfe digitaler Methoden und Arbeitsmittel adressiert werden können. Hierzu werden ein Workshop veranstaltet und eine Internetseite mit einer Kartierung der digitalen Neogräzistik im deutschsprachigen Raum erstellt.

Termin:

  • Termin wird noch bekannt gegeben.
Categories
vDHd2021

Historische Karten mit Qgis erstellen und publizieren

Team: Katrin Moeller, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Webservices und Geodatenportale bieten mittlerweile gute Grundlagen zur Nachnutzung von meist modernen räumlichen Daten. Sie basieren auf freien Lizenzen und ermöglichen damit einen effektiven Zugriff und die schnelle digital-graphische Umsetzung darauf basierender räumlicher Informationen. Daher nimmt auch innerhalb der Digital Humanities-Community das Interesse an der Verarbeitung von räumlichen Informationen und Analysen erheblich zu. Mittlerweile gibt es mehrere große Projekte, die sich mit der Georeferenzierung historischer Karten und der Erzeugung und Verarbeitung von Normdaten für historische Raumbeziehungen beschäftigen. Allerdings bieten längst nicht alle Projekte auch offene, nachnutzbare Daten mit freien Lizenzen an, sondern bilden letztlich neue geschlossene Systeme oder kostenpflichtige Services.

Mit QGis steht allerdings seit 2002 eine Freeware zur Verfügung, die zwar auf den ersten Blick etwas komplex wirkt, tatsächlich aber schnelle Möglichkeiten bietet, um räumliche Informationen selbst zu präsentieren und zu verarbeiten. Im Workshop soll ein Einblick in die Software erfolgen und anhand eines Beispiels die Georeferenzierung historischer Karten sowie die Erstellung von Karten, die Anbindung von Daten sowie die Analyse nachvollziehbar demonstriert und mit den Teilnehmer*innen ausprobiert werden.

Anhand kleinerer Projekte werden eigene Kartenschichten erzeugt (Layer) und Forschungsdaten aus historischen Projekten visualisiert. Daran anschließend wird diskutiert, wie eine beispielhafte Dokumentation und Publikation solcher Daten in einem Forschungsdatenrepositorium aussehen könnte. An diesem Beispiel wird nachvollzogen, welche qualitativen, informationellen und fachspezifischen Rahmenbedingungen für die Publikation und Nachnutzung von historischen Geodaten geeignet erscheinen. Dabei sollen auch notwendige Unterstützungsmaßnahmen, vorhandene und fehlende Angebote sowie Herausforderungen ausgelotet werden. 

Im Rahmen der vDHd-Reihe „Experimente“ und der Workshopreihe „Praxislabor Geschichtswissenschaft“ des Historikertags 2021 bietet das Historische Datenzentrum Sachsen-Anhalt einen digitalen Workshop zur Kartenerstellung, Georeferenzierung, Einbindung von Datenbanken und Analyse historischer Karten und Daten an. Gleichzeitig werden wir Fragen der Publikation räumlicher Informationssysteme diskutieren.

Info & Anmeldung:

  • Meeting-Registrierung
  • Die Zugangsdaten werden nach der Registrierung zugestellt.
  • Anmeldung bis zum 21.03.2021
  • Bitte installieren Sie sich vorab Qgis in einer Standalone-Version.
  • Stellen Sie möglichst sicher, dass Sie sich am Workshop nicht nur mit Audio/Mikro, sondern auch mit einer Webcam beteiligen können. Alle weiteren relevanten Informationen erfolgen später per E-Mail. Registrieren Sie sich daher bis zum 21. März 2021! Herzlichen Dank!
  • Nachfragen können Sie gerne per E-Mail an katrin.moeller(at)geschichte.uni-halle.de richten.

Link:

Termin:

  • Freitag, 26.03.2021, 09-12 Uhr
Categories
vDHd2021

“Hands on Research Data”. Eine Workshopreihe der AG Datenzentren zur Transparenz und Dokumentation von Forschungsdaten

Workshopreihe der AG Datenzentren

Team: Katrin Moeller, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg | Hanna Hedeland, Leibniz-Institut für Deutsche Sprache Mannheim | Thomas Schmidt, Leibniz-Institut für Deutsche Sprache Mannheim | Marina Lemaire, Universität Trier | Julien Raemy, Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften Basel | Lukas Rosenthaler, Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften Basel | Vera Chiquet, Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften Basel | Felix Rau, Universität zu Köln

Das Angebot fasst mehrere, fachlich breit aufgestellte digitale Workshops der AG Datenzentren des DHd-Verbandes zusammen. Jeder Workshop dauert zwischen zwei bis drei Stunden. Die Anmeldung und Teilnahme erfolgt für jeden Workshop separat. Mit diesen Angeboten können Anfänger*innen und Fortgeschrittene die Arbeit mit Werkzeugen geisteswissenschaftlicher Datenproduktion in Hands-on Workshops trainieren. Das Angebot reicht von Schriftquellen und digitalen Editionen über Bilder, geografische Daten bis hin zu audiovisuellen Aufzeichnungen:

Transkription audiovisueller Daten – Werkzeuge und gute Praktiken
Hanna Hedeland und Thomas Schmidt, Leibniz-Institut für Deutsche Sprache Mannheim

Datendokumentation für eine digitale Edition. Welche Informationen über die Daten brauchen Datennachnutzer:innen?
Marina Lemaire, Servicezentrum eSciences, Universität Trier

Historische Karten mit Qgis erstellen und publizieren
Katrin Moeller, Historisches Datenzentrum Sachsen-Anhalt, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Simple Image Presentation Interface (SIPI) – Bilder IIIF kompatibel speichern und publizieren
Julien Raemy, Lukas Rosenthaler und Vera Chiquet, DaSCH Data and Service Center for Humanities, Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften Basel

Datendokumentation und Archivierung audiovisueller Sprachdaten
Felix Rau, Data Center of the Humanities, Universität zu Köln

Dokumentation von Forschungsdaten und Herausforderungen von Datentransparenz in der Forschungspraxis: Abschlussdiskussion

Sie erhalten einen Überblick über das Leistungsangebot verschiedener Werkzeuge und können erste Übungen zur Nutzung selbst mit nachvollziehen. Gleichzeitig dienen die Workshops der Diskussion, welche Arbeitsschritte und Methoden nun wie dokumentiert werden müssen bzw. können, um bei Publikationen von Forschungsdaten tatsächlich transparente und nachnutzbare Daten anzubieten und welche Herausforderungen dabei auftreten.

Mit diesen Workshops sollen Best-Practice-Beispiele für Forschungsdaten entstehen. Zugleich wird eine Wissensgrundlage für weitere Diskussionen über Guidelines und Anforderungen an Datendokumentationen geschaffen, die in der abschließenden Diskussionsrunde (17.09.2021) zusammengetragen werden sollen. 

Termine:

  • Transkription audiovisueller Daten – Werkzeuge und gute Praktiken: 24.03.2021, 13-15 Uhr
  • Historische Karten mit Qgis erstellen und publizieren: 26.03.2021, 9-12 Uhr
  • Simple Image Presentation Interface (SIPI) – Bilder IIIF kompatibel speichern und publizieren: 31.05.2021, 10-12 Uhr
  • Datendokumentation für eine digitale Edition. Welche Informationen über die Daten brauchen Datennachnut-zer:innen? 02.06.2021, 10-13 Uhr
  • Datendokumentation und Archivierung audiovisueller Sprachdaten: Video-Beitrag, asynchron
  • Abschlussdiskussion: 17.09.2021, 14-15 Uhr