Kategorien
vDHd2021

Geovistory: Die Vergangenheit erforschen und eine Datengrundlage für die zukünftige Forschung bauen. Ein Experiment im Rahmen der vDHd2021

Team: David Knecht, KleioLab GmbH Basel (@KleioLab) | Dr. habil. Francesco Beretta, CNRS Lyon

KleioLab ist ein Basler IT-Startup mit Fokus auf Digital History & semantischen Technologien und hat die virtuelle Forschungsumgebung Geovistory entwickelt, die sich in der Beta-Phase befindet und den Forschenden zum Testen frei zugänglich ist.

Geovistory als Forschungsumgebung

Geovistory soll Forscher/innen auf einfach zugängliche Art als digitales Werkzeug unterstützen. Dafür bildet Geovistory den gesamten Forschungsprozess digital ab: von der Erfassung der Quellen, über die Informationsextraktion, die Verwaltung von projektspezifischen Vokabularen, die Verlinkung mit externen Ressourcen, den Aufbau eines Informationsnetzes und die (räumliche) Analyse der Forschungsdaten bis hin zur Web-Publikation der Ergebnisse. Um offene & wiederverwertbare Daten nach den FAIR-Kriterien zu produzieren, baut das Datenmodell auf CIDOC-CRM (ISO 21127:2014) mit disziplinenspezifischen Erweiterungen auf. Dies geschieht in Anknüpfung an die Plattform Ontology Management Environment OntoME, betrieben vom Laboratoire de recherche historique Rhône-Alpes (CNRS / Université de Lyon) im Rahmen des Data for History Consortiums.

Geovistory als Datenplattform

Geovistory ist gleichzeitig eine stetig wachsende Datenplattform beinhaltend kollaborativ kuratierte und frei zugänglichen geo-historischen Daten. Denn alle auf Geovistory aktiven Forschungsprojekte sind über ein gemeinsames Daten-Repositorium verknüpft. Die produzierten Daten sind dank der gemeinsamen Ontologie interoperabel und werden unter CC BY-SA publiziert. Es entsteht somit eine Art wissenschaftlich kuratiertes Wikidata, das auf einer robusten und interoperablen Ontologie aufbaut und in der virtuellen Forschungsumgebung direkt abgefragt werden kann. Im Sinne der FAIR-Prinzipien und Open-Data-Bestrebungen.

Geovistory wird aktiv von Forschungsprojekten genutzt. Es fehlen hingegen noch Erfahrungen zum Anwendungsfall von Projekten, die sich aus verschiedenen Perspektiven mit dem gleichen geo-historischen Gegenstand befassen. Dem möchten wir im Rahmen der vDHd21 Experiments nachgehen.

Workshop im Rahmen der vDHd2021

Konkret möchten wir in einem mehrteiligen Workshop, anhand von Geovistory, Erfahrungen sammeln in der gemeinsamen Kuratierung von Forschungsdaten zur Beantwortung von Forschungsfragen aus verschiedenen Perspektiven und Disziplinen.

Für dieses Experiment wird ein multidisziplinärer Gegenstand vorgeschlagen: «Literaten, Wissenschaftler, Juristen & Politiker in Europa 1815-1939». Entsprechende Daten werden aus offenen Datenquellen (GND, BNF, DBPedia, etc.) in Geovistory importiert & zur Verfügung gestellt. Am Anfang des Workshops können die Teilnehmenden diesen Vorschlag ergänzen od. anpassen. Teilnehmende bearbeiten anschliessend ihre eigene Forschungsfragen wie z.B. Laufbahnen, intellektuelle Meinungen, Beziehungen und Konflikte.

Die erste Eventwoche (März) und zweite Eventwoche (Sept) der vDHd2021 bilden dabei den gemeinsamen Startpunkt und Abschluss des Experiments. Zwischen den beiden Events planen wir ca. vier virtuelle Treffen zwecks Erfahrungsaustausch.

Eine Anmeldung an david.knecht[at]kleiolab.ch ist aus organisatorischen Gründen erwünscht.

Links:

Termine:

  • Dienstag, 23.03.2021, 15-16 Uhr
  • Freitag, 09.04.2021, 15-17 Uhr
  • Mittwoch, 28.04.2021, 14-16 Uhr
  • Donnerstag, 17.06.2021, 15-17 Uhr
  • Mittwoch, 07.07.2021, 15-17 Uhr
  • Donnerstag, 16.09.2021, 9-11 Uhr

2 Antworten auf „Geovistory: Die Vergangenheit erforschen und eine Datengrundlage für die zukünftige Forschung bauen. Ein Experiment im Rahmen der vDHd2021“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.