Categories
CLARIAH-DE Pitch vDHd2021

Datenbank deutschsprachiger Einakter (1740er–1850er)

Text von Dîlan Canan Çakir, Uni Stuttgart
(Projekt in Kooperation mit Frank Fischer, HSE Moskau)


Herzlich Willkommen zur Blogpostserie zum vDHd-Event “CLARIAH-DE Young Researcher Infrastruktur-Pitch mit Best-Pitch-Award”. Die Blogpostserie will in kurzen Beiträgen die erfolgreichen Einreichungen vorstellen und das Warten auf die Veranstaltung verkürzen.

Dies ist Teil 1 der Serie. Heute stellt Dîlan Canan Çakir ihren Beitrag zum Thema “Datenbank deutschsprachiger Einakter (1740er-1850er)” vor. Die Anmeldung zum Event ist hier möglich: https://s.gwdg.de/boOwFf; weitere Informationen finden Sie am Ende des Beitrags.


Worum es geht

Die Idee hinter unserer Datenbank deutschsprachiger Einakter (1740er–1850er) ist schnell erklärt: Es ist ein digitales Lexikon zu einem nicht-kanonischen Dramenkorpus.

Dramentitel aus unserem Korpus. Das wichtigste Kriterium für die Aufnahme in unser Korpus ist die explizite Einaktermarkierung (z.B. im Untertitel)
Aktuelles Frontend unserer Website (Stand 03/2021).

Über das unerschlossene Einakter-Korpus

Ich bin zwar nicht die erste, die diese nicht-kanonischen Dramen untersucht, allerdings bibliografierte niemand zuvor sämtliche Einakter aus diesem Zeitraum an einem Ort. Damit sind Einschätzungen zur Verbreitung oder Beliebtheit der Stücke in der Forschung eher spekulativ geblieben.

Wer wir sind

Den Vorschlag zur digitalen Einakter-Datenbank machte Frank Fischer (Moskau), ein Digital Humanist, der sowohl Literaturwissenschaft als auch Informatik studiert hat und sich aktuell unter anderem mit der digitalen Analyse von Dramen beschäftigt (etwa im Projekt DraCor). Ich selbst bin eine classically trained Germanistin, die über Einakter promoviert. Damit war die Aufgabenverteilung für unsere Kooperation schnell geklärt. Seit bald einem Jahr arbeiten wir an der Datenbank.

Die Metadaten und unsere YAML-Datei

Die Auswahl der Titel orientiert sich an den Kriterien, die ich in meiner (noch nicht fertiggestellten) Dissertation festgelegt habe. Zusammen überlegten wir, was wir von einer Datenbank erwarten, wie wir die Titel einpflegen und welche Metadaten wir sammeln.

Die Liste mit den gewünschten Metadaten war relativ schnell fertiggestellt. Jetzt ging es darum, dass auch ich (ohne Kenntnisse einer Programmiersprache!) die Daten in ein Format bringe, das es uns ermöglicht, mit diesen weiterzuarbeiten. Die Wahl fiel auf YAML, damit ist sowohl das Lesen als auch Schreiben der Datei mit unseren Metadaten sehr einfach. Das Datenmodell, das Frank Fischer für die Datenbank entworfen hat, kann hier eingesehen werden.

Metadaten zu einem Einakter in unserer YAML-Datei.

Unsere frei zugänglichen Daten

Erst etwas später ging es um das Arbeiten mit den eingepflegten Daten.

In welcher Form sollten diese etwa angeboten werden, damit sie auch von classically trained Literaturwissenschaftler*innen genutzt werden können? Bisher können wir auf der Website Folgendes anbieten:

  1. Über das Suchfeld auf der Website kann man ganz klassisch gezielt nach etwas suchen.
  2. Die CSV-Datei, die man herunterladen kann, ermöglicht einen schnellen Überblick in einer Tabelle.
  3. Auch die oben genannte YAML-Datei kann man herunterladen.
  4. Außerdem bieten wir eine JSON-Datei an, die auf der YAML-Datei basiert und einige zusätzliche berechnete Werte enthält, etwa die Anzahl der Figuren pro Stück.

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, das Korpus mit unseren Metadaten zu untersuchen. Wir haben bereits verschiedene (vor allem quantitative) Analysen getestet und versuchen auch auf der Website immer mehr Funktionen einzubauen. Eines meiner Lieblingsfunktionen ist die Karte mit den Schauplätzen der Einakter auf unserer Website.

Karte mit Schauplätzen der Einakter.

Weitere Informationen und Links:

Anmeldung: https://s.gwdg.de/boOwFf
Veranstaltungsbeschreibung: https://vdhd2021.hypotheses.org/143
Liste der Pitchenden und Ablauf: https://dhd-blog.org/?p=15341
Rückfragen gerne an clariah-de-office@clariah.de


One reply on “Datenbank deutschsprachiger Einakter (1740er–1850er)”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.