Kategorien
vDHd2021

Historische Ortsdaten modellieren und visualisieren – experimentelle Zugänge zu Raumkonzepten und Mobilität

Team: Monika Barget, IEG Mainz (@MonikaBarget) | Falk Bretschneider, EHESS Paris | Ingo Frank, IOS Regensburg | Jana Moser, IfL Leipzig | Digitale Kartenwerkstatt Altes Reich @digi_KAR

Im Rahmen des Ende 2020 von der Leibniz-Gemeinschaft bewilligten Projekts „DigiKAR“ zur explorativen Darstellung von Raumbezügen in zwei Beispielregionen des Heiligen Römischen Reichs deutscher Nation (mit Fokus auf das 17. und 18. Jahrhundert) versuchen das Institut für Europäische Geschichte Mainz, das Leibniz-Institut für Länderkunde Leipzig, das Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung Regensburg, die EHESS Paris und die JGU Mainz besonders die Beschränkungen der geläufigen kartographischen Visualisierung von Räumen und Grenzen zu überwinden. Dazu gehört einerseits eine alternative Erfassung und Modellierung von Ortsdaten (aus heterogenen Textquellen), andererseits eine Kombination verschiedener Visualisierungstechniken über Karten hinaus.

In einem zweiteiligen Workshop (2 x 45 Minuten mit Pause), der praxisnahe Impulse aus dem “DigiKAR” Projekt mit einer Diskussion über Methoden verbindet, sollen zunächst die Schwierigkeiten der Datensammlung und -strukturierung aufgezeigt werden, bevor Möglichkeiten der Visualisierung fragmentierter, mehrdeutiger historischer Ortsdaten präsentiert werden. In beiden Teilen des Workshops wird jeweils ein/e Wissenschaftler*in aus einer DigiKAR-Partnerinstitution ein konkretes Fallbeispiel vorstellen, das kurz von einem/r Kolleg*in aus einer anderen Institution kommentiert wird. Daran schließt sich die Diskussion mit allen Workshopteilnehmer*innen an.

Der Workshop richtet sich besonders an Wissenschaftler*innen aus den historisch arbeitenden Disziplinen sowie Mitarbeiter*innen in Gedächtnisinstitutionen, die mit ähnlich komplexen Ortsdaten arbeiten und ebenfalls nach nachhaltigen Lösungen suchen. Im Workshop soll u.a. diskutiert werden, inwiefern bestehende geographische Ontologien angewandt werden können, welche Rolle (historische) Gazetteers bei der Erfassung und Verlinkung von Ortsdaten spielen und welche technischen Voraussetzungen für die experimentelle Visualisierung von Ortsdaten gegeben sein müssen. Der Workshop versteht sich ausdrücklich als Plattform zur kritischen Reflexion neuer Ansätze und zur Vernetzung verwandter Projekte.

Teilnahme:

Anmeldung an: digikar(at)ieg-mainz.de 
Teilnehmerzahl: max. 30 Personen (mit Warteliste)
Zugangsdaten per Mail

Links:

Termin:

  • Donnerstag, 16.9.2021, 11.00 – 14.00 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.