Kategorien
vDHd2021

Besseres Reviewing für die DHd

Team: Nils Reiter, Universität zu Köln (@nilsreiter) | Manuel Burghardt | Lisa Dieckmann | Walter Scholger | Timo Steyer | Peer Trilcke | Ulrike Wuttke

Wie die Diskussion auf der letzten DHd-Mitgliederversammlung gezeigt hat, hat die Art, wie der Begutachtungsprozess für DHd-Konferenzen läuft, großes Potenzial für Kontroversen. Diese entzünden sich insbesondere an der zero/single/double-blind-Frage. Der hier vorgeschlagene Workshop im Rahmen der vDHd21 soll die Diskussion weiterführen und einen Austausch zum Thema jenseits der unter engen Zeitkorsetten tagenden Mitgliederversammlung ermöglichen. Der Workshop verfolgt zwei Ziele: 1. Die bisher erzielten Ergebnisse der erweiterten task force “Optimized Peer Review” (OPR) vorzustellen und zu diskutieren und 2., weitere Perspektiven aus der Community einzubeziehen, um sie in zukünftigen Diskussionen berücksichtigen zu können.

Link:

Termin:

  • Donnerstag, 25.03.2021, 09-12 Uhr
Kategorien
vDHd2021

Gedankenexperiment. Ein ideales Online-Portal für die jüdische Geschichte

Team: Anna Menny, Institut für die Geschichte der deutschen Juden (@IGdJHH, @keydocuments) | Miriam Rürup, Moses Mendelssohn Zentrum Potsdam (@MmzPotsdam) | Daniel Burckhardt, Moses Mendelssohn Zentrum Potsdam | Jüdische Geschichte Online-Portal (@JGO_Portal)

Stell dir vor, es gibt eine gemeinsame Plattform, auf der sich alle Editionen zur jüdischen Geschichte durchsuchen lassen, die Inhalte über Normdaten vernetzt, die darin zitierten Publikationen zu einer Gesamtbibliografie aggregiert, mit digitalen und analogen Beständen bei Verlagen und in Bibliotheken verknüpft und zudem einen Überblick über laufende Forschungsarbeiten im Fach oder neu entwickelte digitale Ansätze bietet? Vielleicht erlaubt sie auch eine Meta-Suche in verschiedenen Datenbanken von Museumsobjekten über Fotografien und Literatur bis hin zu Archivalien? Oder die Plattform bietet ein kollaborativ bestücktes Nachschlagewerk zu einschlägigen Personen und Ereignissen der jüdischen Geschichte?

Wie sieht es aus, das ideale Portal zur jüdischen Geschichte? In einem digitalen Brainstorming sollen Wünsche, Anregungen aber auch Bedenken auf einer Pinnwand im Netz gesammelt werden. Über die Verteiler der beteiligten Institutionen werden alle Interessierten eingeladen, sich in einem klar definierten Zeitraum von einer Woche an der Ideenfindung zu beteiligen. Die verschiedenen Posts werden im Anschluss von VertreterInnen aus Forschung und Gedächtnisinstitutionen gemeinsam mit ExpertInnen der digitalen jüdischen Geschichte in einem kollaborativen und digitalen MindMapping-Verfahren gesichtet, strukturiert und diskutiert.

Panel-Diskussion mit: Kerstin von der Krone, Harald Lordick, Sabine Moller, Daniel Stoekl Ben Esra und Gerben Zaagsma

Teilnahme:

Für die Beteiligung am digitalen Brainstorming (Start: 30.8.) senden Sie bitte eine E-Mail an info(at)juedische-geschichte-online.net.
Der Zugangslink zur Panel-Diskussion steht im Tagungs-Pass.
Eine Anmeldung ist nicht nötig!

Link:

  • Der Zugangslink zur Veranstaltung steht im Tagungs-Pass.

Termine:

  • Brainstorming: 30.8.2021, 8.00 Uhr – 14.9.2021, 20.00 Uhr
  • Panel-Diskussion: Mittwoch, 15.9.2021, 10.00 – 12.00 Uhr
Kategorien
vDHd2021

Quantitative Daten vs. qualitatives Empfinden – Doing History in digitalen immersiven Szenarien

Team: Silke Schwandt, Universität Bielefeld (@SilkeSchwandt) | Ingo Pätzold, BMBF-Projekt eTaRDiS (@ingo_paetzold) | Julia Becker, BMBF-Projekt eTaRDiS (@Hyperrealia) | Marius Maile, BMBF-Projekt eTaRDiS

Während bisher eine klare Trennung zwischen wissenschaftlichen und populären Repräsentationen historischer Gegebenheiten/Momente zu herrschen schien, die sich vor allem aus verschiedenen Nutzungsinteressen (Erkenntnisgewinn vs. Unterhaltung) und Nutzer*innengruppen ergab, stellen digitale und virtuelle Räume Forscher*innen vor neue Herausforderungen. Die Frage, ob beispielsweise virtuelle Erfahrungsräume vermeintliche Fakten möglichst sachlich präsentieren sollten oder mittels immersiver Techniken durchaus eine Emotionalisierung der Nutzer*innen anstreben können oder gar müssen, wie etwa digitale Spiele, ist bis dato ungeklärt. An welchem Leitbild soll sich die Geschichtswissenschaft im virtuellen Raum also orientieren? Welche Rolle spielt die Nüchternheit gegenüber Daten? Stellt das Nichtempfinden bei der Analyse quantitativer Daten von beispielsweise Katastrophen gar ein Problem dar? Um das anzustrebende Verhältnis zwischen einer virtuellen Repräsentation quantitativer Daten und einem qualitativem Empfinden im geschichtswissenschaftlichen und -didaktischen Kontext auszuloten, möchten wir dieses Thema in einer Versuchsreihe ergründen, die unterschiedliche Repräsentationen historischer Ereignisse in den Fokus nimmt. Dabei werden bestimmte Aspekte wie Immersionsgrad, Interaktionsmöglichkeiten und (vermeintliche) Authentizität berücksichtigt, über die ergebnisoffen reflektiert werden kann. Den Abschluss soll eine offene Diskussion mit möglichen Lösungsansätzen/Antworten bilden. 

Anmeldung:

Links:

Termine:

  • Donnerstag, 25.03.2021, 15 – 16 Uhr
  • Montag, 03.05.2021, 14 – 15.30 Uhr
  • Mittwoch, 07.07.2021, 14 – 15.30 Uhr
  • Mittwoch, 18.08.2021, 14 – 15.30 Uhr
  • Mittwoch, 15.09.2021, 15 – 17 Uhr
Kategorien
CLARIAH-DE vDHd2021

CLARIAH-DE Young Researcher Infrastruktur-Pitch mit Best-Pitch-Award

Team: Lukas Weimer, SUB Göttingen | Stefan Buddenbohm, SUB Göttingen | Sonja Friedrichs, SUB Göttingen | Nanette Rißler-Pipka, SUB Göttingen | Regine Stein, SUB Göttingen | Thorsten Trippel, Eberhard-Karls-Universität Tübingen | Nathalie Walker, Eberhard-Karls-Universität Tübingen

Forschungsdatenmanagement und -infrastrukturen wirken auf den ersten Blick nicht besonders attraktiv, gerade wenn junge Forschende voller Begeisterung in ein neues Projekt starten. Deren Wichtigkeit zeigt sich aber schnell, wenn lokal gespeicherte Daten und Arbeitsversionen verloren gehen oder sinnvolle Struktur und Speicherplatz an ihre Grenzen stoßen. CLARIAH-DE ermutigt besonders junge Forschende, sich mit dem eigenen Datenmanagement auseinanderzusetzen und einen passenden Datenworkflow zu entwickeln. Die hierin investierte Zeit zahlt sich später mehrfach aus. Schon früh im Projekt hilft ein Datenworkflow, die Arbeit mit Daten zu strukturieren und zu beschleunigen, Daten für Kolleg*innen zugänglich und nutzbar zu machen, Problemen vorzubeugen und bereits erste Vorarbeiten im Zuge einer möglichen künftigen Veröffentlichung geschafft zu haben.

Das Event stellt die in ihrem Umgang mit Forschungsdaten-infrastrukturen besten und innovativsten Projekte junger Wissenschaftler*innen pitchartig vor und honoriert die beste Vorstellung mit einem von CLARIAH-DE verliehenen Best-Pitch-Award. Dazu gibt es einen speziell an Jungwissenschaftler*innen gerichteten Call for Contribution, der diese motiviert, ihre Projekte mit Forschungsdateninfrastruktur-bezug bzw. in Hinblick auf Forschungsdateninfrastrukturen vorzustellen. Im Event selbst dürfen dann die besten sechs Einreichungen ihr jeweiliges Projekt in einer fünfminütigen individuellen und gerne experimentellen Vorstellung darlegen. Darauf folgt eine Diskussion unter den Vortragenden über die Projekte, Ideen und Konzepte. Diese Diskussion wird danach ins Plenum verlagert. Zum Abschluss entscheiden die Zuhörenden über die Verleihung des CLARIAH-DE Best-Pitch-Awards 2021.

News: Blogpostserie der Pitchenden:
Teil 1 von Dîlan Canan Çakir
Teil 2 von Katharina Leyrer
Teil 3 von Peggy Bockwinkel
Teil 4 von Kristina Becker
Teil 5 von Dennis Ried
Teil 6 von Steffen Rörtgen

Links & Infos:

Termin:

  • Mittwoch, 24.03.2021, 15 – 17 Uhr
Kategorien
vDHd2021

Die DHd-Abstracts im Zukunftslabor

Team: Fabian Cremer, Leibniz-Institut für Europäische Geschichte (@fabian_cremer) | Peter Andorfer, Österreichische Akademie der Wissenschaften (@csae8092) | Anna Busch, Theodor-Fontane-Archiv, Universität Potsdam (@annaarchiv) | Andreas Henrich, Universität Bamberg | Patrick Helling, DHd Data Steward, Universität zu Köln (@helling_patrick) | Harald Lordick, Salomon Ludwig Steinheim Institut, Essen (@nubuker) | Dennis Mischke, Universität Potsdam (@dennmis) | Timo Steyer, Technische Universität Braunschweig (@steyer_ti) | Scott B. Weingart, Carnegie Mellon University Libraries (@scott_bot)

Jede Community hat die Abstracts, die sie verdient? Die DHd-Konferenzabstracts sind das Schaufenster der digitalen Geisteswissenschaften und geben einen qualitätsgesicherten Stand der aktuellen Forschung wieder: who is who? and what happens where? Doch die innovative Community versteckt sich in einem traditionellen Sammelband (Book-of-Abstracts-PDF), während die Beiträge selbst nicht als autonome und referenzierbare Publikationen verfügbar sind. Und die Abstracts könnten sogar noch mehr: mit qualitätsgesicherten Metadaten, Normdatenanreicherung und offen lizenzierten XML-Daten werden aus den Abstracts die zukünftigen Forschungsdaten einer Wissenschaftsgeschichte der DH. Die DHd-Abstracts könnten zum Innovationstreiber der digitalen Konferenzpublikationen werden.
Wir laden die Community zu einem Zukunftslabor ein, in dem wir die Abstracts unter Mikroskop und Messer legen. Wir werden gemeinsam Probleme benennen, Potentiale entdecken und Aufwände abwägen, so dass die DHd Abstracts auf eine neue Stufe gehoben werden können: angereichert, ausgezeichnet, disambiguiert, indexierbar, nachhaltig, maschinenlesbar, referenzierbar oder kurz: besser, offener, reputierlicher.
Wir werden im Workshop versuchen, das Feld der Konferenzabstracts mit spannenden Impulsen zu beleuchten: historischer Abriss, innovative Webapplikationen, Graswurzelansätze, das Vereinsaufgebot, die Welt der Informatik, internationale Entwicklungen und ein Sneak Peak auf Potsdam. Eine offene und zielgerichtete Diskussion führt uns zu neuen Ideen und konkreten Plänen. Alle, die ein Herz für die DH und ein Interesse für digitales Publizieren vereinen, sind hier richtig. Jede Community hat die Abstracts, die sie verdient!

Anmeldung:

Anmeldefrist: Sonntag, 21.03.2021
Anmeldung an: digital(at)ieg-mainz.de

Link:

Projekt-Website

Termin:

  • Freitag, 26.03.2021, 9-12 Uhr
Kategorien
vDHd2021

Die Werkbänke der Digital Humanities: Zur Rolle von Tools und Software für die Forschungsarbeit

Team: Frank Fischer, Higher School of Economics Moskau (@umblaetterer) | Manuel Burghardt, Universität Leipzig | Jan Luhmann, Universität Leipzig | Laure Barbot, DARIAH-EU | Yoann Moranville, DARIAH-EU | Alireza Zarei, GWDG

Quinn Dombrowski hat prägnant das “Directory Paradox” beschrieben: Obwohl es einen breiten Konsens dahingehend gibt, dass die in den Digital Humanities eingesetzten Tools in sogenannten “Tool Directories” gesammelt werden sollten, hat es bisher kein entsprechendes Projekt geschafft sich nachhaltig durchzusetzen. Derlei Projekte wären als Referenzpunkt auch die Voraussetzung dafür, den Einsatz von Tools in der Forschung besser beobachten zu können. Ziel dieses Panels ist es, diese Gedanken anhand eigener Experimente produktiv weiterzudenken. Dafür werden relevante Projekte in der DH-Forschungslandschaft vorgestellt und überlegt, wie sich diese verschränken lassen, um die Praxis der DH besser zu erforschen und auf aktuellem Stand zu diskutieren.

Link:

Teilnahme: Zugang zur Zoom-Sitzung

Termin:

  • Freitag, 26.03.2021, 14-15 Uhr
Kategorien
vDHd2021

Projektvorstellung: www.Diskursmonitor.de – gemeinschaftlich erarbeitete Online-Plattform zur Aufklärung und Dokumentation strategischer Kommunikation

Team: Fabian Deus, Universität Siegen | Jan Oliver Rüdiger, Leibniz-Institut für Deutsche Sprache (@notesjor) | Benjamin Bäumer, Universität Siegen | Clemens Knobloch, Universität Siegen | Joline Schmallenbach, Universität Siegen | Hagen Schölzel, Universität Jena | Felix Tripps, Universität Siegen

Der Diskursmonitor ist eine gemeinschaftlich erarbeitete Online-Plattform zur Aufklärung und Dokumentation strategischer Kommunikation. 2019 als offenes Lehrstuhlprojekt gestartet, umfasst der Diskursmonitor mittlerweile vier stetig wachsende Teilprojekte:

Glossar
Auf Basis aktueller Forschung bietet das Glossar kompakte und anschauliche Informationen zu Phänomenen diskursiver Kämpfe, wie wir sie in Medien, Politik, Recht und Zivilgesellschaft beobachten können. Das Glossar soll dazu beitragen, kommunikative Strategien in der öffentlichen Praxis besser zu erkennen, zu bezeichnen und zu kritisieren.

Review
Die Review dokumentiert und kommentiert aktuelle diskursive Ordnungen und strategische Praktiken unter Einbeziehung laufender und bisheriger Forschung. In kurzen, prägnanten Artikeln sowie in Video-Beiträgen beleuchten Diskursforscher*innen und Praktiker*innen die zeitgenössischen Debatten-Entwicklungen und Deutungskämpfe.

Barometer
Das Barometer bietet einen datengestützten, quantifizierenden Einblick in die aktuelle sprachliche und diskursive Großwetterlage. Für dieses automatische Monitoring werden seit 2019 täglich zehntausende Texte aus öffentlich zugänglichen Online-Quellen erfasst, computerlinguistisch aufbereitet und mithilfe von Text-Mining-Verfahren ausgewertet (Stand Januar 2021: täglich aktualisiertes LIVE-Korpus ca. 8 Mrd. Token / Kontrollierte Referenzkorpora 6,6 Mrd. Token). Langfristiges Ziel ist, Metriken zu entwickeln und bereitzustellen, die bestimmte Facetten diskursiver Dynamiken in Abhängigkeit von Zeitverlauf, Medien, AutorInnen u. a. abbilden.

Werkstatt (in Vorbereitung)
Ziel der Werkstatt ist ein möglichst niederschwelliges Informationsangebot. Hier werden Materialien wie Handreichungen, Beispielanalysen und Leitfäden veröffentlicht, die sich auch im Schulunterricht (Sek. I/II) einsetzen lassen. Die Materialien werden in Abstimmung mit Fachdidaktiker*innen erstellt und aus öffentlich verfügbaren Quellen (OpenAccess) zusammengestellt.

Im Panel werden die einzelnen Teilprojekte kurz vorgestellt. Schwierigkeiten aus der bisherigen Projekterfahrung werden thematisiert, ebenso wie bereits gefundene Lösungen. Interessierte Teilnehmende sind eingeladen, mit zu diskutieren und die Online-Plattform zu testen.

Links:

Termin:

  • Freitag, 26.03.2021, 10 – 12 Uhr
Kategorien
vDHd2021

Zur Modellierung domänenspezifischen Wissens in der Rechtswissenschaft und der Rechtsinformatik: Konzepte – Ontologien – Methoden am Beispiel der digitalen Edition der Werke Hans Kelsens

Team: Elena Suárez Cronauer, Akademie der Wissenschaften und Literatur Mainz

Wie kann domänenspezifisches Wissen in der Rechtswissenschaft adäquat modelliert und dargestellt werden? Welche Erkenntnisse können aus einer solchen der Modellierung für die Zukunft gewonnen werden? Das Poster, das im Rahmen einer Abschlussarbeit an der Johannes-Gutenberg-Universität innerhalb des Projekts der „Hans Kelsen Werke“ der Akademie der Wissenschaften und Literatur in Mainz entstanden ist, beantwortet diese Fragen. Anhand des Beispiels der digitalen Edition der Werke des österreichischen Juristen und Rechtsphilosophen Hans Kelsen (1881 – 1973) werden auf dem Poster Lösungen präsentiert, um die semantischen Bezüge der Edition, die momentan auf der textlichen Ebene bleiben und noch nicht zusätzlich mit einer rechtsphilosophischen Semantik ausgestattet wurden, zu maschinenlesbaren, auswertbaren Informationen umzuwandeln.

Die Wissensrepräsentation erfolgte durch die Modellierung eines konzeptuellen Datenmodells, das die Grundlage für eine Ontologie darstellt. Dabei wurde geprüft, ob bereits vorhandene Konzepte aus der Rechtsinformatik oder Legal Tech als Orientierung dienen können. Im Falle einer Umsetzung des Datenmodells und der in der Arbeit geschaffenen Grundlagen zu einer Ontologie für die Hans Kelsen Werke, könnten dies nicht nur Forscher*innen in der weiteren Bearbeitung von Kelsens Wirken und seiner Rechtstheorie unterstützen. Vielmehr würde auch die Entstehung eines weiteren Datensilos vermieden werden, da die Inhalte und somit das Wissen der Werke Kelsens semantisch für andere Projekte zugänglich gemacht und diese so in das Semantic Web eingegliedert werden könnten.

Angesichts der Fülle des bereits vorhandene Wissens sollte die Wissenschaft jeglicher Disziplinen, neben der Erzeugung von und Forschung zu neuen Erkenntnissen, es sich zur Aufgabe machen, die Lücke zwischen Wissen bzw. Informationen und den Zugriff auf diese zu schließen. Es gilt, nachhaltige und kompatible Wege zu finden, um Wissen zu organisieren, diese Strukturierung angemessen zu planen sowie Nutzer*innen bei der Erschließung von Wissen zu leiten. Die Modellierung einer Ontologie stellt einen dieser Wege dar.

Links:

Website zur Masterarbeit

Website zum Projekt “Hans Kelsen Werke”

Termin:

  • Mittwoch, 24.03.2021, ab 18 Uhr
Kategorien
vDHd2021

DH Showreel

Team: Jürgen Hermes, Universität Köln (@spinfocl) | Øyvind Eide | Nils Reiter | Börge Kiss | Susanne Kurz | Jan Wieners

DH Showreel ist ein Projekt-, Games- und Media-Showcase-Event des Instituts für Digital Humanities der Universität zu Köln. Auf der Veranstaltung werden studentische Projekte aus unterschiedlichen Veranstaltungen der DH-Studiengänge in Köln in Kurzvorstellungen und einer anschließenden Session dem interessierten Publikum vor Ort und dem im virtuellen Raum präsentiert und diskutiert. Das Event selbst ist interaktiv angelegt, Besucherinnen und Besucher können Computerspiele testen, selbst programmierte Tools ausprobieren und Entwicklungen aus dem gesamten Fachbereich der Digital Humanities entdecken.

Anmeldung:

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Link:

Die Gather-Welt findet sich hier: https://gather.town/app/PQetbgAYY428Zo23/dhshowreel

Termin:

  • Donnerstag, 16.09.2021, 15.00 – 17.00 Uhr
Kategorien
vDHd2021

Open ZB-Lab

Das Bild zeigt eine Gruppe von Leuten in der Zentralbibliothek Zürich. Zentralbibliothek Zürich (CC BY-ND)
Team des ZB-Lab der Zentralbibliothek Zürich: Anna Keller, Anja Weng, Elias Kreyenbühl, Lothar Schmitt, Annabelle Wiegart, Jan Zimmermann
(Foto: CC BY-ND Zentralbibliothek Zürich)

Wissenschaftliche Bibliotheken unterstützen die Digital Humanities: Sie verfügen über digitale Ressourcen, die sie der datengetriebenen Forschung bereitstellen. Zudem bauen sie Services und Infrastrukturen auf, um Forschende mit Tools und Expertise zur Datenstrukturierung und -visualisierung zu unterstützen.

Gemeinsam mit Ihnen als Digital Humanities-Spezialist*innen wollen wir in unserem vDHd2021-Workshop Open ZB-Lab nach Wegen suchen, Ihre Arbeit durch digitale Lösungen zu vereinfachen.

Wir starten mit zwei Inputreferaten, in denen unsere Referenten einen Einblick in ihre Forschungspraxis geben:

Phillip Ströbel beschäftigt sich mit automatisierter Handschriftenerkennung. Er promoviert am Institut für Computerlinguistik der Universität Zürich im Rahmen des Bullinger-Projekts, welches sich der digitalen Aufbereitung der Briefsammlung um Heinrich Bullinger widmet. Ziel ist es dort, die noch nicht transkribierten Briefe in der Kollektion mit den Brieftexten zu ergänzen.

Daniel Ursprung, ebenfalls von der Universität Zürich, hat sich im Bereich Digital Humanities auf Raumanalyse, geographische Datenvisualisierung und Geoinformationssysteme spezialisiert. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrbeauftragter am Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte des Historischen Seminars und promoviert über die ländliche Gesellschaft der Walachei im 17. Jahrhundert.

Ihre eigenen Anliegen stehen dann im Anschluss an die Referate im Mittelpunkt.  Hier widmen wir uns Ihren Fragen: Welchen Problemen begegnen Sie, wenn Sie mit Bibliotheks- und Archivinfrastrukturen arbeiten? Wie gestaltet sich die Suche nach Daten? Wie die Datenextraktion und Datenaufbereitung? Stehen Ihnen für die Bearbeitung und Analyse Ihrer Daten geeignete Tools zur Verfügung oder wünschen Sie hier mehr Übersicht und Unterstützung? Von welchen Tools und Anwendungen hängt Ihre datengetriebene Forschung ab? 

Ein Hands-on Workshop bietet Ihnen dafür die Gelegenheit, die erarbeiteten Themenbereiche gemeinsam mit den anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern lösungsorientiert zu adressieren. Hier wollen wir uns mit Ihnen darüber austauschen, mit welchen Herausforderungen Sie sich bei Ihrer Arbeit konfrontiert sehen und wie Sie bisher damit umgehen.

Teilnahme & Anmeldung:

Dauer: 9-12 Uhr (3 Stunden )
Teilnehmerzahl: max. 15
Anmeldung unter: lab@zb.uzh.ch
Anmeldeschluss: 12.09.2021

Links:

  • Der Zoom-Link wird Ihnen vor der Veranstaltung zugesendet.
  • ZB-Lab Website

Über uns:

Im ZB-Lab der Zentralbibliothek Zürich entwickeln wir auf experimentelle Weise digitale Anwendungen für Forschende aus den Geistes- und Sozialwissenschaften sowie den Digital Humanities. Mit unseren Prototypen möchten wir das digitale Arbeiten erleichtern und zugleich einen Beitrag zu Open Science leisten. Unsere Arbeitsweise ist nutzerzentriert: Wir suchen den Austausch mit der scientific community, um auf konkrete Bedürfnisse zielgerichtet reagieren zu können.
Zur ZB-Lab Website

Termin:

  • Freitag, 17.09.2021, 9-12 Uhr
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search