Categories
vDHd2021

Posterslam

Team: Lea Gleissner, Universität Leipzig (@imlabormitlea) | Svenja Guhr, Technische Universität Darmstadt (@guhr_s) | Jürgen Hermes, Universität zu Köln (@spinfocl) | Lisa Kolodzie, Technische Universität Berlin (@pink_pintera) | Waltraud von Pippich, LMU München (@wpippich) | Berenike Rensinghoff, Universität Bamberg (@BerenikeRe) | Mareike Schumacher, Universität Hamburg/Technische Universität Darmstadt (@M_K_Schumacher) | Melanie Seltmann, Fachhochschule Potsdam (@msiemund)


Der diesjährige Posterslam findet online in einer ganz besonderen Art und Weise statt. Die Posteranden stellen ihr Poster im Plenum bei Zoom vor. Währenddessen spielen die Zuhörenden Bingo und können so noch motivierter zuhören. Wer zuerst sein Bingo anhand der Erläuterungen der Vortragenden gemacht hat, kann auch etwas gewinnen!

In Breakout Rooms (einer je Poster) können nach der Präsentation Fragen gestellt und diskutiert werden. Nach der Diskussionszeit kommen alle in den Hauptraum zurück. Nun wird das Siegerposter gekürt.

Wer noch Lust auf ein gemütliches Beisammensein nach dem Posterslam hat, kann gerne bleiben. Danach gibt es noch ein paar Runden skribblio oder andere Spiele.

Damit wir genügend Bingoblätter vorbereiten können und diese auch individuell verschicken können, bitten wir um baldmöglichste Anmeldung (am besten bis 23. März). Auch nach der Anmeldefrist ist eine Teilnahme möglich, allerdings kann dann kein Bingoblatt garantiert werden.

Folgende Poster werden präsentiert:


Ablaufplan:

18.00 – 18.45 Uhr: Posterslam (5 Minuten/Poster)
18.45 – 19.25 Uhr: Posterdiskussion
19.25 – 19.40 Uhr: Preisverleihung
danach: optionaler Spieleabend

Links:

  • Anmeldung zum Bingo-Mitspielen, Anmeldefrist: 23.03.2021
  • Zoom-Zugangsdaten fürs Publikum (werden an dieser Stelle noch bekannt gegeben)
    für nicht-mitspielende Zuschauer*innen ohne Anmeldefrist – einfach zuschalten, zuschauen & abstimmen

Termin:

  • Mittwoch, 24.03.2021, Abendprogramm
Categories
vDHd2021

Reminder: Call for Publications

Bei all der Aufregung um die stattfindenden Events dürfen wir nicht vergessen, dass Publikationen auch sehr spannend sein können! Darum erinnern wir Euch heute nochmal an unseren großartigen Call for Publications, für den Ihr noch bis zum 15.02. Einreichungen anfertigen könnt!

Poster zum Call for Publications
Categories
vDHd2021

Virtuelle Akademie zur digitalen 3D-Rekonstruktion

Team: Sander Münster, Friedrich-Schiller-Universität Jena | Piotr Kuroczyński | Katrin Fritsche | Malu Dänzer Barbosa

Digitale 3D-Rekonstruktion ist eine zentrale Arbeitstechnik zur digitalen Erforschung von Kulturerbe, jedoch fehlen noch immer Lehrangebote, die eine Anwendungskompetenz in die Breite geisteswissenschaftlicher Angebote einbringen. Im Rahmen der virtuellen Akademie zur digitalen 3D-Rekonstruktion geben Lehrende, Forschende und Praktiker:innen im Rahmen eines Videotutorienzyklus Einblicke in ihre Arbeit und vermitteln mittels leicht nachvollziehbarer videobasierter Schritt-für-Schritt-Anleitungen praktische Fähigkeiten zum Einsatz von 3D-Rekonstruktionen zur geschichtlichen Forschung und Vermittlung.

Die Akademie richtet sich an Studierende und Forschende in geisteswissenschaftlichen Disziplinen. Die Akademie wird durch das BMBF-Projekt Digital4Humanities in Kooperation mit der AG Digitale 3D-Rekonstruktion ausgerichtet, welches die Nutzung modularer Selbstlernangebote zur Vermittlung von digitalen Forschungsmethoden in der Hochschullehre untersucht.

Die geplanten Video-Tutorials werden zwischen April und September 2021 jeweils alle 2 Wochen veröffentlicht bzw. vorgestellt und über die DARIAH-Teach-Plattform anschließend dauerhaft bereitgestellt/archiviert.

Links:

Termine:

  • Eröffnungssitzung: Donnerstag, 25.03.2021, 13-15 Uhr
  • Release der Video-Tutorials: April – September 2021
  • Abschlusssitzung: Mittwoch, 15.09.2021, 14-16 Uhr
Categories
vDHd2021

(Keine) Experimente in den Digital Humanities?

Team: Jonathan D. Geiger, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz | Max Grüntgens, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, Dominik Kasper, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz

Die Popularität des Experimentbegriffs in den Digital Humanities wird nicht zuletzt im Zusammenhang mit dem außergewöhnlichen Format und Motto der vDHd2021 deutlich. Nicht nur mit dem historischen Aufkommen der Geisteswissenschaften und ihrer Orientierung am Besonderen und Individuellen (statt dem Allgemeinen wie in den Naturwissenschaften) stellte sich die Frage nach Ausgestaltungsformen von Experimentalpraktiken neu, sondern muss heutzutage mit der Etablierung der Digital Humanities als Forschungsfeld erneut aufgegriffen werden. Digitale Objekte sind im Kern weder intelligible noch materielle Objekte. Sie können zwar maschinell verarbeitet und analysiert werden, die Aussagekraft der hieraus gewonnenen Erkenntnisse ist aber abhängig von ihrer jeweiligen digitalen Repräsentationsform und damit – zumindest argumentativ – weitgehend auf den digitalen (Operations-)Raum selbst begrenzt. Der Spagat der Digital Humanities zwischen digitalen Forschungsobjekten und geisteswissenschaftlichen Fragestellungen wurde bislang weder theoretisch und auch nicht praktisch bis in die Tiefe ausgelotet. Weiterhin macht es den Eindruck, dass das Sprachspiel von „experimentell“ in den Digital Humanities zudem die Funktion einer rhetorischen Präventivverteidigung erfüllt und Kritik an explorativen, tentativen oder von den Forschenden selbst als (noch?) unvollständig angesehenen wissenschaftlichen Untersuchungen zuvorkommen soll. Insgesamt lässt sich also feststellen, dass das Begriffsfeld rund um „Experiment“, „experimentell“ und „Labor“ in den Digital Humanities noch sehr im Fluss ist und der kritischen Reflexion bedarf. An dieser Stelle setzt die Veranstaltung an:
Einem Vortrag über eine vorgeschlagene Neudeutung des Experimentbegriffs in und für die Digital Humanities schließt sich eine Diskussionsrunde im Plenum an, die diesen Impuls aufnimmt und den entworfenen Experimentbegriff mit den konkreten Projekt- und Experimentalerfahrungen der Teilnehmenden konfrontiert. Auf diese Weise soll im Denkkollektiv ein neuer Experimentbegriff entwickelt werden, der sowohl der traditionellen Semantik, als auch den heutigen Experimentalpraktiken der Digital Humanities Rechnung trägt. Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierte, unabhängig von institutionellen Affiliationen und Vorwissen. Die Dokumentation der Diskussion und ihrer Ergebnisse erfolgt über ein Etherpad und wird den Teilnehmenden auch im Anschluss zur Verfügung gestellt.

Links:

Termin:

  • Mittwoch, 24.03.2021, 10-12 Uhr
Categories
vDHd2021

Rolling Stylometry Explorer – ein web-basiertes Tool zur Visualisierung von rolling.classify Ergebnissen im Text

Team: Lilly Osburg | Jonas Osburg

In diesem Vortrag stellen wir den Rolling Stylometry Explorer vor, ein web-basiertes Tool, das die Ergebnisse aus rolling.classify Analysen aus stylo R im analysierten Text anzeigt. Mit dem Rolling Stylometry Explorer wird somit zum einen die Interpretation der Daten für Nutzer:innen von Stylo selbst vereinfacht. Zum anderen wird die Zugänglichkeit der Daten über die intuitive Darstellung verbessert. Somit bietet der Explorer das Potential auch interdisziplinäre Zusammenarbeit zu fördern. Wissenschaftler:innen, die sich vor allem auf das Close Reading konzentrieren, wird ohne einen Wechsel vom Format Text zu einem rolling.classify Plot die Möglichkeit gegeben, auch Ergebnisse aus entsprechenden Distant Reading Analysen mit einzubeziehen. Durch das Format der Web Komponente und der einfachen Möglichkeit der Einbindung auf eine Website wird eine interaktive Darstellung von Forschungsergebnissen ermöglicht, die über einen Link problemlos geteilt werden kann. Der Vortrag zielt darauf ab, den Rolling Stylometry Explorer sowohl in technischer als auch in praktischer Hinsicht vorzustellen und insbesondere die Potentiale zur interdisziplinären Zusammenarbeit aufzuzeigen. Ziel ist auch, den Rolling Stylometry Explorer innerhalb der Community als Open Source Projekt vorzustellen, an dem eine Mitarbeit jederzeit willkommen ist.

Links:

Termin:

  • Mittwoch, 24.03.2021, 9-10 Uhr
Categories
vDHd2021

RaDiHum20 / vDHd 2021 Podcast-Kollaboration

Team: Jonathan Geiger, Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz | Lisa Kolodzie, TU Berlin | Mareike Schumacher, Universität Hamburg | Patrick Toschka, Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz

RaDiHum20 – das Radio Digital Humanities und die vDHd 2021 gehen Hand in Hand, um die Inhalte der virtuellen Digital-Humanities-Konferenz auch Podcast-Hörenden zugänglich zu machen. Das RaDiHum20-Host-Team sorgt für den gewohnten Sound und die vDHd 2021 für neue, experimentelle Inhalte. Von der Projektvorstellung bis zum Podcast-Paper ist alles möglich. Dabei steht eure Forschung im Fokus! Schließlich ist sie es, die nicht nur gesehen, sondern auch gehört werden sollte. RaDiHum20 – ein Podcast aus der DH-Community, für die DH-Community Der RaDiHum20-Podcast wurde am 20.7.2020 zum ersten Mal veröffentlicht. Seitdem sind sechs weitere Folgen erschienen. Es handelt sich um einen Interview-Podcast, in dem DH-Forschende ihre Arbeitsgebiete vorstellen. Dadurch werden nicht nur die unterschiedlichen Arbeitsbereiche der DH vorgestellt, sondern nach und nach auch die deutschsprachige DH-Landschaft kartiert. In der ersten Staffel interviewt das Host-Team die Convenor der Arbeitsgemeinschaften des DHd-Verbandes und deckt damit bereits vielfältige Fachbereiche der digitalen Geisteswissenschaften ab. DH-Theorie, digitales Publizieren und Research Software Engineering wurden z. B. bereits im Podcast thematisiert. Jede der Folgen wurde bisher über 100 Mal aufgerufen, die erste und meistgehörte Folge sogar über 700 Mal. Im Dezember 2020 verzeichnete der RaDiHum20-Podcast 147 regelmäßige Hörer:innen. Dazu gehört auch, dass jede Folge mit detaillierten Shownotes und Minutenreferenzen aufbereitet wird. Die minutengenaue schriftliche Zusammenfassung ermöglicht es nicht nur die Inhalte der Podcastfolgen jederzeit auch nachzulesen, sondern bietet vor allem die Möglichkeit, etablierte Formen des Zitierens für das Audio-Format anzuwenden. Gleiches gilt natürlich auch für den RaDiHum20-vDHd2021-Podcast, in dem Forschung nicht nur kurzfristig für eine größere Zielgruppe zugänglich gemacht wird, sondern auch langfristig für die eigene Community aufbereitet wird. vDHd 2021 – Podcast Die RaDiHum20 / vDHd 2021 – Podcast-Kollaboration startet zur ersten Eventwoche und läuft die gesamte Zeit bis zum Ende der zweiten Eventwoche. In dieser Zeit werdet ihr regelmäßig über neueste Forschungsprojekte aus den Digital Humanities informiert. Stay tuned!

Anmeldung:

Wenn du dein Event im RaDiHum20 – vDHD2021 – Podcast vorstellen möchtest, schick uns gerne eine kurze Email an:

info[at]radihum20.de

Link:

Termin:

  • asynchron
Categories
vDHd2021

Corpus Contest 2021 – Europäische Religionsfrieden experimentell erforscht

Team: Christopher Nunn, Universität Heidelberg | Melanie Althage, Humboldt-Universität Berlin | Philipp Schneider, Humboldt-Universität Berlin | Kevin Wunsch, Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt/Universität Heidelberg

Die digitalen Geisteswissenschaften sind ein breites Feld. Erscheinen die fachlichen Methoden und Arbeitstechniken nach einer gewissen Zeit nahezu selbstverständlich, so kann kein:e Wissenschaftler:in alle Aspekte der digitalen Geisteswissenschaften abdecken. Gleichwohl werden Studierende kaum auf kooperative Arbeitsweisen vorbereitet. Der Blick in laufende Projekte genügt: Fachwissenschaftler:innen und Programmierer:innen arbeiten Hand in Hand und entwickeln auf diese Weise vielfältige und spannende Fragestellungen. Um Studierenden und Promovierenden diese Erfahrung in einem geschützten Rahmen zu ermöglichen, wollen wir gemeinsam eine Plattform schaffen, auf der gerade dem Nachwuchs die so wichtige Kooperationsfähigkeit nähergebracht werden soll. Diese virtuelle, institutionenübergreifende Idee ist also nicht nur in sich ein Experiment, sondern auch die einzelnen Elemente sollen einen experimentellen Charakter widerspiegeln. Oftmals engen Modul- und Seminarpläne Studierende zu sehr ein, wodurch innovatives Denken und besonders kreative Ideen nie das Licht der Welt erblicken. Hier wollen wir mit dem Corpus Contest eine Alternative aufzeigen. Nicht nur wird kooperatives Arbeiten in den Fokus gerückt, sondern auch die eigenständige Entwicklung von Projektideen. Machbarkeit derselben, aber auch Fallstricke bei der Projektplanung gilt es ebenso zu beachten wie die Fähigkeit zur Umsetzung. Beginnt eure Projektplanung, verwerft den Projektplan und fangt von vorne an. So funktioniert ein Experiment. Wir sind gespannt auf eure Ideen!

Links:

  • Zugangsdaten (folgen noch)

Termin:

  • Dienstag, 14.09.2021, 14-17.30 Uhr
Categories
vDHd2021

Experimente zur Erfassung mittelalterlicher Texte und Handschriften als Linked Open Data

Team: Marco Heiles, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen | Simone Schultz Baluff, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn | Ina Serif, Universität Basel

Das Wissen über die Welt und über den Umgang der Menschen mit dieser, über praktische Fähigkeiten und theoretische Erkenntnisse wurde über Jahrhunderte in Handschriften gesammelt und verfügbar gemacht. Die ältesten deutschen Wissens- und Gebrauchstexte stammen noch aus altdeutscher Zeit (8.–11. Jahrhundert), und besonders in mittelniederdeutscher (ca. 1200–1650) und frühneuhochdeutscher Zeit (ca. 1350–1650) wächst die Anzahl der Texte und Themengebiete rapide, auch bedingt durch die neuen Möglichkeiten des Buchdrucks. Immer neue Wissensbereiche wurden in deutscher Sprache erschlossen, und ein Großteil der überlieferten spätmittelalterlichen deutschen Handschriften enthält Wissens- und Gebrauchstexte.

Unter dem Dach des Vereins ‚Netzwerk Historische Wissens- und Gebrauchsliteratur‘ versuchen wir eine gemeinsame digitale Infrastruktur aufzubauen, um diese Texte und ihre Überlieferungsträger so zu erfassen, dass diese automatisiert analysiert werden können. Ziel ist ein besseres Verständnis vormoderner Textüberlieferung und Wissenstradierung. Grundlage der Projekte ist die Speicherung der Erschließungsdaten in FactGrid, einer Wikibase-Instanz für historische Daten, sowie ihre Verknüpfung mit Normdaten und bereits bestehenden Datenbanken.

Das Erkenntnispotential des dazu entwickelten Datenmodells soll anhand von drei spätmittelalterlichen Textkorpora überprüft werden, die in unabhängigen Forschungsprojekten erschlossen wurden. Marco Heiles (RWTH Aachen, Fellow im Programm Freies Wissen der Wikimedia Deutschland) stellt dazu Daten zur magisch-mantischen Fachliteratur, Simone Schultz-Balluff (Universität Bonn) zur Jagdliteratur und Ina Serif (Universität Basel) zur Geschichtsschreibung bereit. Neben den physisch messbaren Erschließungsdaten der Handschriften sollen dabei auch textinterpretierende Daten erfasst werden.

Unsere Experimente zielen unter anderem darauf, ob und in welcher Weise diese entweder kollaborativ oder automatisiert erfasst werden können. Dabei möchten wir zum einen herausfinden, ob sich Wiki-Strukturen zur Erarbeitung einer Textsortensystematik eignen, die auf die bislang weitgehend unsystematisch erschlossene Wissens- und Gebrauchsliteratur angewendet werden kann. Zum anderen wollen wir erkunden, inwieweit Topic-Modelling-Verfahren zur Anreicherung der Datenbestände im Bereich der Textklassifizierung herangezogen werden können.

Die mittelalterlichen Wissens- und Gebrauchstexte sind in ihrer Überlieferung sehr variant, was die Zuordnung zweier Textzeugen zu einem Werk häufig erschwert, und die Zuschreibung einzelner handschriftlicher Texte zu einer Textgattung erfolgt bisher durch Close Reading. Durch die computergestützte Analyse von Topics könnten diese Schritte objektiviert werden. Hier muss auch experimentiert werden, wie hoch die Fehlerquote einer mittels Handwritten Text Recognition (Transkribus) erstellten Transkription sein darf, um Topic Modelling auf vormoderne, nicht standardisierte Texte sinnvoll und in großem Ausmaß anwenden zu können.

Links:

Termin:

  • Freitag, 17.09.2021, 13-14 Uhr

Categories
vDHd2021

Public Humanities, Open Humanities, Citizen Humanities: Eine Spur durch den Schilderwald

Team: Melanie Seltmann, Fachhochschule Potsdam (@msiemund) | Mareike Schumacher, Universität Hamburg (@M_K_Schumacher) | Lisa Kolodzie, Technische Universität Berlin (@pink_pintera) | Daniel Haas, Universität Erfurt (@HaasZwitschert) | Daniel Brenn, Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt (@Galdring)

Im vergangenen Jahr hat sich das Thema Wissenschaftskommunikation als wichtiges Betätigungsfeld etabliert. Von Forscher:innen wie Drosten wird erwartet ihre Erkenntnisse neben dem Fachpublikum auch einer breiten Öffentlichkeit verständlich zugänglich zu machen. Auch der Bereich der Digital Humanities ist von dieser wachsenden Signifikanz von Kommunikationsstrategien, Community Management und dem Einsatz von Social Media betroffen. Die Blogreihe “Public Humanities” auf dem zugehörigen Hypotheses-Blog möchte sich diesem Themenkomplex aus der Sicht der Digital Humanities nähern. Burghardt (2020) versteht unter den Public Humanities „sämtliche DH-Aktivitäten, die sich mit den Themen Wissenschaftskommunikation und digitales Publizieren beschäftigen. Auch Ansätze aus dem Bereich des E-Learning mögen in dieser Sparte ihren Platz finden.“ So scheint eine Vermittlung von Inhalten, die zwar digital, ansonsten aber vergleichsweise klassisch durchgeführt wird, ähnlich wie ein pädagogisches Angebot doch eher wenig diskursiv und damit vielleicht auch eher nicht “public” im besten Sinne zu sein. Weniger strittig ist, dass es sich bei Wissenschaftskommunikation heute nur noch selten um eine „kommunikative Einbahnstraße“ handelt. Wissenschaftskommunikator:innen wie z.B. Mai Thi Nguyen-Kim (YouTube: MaiLab) oder Judith Ackermann (TikTok: DieProfessorin) treten mit einer breiten Öffentlichkeit in Kontakt, indem sie Plattformen mit interaktiven und / oder sozialen Elementen wie YouTube, Twitter oder seit Kurzem auch vermehrt TikTok nutzen. Spätestens wenn man den Bereich der Citizen Science in die Public Humanities mit einbezieht, wird deutlich, dass Wissenschaftskommunikation mit einer breiten Öffentlichkeit beidseitig gewinnbringend sein kann und sollte. Schon längst begründen diese sich nämlich nicht mehr in reinem Crowdsourcing, sondern setzen auf aktive Partizipation von Citizens im gesamten Forschungsprozess (vgl. Bonney et al. 2009; Haklay 2013). Differenziert man die Wissenschaftskommunikation nach ihren Kommunikationswegen, kann man folglich drei Kommunikationswege unterscheiden: Science-to-Science-Kommunikation, Science-to-Public-Kommunikation, aber auch Public-to-Science-Kommunikation. Des Weiteren ist es ein Anliegen der Public Humanities-Blogreihe Chancen, Potentiale und Herangehensweisen an (Wissenschafts-) Kommunikation über verschiedene, auch nicht-traditionelle Kanäle wie Soziale Medien systematisch zu betrachten, aufzuzeigen und unter einem Referenzpunkt zu sammeln. Gleichzeitig möchten wir evaluieren, wie sich eine zukünftige Tätigkeit in diesem Bereich gestalten lässt. Mit unserer Einreichung möchten wir einen Einblick geben in die verschiedenen Bezeichnungen, ihre Unterschiede und Gemeinsamkeiten sowie einen Schritt hin zu einer (oder mehreren) Definition(en) von Public Humanities gehen. Der Call for Blogposts für die anvisierte Blogreihe wird zeitnah ausgesendet.

Termin:

  • asynchron, Juni bis Oktober
Categories
vDHd2021

Virtuelle Reise: Digital Humanities in der Max Weber Stiftung (MWS)

Team: Arbeitskreis Digital Humanities der Max Weber Stiftung via Jana Keck, Max Weber Stiftung/Deutsches Historisches Institut Washington | Jan Rohden, Max Weber Stiftung

Klassischerweise bezieht sich die Jahrestagung des Verbands der deutschsprachigen Digital Humanities auf die DH im deutschsprachigen Raum. Für die inhaltliche Diskussion und Sichtbarkeit der hierzulande durchgeführten Forschung ist das sinnvoll. Es bedeutet aber Einschränkungen, Forschende Teil eines internationalen Projektes mit Sitz im Ausland sind. Ein Paradebeispiel dafür sind die Institute der Max Weber Stiftung, die an zwölf Standorten weltweit zu finden sind. Als Institute für geisteswissenschaftliche Forschung haben viele von ihnen mittlerweile eigene Interessensschwerpunkte in den Digital Humanities wirken als Mittler zwischen dem jeweiligen Gastland und dem deutschsprachigen Raum. 

Wir möchten daher die vDHd nutzen, um gemeinsam ganz ohne Test und Impfung auf Reisen zu ausgewählten Standorten derMax Weber Stiftung zu gehen. Dabei wollen wir vor Ort untersuchen, was die deutschsprachigen Digital Humanities eigentlich ausmacht, und was passiert, wenn wir mit Digital Humanists aus anderen sprachlichen und geographischen Räumen und aus anderen akademischen Traditionen zusammenarbeiten. 

Die jeweiligen kulturellen, politischen, sozialen oder wirtschaftlichen Bedingungen der Standorte prägen die alltägliche Forschungspraxis in den DH und bringen vielfältige Möglichkeiten, erweiterte Perspektiven, aber auch Herausforderungen für DH-Forschende mit sich. Welchen Einfluss hat zum Beispiel die Pandemie auf die DH-Forschung in Beirut? Wie prägen etwa der Skandal um Timnit Gebru oder Black Lives Matter Movements datenethische Forschungsfragen in Washington? Wie wirkt sich der Zentralismus auf die DH-Forschungsinfrastruktur in Frankreich aus? 

Die virtuelle Reise der Digital Humanities in der Max Weber Stiftung ermöglicht über Workshops, Vorträge oder MiniHackathons Einblicke in die DH an der Schnittstelle von deutschsprachigem Raum und internationaler Forschung zu bekommen: Von Bonn aus fliegen wir nach Moskau, Washington, Paris, Beiruth, Istanbul und auch nach Rom. Dabei kann jede:r die eigenen Reiseziele selbst zusammenstellen. Ganz nach eigenem Interesse und natürlich vollständig virtuell, eine Bordkarte genügt! Und wie an jedem Ende einer Reise wird reflektiert: was haben wir gesehen und erfahren und in welchen Bereichen möchten wir in Zukunft weiterexperimentieren? Das diskutieren wir in einer als Fish Bowl angelegten Abschlussveranstaltung gemeinsam mit Digital Humanists aus den verschiedenen Gastländern der MWS.

Veranstaltet wird die Reise vom Arbeitskreis Digital Humanities der Max Weber Stiftung (AK DH). Der AK DH setzt sich aus den fachlich ausgewiesenen Vertreter:innen der einzelnen und der Geschäftsstelle in Bonn zusammen, die gemeinsam die Rahmenbedingungen der DH in der Stiftung gestalten und gemeinsame Forschungsinteressen befördern.

Link:

  • Virtuelle Reise – Programm [in Arbeit]

Termine:

#1 Moskau, Russland

Presenting “The Corpus of Russian Translations of Social and Political Works”

Art: Vortrag und Diskussion
Datum: 08.04.2021, 16:00-18:00 Uhr
Organisiert von: Vladislav Rjéoutski (Vortrag), Birte Kohtz/Benjamin Beuerle (Moderation) (DHI Moskau)

#2 Beirut, Libanon

Perpetual Crises: Emergency Tool-Kits for the (Digital) Humanities across the Global South

Art: Vortrag und Diskussion
Datum: 26.05.2021, 9:30-12:00 Uhr
Organisiert von: Till Grallert, Pierre France (OIB), Najla Jarkass, Elie Kahale, Maya Sfair, Rayane Fayed, Rana al-Ghazzi (AUB), Taos Babour (IFPO)

#3 Bonn (Bad Godesberg), Deutschland

Wer benötigt was? Europäische Infrastrukturangebote für die digitalen Geisteswissenschaften am Beispiel von OPERAS

Art: Vortrag
Datum: 26.05.2021, 10:00-11:30 Uhr
Organisiert von: Marlen Töpfer, Elisabeth Ernst, Stefanie Pohle, Judith Schulte, Larissa Saar

#4 Moskau, Russland

Vorstellung des Digitalisierungsprojekts „Deutsche Akten im Zentralarchiv des russischen Verteidigungsministeriums“

Art: Vortrag und Diskussion
Datum: 22.06.2021, 16:00-18:00 Uhr 
Organisiert von: Matthias Uhl (Vortrag), Birte Kohtz/Benjamin Beuerle (Moderation) (DHI Moskau)

#5 Paris, Frankreich

Atelier Numérique in Paris am Deutschen Forum für Kunstgeschichte (DFK Paris)

Art: Hackathon 
Datum: 25.06.2021, 9:00 Uhr – open end
Anzahl Teilnehmer:innen: max. 50
Plattform: Zoom (Link auf Anmeldung hin)
Organisiert von: Anne Klammt, Berenike Rensinghoff (DFK Paris), Yohan Park und Victor Westrich (Johannes Gutenberg-Universität Mainz)

#6 Bonn (Bad Godesberg), Deutschland

Wissenschaftsbloggen experimentell

Art: Workshop
Datum: 05.07.2021, 9:30-12:30 Uhr
Organisiert von: Célia Burgdorff, Britta Hermans, Mareike König, Solvejg Nitzke
Anzahl der Teilnehmenden: bis 15

#7 Rom, Italien

Kontrastive Analysen historischer Textkorpora als Instrument für die historisch arbeitenden Wissenschaften?

Art: Vortrag und Diskussion
Datum: 07.07.2021, 10:00-12:00 Uhr
Organisiert von: Jörg Hörnschemeyer (DHI Rom), Jan Rohden (Geschäftsstelle)

#8 Istanbul, Türkei

Bringing the Hands of the Past to the Codes of Tomorrow: the CMO Project

Art: Vortrag und Diskussion
Datum: 10.08.2021 14:00-16:00 Uhr
Organisiert von: Geschäftsstelle der Max Weber Stiftung Bonn, Orient-Institut Istanbul, Universität Münster

#9 Washington DC, USA

Transatlantischer Datenfeministischer Debattierclub

Art: Debatte
Datum: 13.09.2021, 15:00-17:30 Uhr
Organisiert von: Jana Keck (DHI Washington), Daniel Burckhardt (DHI Washington)
Anzahl Debattierer:innen: 8
Anzahl Jury-Mitglieder: unbegrenzt

#10 Paris, Frankreich

Digital Humanities Semantic Notebook

Art: Workshop
Datum: 16.9.2021, 14:00-18:00 Uhr
Organisiert von: Gérald Kembellec, Mareike König (DHI Paris)

#11 International

Zeit zu reflektieren: die virtuelle Reise der Digital Humanities von Bonn nach Beirut

Art: Fish Bowl
Datum: 17.09.2021, 15:00-16:30 Uhr
Veranstaltet vom: Arbeitskreis Digital Humanities in der Max Weber Stiftung und organisiert von Jana Keck (DHI Washington) und Jan Rohden (Geschäftsstelle)