vDHd 2021 – Experimente

V wie vDHd2021

Immer wieder erreichen das vDHd-Team Fragen zum „v“ in vDHd2021. Wofür steht dieses mysteriöse „v“ eigentlich? Das „v“ war ganz schnell von Anfang an da, aber es war nie offiziell festgelegt, wofür es eigentlich steht.

Ulrike Wuttke hat im Rahmen ihres Grußworts im Namen des Vorstands des Verbands Digital Humanities im deutschsprachigen Raum (DHd) für die Eröffnung der vDHd2021 ein wenig dabei stillgestanden, wofür das „v“ stehen könnte und was die vDHd2021 für die DH-Community und den DH-Verband bedeutet.

v wie „virtuelle DHd“

Da die 8. Jahrestagung des DHd-Verbands auf 2022 verschoben werden musste, entstand aus verschiedenen Graswurzelinitiativen die Idee, mit einem Alternativformat zu experimentieren, um dennoch Raum für Austausch, Zeit für Reflexion, Vertiefung und die Diskussion von Forschungsthemen und -fragen zu bieten.

Die Calls for Participation und Publications waren geboren! Die Mitglieder*innen des Organisationskomitees waren überwältigt von den zahlreichen Reaktionen, denn mit so vielen Einreichungen hatte keine*r gerechnet. Dieser positive Respons unterstreicht die Wichtigkeit dieses Events für die Community, die nun virtuell zusammenkommt, und das virtuelle Format ermöglicht vielleicht auch Einigen die Teilnahme, für die sie in Präsenz schwierig geworden wäre.

v wie „vielfältig“

Allein das Programm der ersten Eventwoche zeigt die Vielfalt der DH im deutschsprachigen Raum – und die Zwischenevents und die zweite Eventwoche haben auch viel zu bieten. Und es gibt auch ganz ungewöhnliche Formate, wie zum Beispiel ein DH-Quiz und ein Bingo beim Posterslam!

v wie „viral“

Die vDHd2021 trendet in den sozialen Medien und es gibt sogar Merch zum selbstmachen. Auf allen Kanälen wird bereits fleißig getwittert, also immer schön den Hashtag #vDHd2021 verwenden. 😉

v wie „verbinden“

Ohne die DHd-Jahrestagung fehlt der Austausch mit der Community und die Gelegenheit, spannende Impulse aufzunehmen. Deshalb ist es so wichtig, dass wir gemeinsam das Experiment vDHd gewagt haben und wir freuen uns über die positiven Reaktionen, das breite Interesse und das Engagement.

Ohne das tolle Organisations-Team, die Unterstützung des DHd-Verbands, aber vor allem auch den vielen Beitragenden und Teilnehmenden, wäre die vDHd2021 nicht denkbar. Und besonders schön ist es zu sehen, das viele Studierende aktiv an der vDHd2021 beteiligt sind, auch im Orga-Team.

v wie Verband

Die vDHd2021 ist ein Community-Event und viele Mitglieder*innen und AGs des DHd-Verbands haben Participations eingereicht, so die AG Zeitungen und Zeitschriften, die AG Datenzentren, die AG Digital Humanities Theorie, AG Digitale Publikationen, AG Graphen und Netzwerke und noch viele mehr.

Bei der vDHd steht das Experiment im Mittelpunkt, vor allem auch das Experiment mit Alternativformaten. Dank der Kreativität der Einreichenden bietet sie eine ganz andere Form des Austauschs, dezentral, virtuell, mit vielen verschiedenen Formaten, einschließlich dem ersten DH-Quiz. Über die Ergebnisse wird noch viel zu berichten sein. Auch hier sind wieder viele Formate zu erwarten: Berichte im vDHd-Blog, Datensätze, Folien, Dokumentationen in der DHd-Zenodo-Community oder als Artikel in der Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften, die vom DHd-Verband zusammen mit dem Forschungsverbund Marbach-Weimar-Wolfenbüttel herausgegeben wird. Oder bei der DHd 2022?

Seien Sie/ seid herzlich eingeladen, Mitglied im DHd-Verband zu werden, wenn Sie/Ihr es nicht schon sind. Sie/Ihr unterstützen/unterstützt damit die Förderung der Digital Humanities im deutschsprachigen Raum und bekommen/bekommt u.a. eine günstigere „Eintrittskarte“ zu den DHd-Jahrestagungen. Denn, 2022 wird die Community wieder live zusammenkommen, zur 8. DHd-Jahrestagung in Potsdam!

Wofür das „v“ letztendlich steht, müssen Sie/ müsst Ihr selbst entscheiden. Welche weiteren Interpretationen fallen Ihnen/Euch ein? Was ist Ihnen/Euch besonders wichtig an der vDHd2021? Hinterlasst uns Kommentare, z.B. via Twitter oder auch per Mail!