Categories
CLARIAH-DE Pitch vDHd2021

Ein König*innenreich für ein Beispiel! Wie ein Dienst von CLARIAH-DE die Vermittlung von Forschungsdatenmanagement fördern könnte

Katharina Leyrer

FAU Erlangen-Nürnberg


Herzlich Willkommen zur Blogpostserie zum vDHd-Event “CLARIAH-DE Young Researcher Infrastruktur-Pitch mit Best-Pitch-Award”. Die Blogpostserie will in kurzen Beiträgen die erfolgreichen Einreichungen vorstellen und das Warten auf die Veranstaltung verkürzen.

Dies ist Teil 2 der Serie. Heute stellt Katharina Leyrer ihren Beitrag zum Thema “Ein CLARIAH-DE Connector für die Vernetzung von Forschenden, Lehrenden, Studierenden und Vermittler*innen von Forschungsdatenmanagement” vor. Die Anmeldung zum Event ist hier möglich: https://s.gwdg.de/boOwFf; weitere Informationen finden Sie am Ende des Beitrags.


Am besten lernen wir, indem wir etwas selbst ausprobieren. Dieser Grundsatz, der in der Hochschuldidaktik und der Kita-Pädagogik gleichermaßen Anwendung findet, gilt auch für die Vermittlung von Forschungsdatenmanagement. Lehrende und Vermittler*innen stehen dabei allerdings vor einer Herausforderung: Wie finden sie Forschungsprojekte, an denen Lernende verschiedene Aspekte des Forschungsdatenmanagements beispielhaft erproben können?

Eine Lösung könnte eine Plattform sein, auf der Forschende im Bereich der Geisteswissenschaften und benachbarter Disziplinen nicht nur ihre Projekte, sondern auch den aktuellen Stand der Planung und Umsetzung ihres Forschungsdatenmanagements kurz skizzieren. CLARIAH-DE wäre die ideale Infrastruktur, um eine solche Plattform bereitzustellen: Auf einer Unterseite – dem CLARIAH-DEConnector – könnten die verschiedenen Projekte präsentiert und nach Kategorien wie Fachgebiet, Arten von Daten oder Projektzeitraum durchsuchbar gemacht werden. Eigene Projekte könnten Forschende niedrigschwellig beschreiben und hochladen, indem sie eine kurze Skizze ihres Projekts, verschiedene Aspekte des damit verbundenen Forschungsdatenmanagements und ihre Kontaktdaten in eine Maske eingeben.

Der CLARIAH-DE Connector könnte Forschende, Vermittler*innen von Forschungsdatenmanagement und Studierende vernetzen (eigene Darstellung)

Wer hat was davon? Funktionen und Anreize für unterschiedliche Zielgruppen

Sowohl Forschende, als auch Studierende, Lehrende und Vermittler*innen von Forschungsdatenmanagement könnten stark von einer solchen Plattform profitieren:

  • Forschende könnten Anregungen für eigene Forschungsdatenmangement-Lösungen erhalten und sich untereinander über verschiedene Aspekte ihrer Forschungsdatenmanagement-Vorhaben austauschen – beispielsweise über eine Kommentarfunktion, die unter jeder Projektvorstellung zur Verfügung steht.
  • Vermittler*innen von Forschungsdatenmanagement und Lehrende würden im CLARIAH-DE Connector für jede Schulung bzw. jedes Seminar passende Praxis-Beispiele finden und könnten diese je nach Zielgruppe auswählen. Auf Basis der vorgestellten Forschungsprojekte könnten sie zudem realitätsnahe Übungsaufgaben zu verschiedenen Aspekten des Forschungsdatenmanagements erstellen.
  • Studierenden und Teilnehmer*innen von Forschungsdatenmanagement-Schulungen böte der CLARIAH-DE Connector nicht nur einen Einblick, wie Forschungsdatenmanagement in den Geisteswissenschaften aktuell umgesetzt wird, sondern auch die Möglichkeit, verschiedene Aspekte des Forschungsdatenmanagements praktisch auszuprobieren.

Welche weiteren Features und Anreize der CLARIAH-DE Connector für unterschiedliche Akteur*innen bieten könnte, wird beim CLARIAH-DE Infrastruktur Pitch auf der vDHd2021 vorgestellt. Neugierig? Hier geht’s zur Anmeldung!

Was bringt das? Forschungsdatenmanagement nachhaltig fördern und vermitteln

Ein CLARIAH-DE Connector könnte also zur Vermittlung und Förderung von Forschungsdatenmanagement in den Geisteswissenschaften und angrenzenden Disziplinen beitragen: Der Dienst würde Lernenden die Möglichkeit geben, verschiedene Aspekte und Prinzipien des Forschungsdatenmanagements nicht nur abstrakt kennenzulernen, sondern diese auch selbst aktiv anzuwenden – und dadurch langfristig zu behalten.


Weitere Informationen und Links:

Anmeldung: https://s.gwdg.de/boOwFf
Veranstaltungsbeschreibung: https://vdhd2021.hypotheses.org/143
Liste der Pitchenden und Ablauf: https://dhd-blog.org/?p=15341
Rückfragen gerne an clariah-de-office@clariah.de

Categories
CLARIAH-DE Pitch vDHd2021

Datenbank deutschsprachiger Einakter (1740er–1850er)

Text von Dîlan Canan Çakir, Uni Stuttgart
(Projekt in Kooperation mit Frank Fischer, HSE Moskau)


Herzlich Willkommen zur Blogpostserie zum vDHd-Event “CLARIAH-DE Young Researcher Infrastruktur-Pitch mit Best-Pitch-Award”. Die Blogpostserie will in kurzen Beiträgen die erfolgreichen Einreichungen vorstellen und das Warten auf die Veranstaltung verkürzen.

Dies ist Teil 1 der Serie. Heute stellt Dîlan Canan Çakir ihren Beitrag zum Thema “Datenbank deutschsprachiger Einakter (1740er-1850er)” vor. Die Anmeldung zum Event ist hier möglich: https://s.gwdg.de/boOwFf; weitere Informationen finden Sie am Ende des Beitrags.


Worum es geht

Die Idee hinter unserer Datenbank deutschsprachiger Einakter (1740er–1850er) ist schnell erklärt: Es ist ein digitales Lexikon zu einem nicht-kanonischen Dramenkorpus.

Dramentitel aus unserem Korpus. Das wichtigste Kriterium für die Aufnahme in unser Korpus ist die explizite Einaktermarkierung (z.B. im Untertitel)
Aktuelles Frontend unserer Website (Stand 03/2021).

Über das unerschlossene Einakter-Korpus

Ich bin zwar nicht die erste, die diese nicht-kanonischen Dramen untersucht, allerdings bibliografierte niemand zuvor sämtliche Einakter aus diesem Zeitraum an einem Ort. Damit sind Einschätzungen zur Verbreitung oder Beliebtheit der Stücke in der Forschung eher spekulativ geblieben.

Wer wir sind

Den Vorschlag zur digitalen Einakter-Datenbank machte Frank Fischer (Moskau), ein Digital Humanist, der sowohl Literaturwissenschaft als auch Informatik studiert hat und sich aktuell unter anderem mit der digitalen Analyse von Dramen beschäftigt (etwa im Projekt DraCor). Ich selbst bin eine classically trained Germanistin, die über Einakter promoviert. Damit war die Aufgabenverteilung für unsere Kooperation schnell geklärt. Seit bald einem Jahr arbeiten wir an der Datenbank.

Die Metadaten und unsere YAML-Datei

Die Auswahl der Titel orientiert sich an den Kriterien, die ich in meiner (noch nicht fertiggestellten) Dissertation festgelegt habe. Zusammen überlegten wir, was wir von einer Datenbank erwarten, wie wir die Titel einpflegen und welche Metadaten wir sammeln.

Die Liste mit den gewünschten Metadaten war relativ schnell fertiggestellt. Jetzt ging es darum, dass auch ich (ohne Kenntnisse einer Programmiersprache!) die Daten in ein Format bringe, das es uns ermöglicht, mit diesen weiterzuarbeiten. Die Wahl fiel auf YAML, damit ist sowohl das Lesen als auch Schreiben der Datei mit unseren Metadaten sehr einfach. Das Datenmodell, das Frank Fischer für die Datenbank entworfen hat, kann hier eingesehen werden.

Metadaten zu einem Einakter in unserer YAML-Datei.

Unsere frei zugänglichen Daten

Erst etwas später ging es um das Arbeiten mit den eingepflegten Daten.

In welcher Form sollten diese etwa angeboten werden, damit sie auch von classically trained Literaturwissenschaftler*innen genutzt werden können? Bisher können wir auf der Website Folgendes anbieten:

  1. Über das Suchfeld auf der Website kann man ganz klassisch gezielt nach etwas suchen.
  2. Die CSV-Datei, die man herunterladen kann, ermöglicht einen schnellen Überblick in einer Tabelle.
  3. Auch die oben genannte YAML-Datei kann man herunterladen.
  4. Außerdem bieten wir eine JSON-Datei an, die auf der YAML-Datei basiert und einige zusätzliche berechnete Werte enthält, etwa die Anzahl der Figuren pro Stück.

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, das Korpus mit unseren Metadaten zu untersuchen. Wir haben bereits verschiedene (vor allem quantitative) Analysen getestet und versuchen auch auf der Website immer mehr Funktionen einzubauen. Eines meiner Lieblingsfunktionen ist die Karte mit den Schauplätzen der Einakter auf unserer Website.

Karte mit Schauplätzen der Einakter.

Weitere Informationen und Links:

Anmeldung: https://s.gwdg.de/boOwFf
Veranstaltungsbeschreibung: https://vdhd2021.hypotheses.org/143
Liste der Pitchenden und Ablauf: https://dhd-blog.org/?p=15341
Rückfragen gerne an clariah-de-office@clariah.de

Categories
vDHd2021

DIY: vDHd2021 Shirts und Co. selbst drucken

Die vDHd2021 ist, wie ihr sicherlich schon gemerkt habt, ein bisschen anders als die DHd-Konferenzen der letzten Jahre. Man könnte fast sagen, sie sei ein Experiment. Und so läuft auch das Bestellen des Merchs etwas anders ab. Wenn du ein bedrucktes T-Shirt, eine bedruckte Tasse oder was auch immer dein Herz begehrt im vDHd2021-Style haben möchtest, bekommst du hier am Ende dieses Beitrags Bilddaten (im zip-Archiv) zur Verfügung gestellt. Wie du daraus dann genau dein Wunschprodukt machen kannst, möchten wir am Beispiel des Shops Shirtlabor (Werbung, unbeauftragt) hier zeigen. Natürlich gibt es auch viele andere Druckereien, die du beauftragen kannst. Wir haben uns u.a. aufgrund des reichen Angebots an nachhaltig produzierten Textilien aus Bio-Baumwolle und dem plastikfreien Versand für diesen Anbieter als Beispiel entschieden.

Gestalte deinen vDHd2021-Style

  1. Webseite des Shops aufrufen, im Beispiel also https://www.shirtlabor.de/selbst-gestalten/
  2. “Produkt wählen” anklicken, um das gewünschte Produkt zu wählen
  3. Produkt anklicken und an der rechten oberen Ecke mit “Jetzt gestalten” auswählen
  4. Wenn gewünscht, rechts die Farbe ändern
  5. “Bild hochladen”, um das vDHd2021 Motiv hochzuladen. Hier die Cookie Hinweise akzeptieren. Per drag and drop die gewünschte Datei hinzufügen und “Motiv hochladen”.
  6. Das Bild an der gewünschten Position platzieren.
  7. Als nächstes auf “Größe und Menge wählen” klicken und die Wunschgröße und -anzahl angeben.
  8. “In den Warenkorb” hinzufügen.
  9. Wenn alle gewünschten Produkte im Warenkorb liegen “Weiter zur Kasse” gehen und mit den entsprechenden Daten das Produkt oder die Produkte bestellen.
  10. Auf deinen vDHd2021-Style freuen!

vDHd2021-Logos zum Download (als zip-Archiv)

Wir hoffen, diese Anleitung hat weitergeholfen und das Merch wird euch viel Freude bereiten!

Categories
vDHd2021

Simple Image Presentation Interface (SIPI) – Bilder IIIF kompatibel speichern und publizieren

Team: Julien A. Raemy (@julsraemy) | Vera Chiquet | Lukas Rosenthaler, Data & Service Center for Humanities (DaSCH), Basel // Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW)

Das Simple Image Presentation Interface (SIPI) ist eine Software, die vom Data & Service Center for the Humanities (DaSCH) entwickelt wurde und sich um die Speicherung, Konvertierung und Bereitstellung von Bild-, Audio- und Videodateien sowie anderen Dokumenten wie PDF-Dateien kümmert. SIPI wurde für Archive, Bibliotheken und andere Institutionen entwickelt, die qualitativ hochwertige Bilder aufbewahren und gleichzeitig online verfügbar machen müssen. SIPI implementiert das International Image Interoperability Framework (IIIF) Image API 3.0, das die Interoperabilität zwischen verschiedenen Bild-Repositorien unterstützen soll. SIPI konvertiert effizient und verlustfrei zwischen Bildformaten, wobei die in den Bilddateien enthaltenen Metadaten erhalten bleiben. Wenn Bilder im JPEG-2000-Format gespeichert sind, kann SIPI sie „on the fly“ in Formate konvertieren, die üblicherweise im Internet verwendet werden. SIPI kann auch von der Kommandozeile aus verwendet werden, um Bilder in/aus TIFF-, JPEG 2000-, JPEG- und PNG-Formaten zu konvertieren. Dieses Beispiel zeigt eine Möglichkeit und gleichzeitig die Relevanz von FAIRren digitalen Bildern. SIPI ist in C++ entwickelt und läuft auf Linux und Mac OS. Es bietet ein flexibles Framework zur Spezifikation von Authentifizierungs- und Autorisierungslogik, die durch Skripte in der Skriptsprache Lua erreicht wird. Die Präsentation am 31. Mai wird eine Gelegenheit sein, das IIIF-Ökosystem näher zu erläutern und die Funktionen von SIPI zu erklären. Am Ende des Beitrags findet eine Diskussionsrunde statt.

Info & Anmeldung:

  • Derzeit muß der/die Benutzer*in eine lizenzierte Source der Kakadu-Software anbieten, um SIPI zu kompilieren. Daher sollten die Teilnehmer*innen SIPI nicht vor der Veranstaltung installieren, da es sich eher um einen Walkthrough von IIIF und SIPI handelt, den wir am 31.05.2021 zwischen 10 und 12 Uhr durchführen werden.
  • Anmeldung bis zum 28.05.2021: https://forms.gle/mEa987PkCJUr461i8
  • Nachfragen können Sie gerne per E-Mail an julien.raemy(at)dasch.swiss richten.

Links:

Termin:

  • Montag, 31.05.2021, 10-12 Uhr
Categories
vDHd2021

Posterslam

Team: Lea Gleissner, Universität Leipzig (@imlabormitlea) | Svenja Guhr, Technische Universität Darmstadt (@guhr_s) | Jürgen Hermes, Universität zu Köln (@spinfocl) | Lisa Kolodzie, Technische Universität Berlin (@pink_pintera) | Waltraud von Pippich, LMU München (@wpippich) | Berenike Rensinghoff, Universität Bamberg (@BerenikeRe) | Mareike Schumacher, Universität Hamburg/Technische Universität Darmstadt (@M_K_Schumacher) | Melanie Seltmann, Fachhochschule Potsdam (@msiemund)


Der diesjährige Posterslam findet online in einer ganz besonderen Art und Weise statt. Die Posteranden stellen ihr Poster im Plenum bei Zoom vor. Währenddessen spielen die Zuhörenden Bingo und können so noch motivierter zuhören. Wer zuerst sein Bingo anhand der Erläuterungen der Vortragenden gemacht hat, kann auch etwas gewinnen!

In Breakout Rooms (einer je Poster) können nach der Präsentation Fragen gestellt und diskutiert werden. Nach der Diskussionszeit kommen alle in den Hauptraum zurück. Nun wird das Siegerposter gekürt.

Wer noch Lust auf ein gemütliches Beisammensein nach dem Posterslam hat, kann gerne bleiben. Danach gibt es noch ein paar Runden skribblio oder andere Spiele.

Damit wir genügend Bingoblätter vorbereiten können und diese auch individuell verschicken können, bitten wir um baldmöglichste Anmeldung (am besten bis 23. März). Auch nach der Anmeldefrist ist eine Teilnahme möglich, allerdings kann dann kein Bingoblatt garantiert werden.

Folgende Poster werden präsentiert:


Ablaufplan:

18.00 – 18.45 Uhr: Posterslam (5 Minuten/Poster)
18.45 – 19.25 Uhr: Posterdiskussion
19.25 – 19.40 Uhr: Preisverleihung
danach: optionaler Spieleabend

Links:

  • Anmeldung zum Bingo-Mitspielen, Anmeldefrist: 23.03.2021
  • Zoom-Link
    für nicht-mitspielende Zuschauer*innen ohne Anmeldefrist – einfach zuschalten, zuschauen & abstimmen

Termin:

  • Mittwoch, 24.03.2021, Abendprogramm
Categories
vDHd2021

Reminder: Call for Publications

Bei all der Aufregung um die stattfindenden Events dürfen wir nicht vergessen, dass Publikationen auch sehr spannend sein können! Darum erinnern wir Euch heute nochmal an unseren großartigen Call for Publications, für den Ihr noch bis zum 15.02. Einreichungen anfertigen könnt!

Poster zum Call for Publications
Categories
vDHd2021

Virtuelle Akademie zur digitalen 3D-Rekonstruktion

Team: Sander Münster, Friedrich-Schiller-Universität Jena | Piotr Kuroczyński | Katrin Fritsche | Malu Dänzer Barbosa

Digitale 3D-Rekonstruktion ist eine zentrale Arbeitstechnik zur digitalen Erforschung von Kulturerbe, jedoch fehlen noch immer Lehrangebote, die eine Anwendungskompetenz in die Breite geisteswissenschaftlicher Angebote einbringen. Im Rahmen der virtuellen Akademie zur digitalen 3D-Rekonstruktion geben Lehrende, Forschende und Praktiker:innen im Rahmen eines Videotutorienzyklus Einblicke in ihre Arbeit und vermitteln mittels leicht nachvollziehbarer videobasierter Schritt-für-Schritt-Anleitungen praktische Fähigkeiten zum Einsatz von 3D-Rekonstruktionen zur geschichtlichen Forschung und Vermittlung.

Die Akademie richtet sich an Studierende und Forschende in geisteswissenschaftlichen Disziplinen. Die Akademie wird durch das BMBF-Projekt Digital4Humanities in Kooperation mit der AG Digitale 3D-Rekonstruktion ausgerichtet, welches die Nutzung modularer Selbstlernangebote zur Vermittlung von digitalen Forschungsmethoden in der Hochschullehre untersucht.

Die geplanten Video-Tutorials werden zwischen April und September 2021 jeweils alle 2 Wochen veröffentlicht bzw. vorgestellt und über die DARIAH-Teach-Plattform anschließend dauerhaft bereitgestellt/archiviert.

Material „Virtuelle Akademie zur digitalen 3D-Rekonstruktion“

Auftaktsitzung am 25.03.2021
Präsentation

Ankündigung Tutorial 1

Teilnahme & Information:

  • Zoom-Zugang
    Meeting-ID: 942 5195 0296
    Kenncode: vakademie
  • Es ist keine Anmeldung erforderlich.
  • Für Informationen rund um die Virtuelle Akademie können sich Interessierte in unseren Emailverteiler aufnehmen lassen. Schicken Sie hierfür eine Mail an: m.daenzerbarbosa(at)uni-jena.de

Links:

Termine:

  • Eröffnungssitzung: Donnerstag, 25.03.2021, 9-11 Uhr
  • Release der Video-Tutorials: April – September 2021
  • Abschlusssitzung: Mittwoch, 15.09.2021, 14-16 Uhr
Categories
vDHd2021

(Keine) Experimente in den Digital Humanities?

Team: Jonathan D. Geiger, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz | Max Grüntgens, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz | Dominik Kasper, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz

Die Popularität des Experimentbegriffs in den Digital Humanities wird nicht zuletzt im Zusammenhang mit dem außergewöhnlichen Format und Motto der vDHd2021 deutlich. Nicht nur mit dem historischen Aufkommen der Geisteswissenschaften und ihrer Orientierung am Besonderen und Individuellen (statt dem Allgemeinen wie in den Naturwissenschaften) stellte sich die Frage nach Ausgestaltungsformen von Experimentalpraktiken neu, sondern muss heutzutage mit der Etablierung der Digital Humanities als Forschungsfeld erneut aufgegriffen werden. Digitale Objekte sind im Kern weder intelligible noch materielle Objekte. Sie können zwar maschinell verarbeitet und analysiert werden, die Aussagekraft der hieraus gewonnenen Erkenntnisse ist aber abhängig von ihrer jeweiligen digitalen Repräsentationsform und damit – zumindest argumentativ – weitgehend auf den digitalen (Operations-)Raum selbst begrenzt. Der Spagat der Digital Humanities zwischen digitalen Forschungsobjekten und geisteswissenschaftlichen Fragestellungen wurde bislang weder theoretisch und auch nicht praktisch bis in die Tiefe ausgelotet. Weiterhin macht es den Eindruck, dass das Sprachspiel von „experimentell“ in den Digital Humanities zudem die Funktion einer rhetorischen Präventivverteidigung erfüllt und Kritik an explorativen, tentativen oder von den Forschenden selbst als (noch?) unvollständig angesehenen wissenschaftlichen Untersuchungen zuvorkommen soll. Insgesamt lässt sich also feststellen, dass das Begriffsfeld rund um „Experiment“, „experimentell“ und „Labor“ in den Digital Humanities noch sehr im Fluss ist und der kritischen Reflexion bedarf. An dieser Stelle setzt die Veranstaltung an:
Einem Vortrag über eine vorgeschlagene Neudeutung des Experimentbegriffs in und für die Digital Humanities schließt sich eine Diskussionsrunde im Plenum an, die diesen Impuls aufnimmt und den entworfenen Experimentbegriff mit den konkreten Projekt- und Experimentalerfahrungen der Teilnehmenden konfrontiert. Auf diese Weise soll im Denkkollektiv ein neuer Experimentbegriff entwickelt werden, der sowohl der traditionellen Semantik, als auch den heutigen Experimentalpraktiken der Digital Humanities Rechnung trägt. Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierte, unabhängig von institutionellen Affiliationen und Vorwissen. Die Dokumentation der Diskussion und ihrer Ergebnisse erfolgt über ein Etherpad und wird den Teilnehmenden auch im Anschluss zur Verfügung gestellt.

Links:

Termin:

  • Mittwoch, 24.03.2021, 10-12 Uhr
Categories
vDHd2021

Rolling Stylometry Explorer – ein web-basiertes Tool zur Visualisierung von rolling.classify Ergebnissen im Text

Team: Lilly Osburg | Jonas Osburg

In diesem Vortrag stellen wir den Rolling Stylometry Explorer vor, ein web-basiertes Tool, das die Ergebnisse aus rolling.classify Analysen aus stylo R im analysierten Text anzeigt. Mit dem Rolling Stylometry Explorer wird somit zum einen die Interpretation der Daten für Nutzer:innen von Stylo selbst vereinfacht. Zum anderen wird die Zugänglichkeit der Daten über die intuitive Darstellung verbessert. Somit bietet der Explorer das Potential auch interdisziplinäre Zusammenarbeit zu fördern. Wissenschaftler:innen, die sich vor allem auf das Close Reading konzentrieren, wird ohne einen Wechsel vom Format Text zu einem rolling.classify Plot die Möglichkeit gegeben, auch Ergebnisse aus entsprechenden Distant Reading Analysen mit einzubeziehen. Durch das Format der Web Komponente und der einfachen Möglichkeit der Einbindung auf eine Website wird eine interaktive Darstellung von Forschungsergebnissen ermöglicht, die über einen Link problemlos geteilt werden kann. Der Vortrag zielt darauf ab, den Rolling Stylometry Explorer sowohl in technischer als auch in praktischer Hinsicht vorzustellen und insbesondere die Potentiale zur interdisziplinären Zusammenarbeit aufzuzeigen. Ziel ist auch, den Rolling Stylometry Explorer innerhalb der Community als Open Source Projekt vorzustellen, an dem eine Mitarbeit jederzeit willkommen ist.

Links:

Termin:

  • Mittwoch, 24.03.2021, 9-10 Uhr
Categories
vDHd2021

RaDiHum20 / vDHd 2021 Podcast-Kollaboration

Team: Jonathan Geiger, Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz | Lisa Kolodzie, TU Berlin | Mareike Schumacher, Universität Hamburg | Patrick Toschka, Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz

RaDiHum20 – das Radio Digital Humanities und die vDHd 2021 gehen Hand in Hand, um die Inhalte der virtuellen Digital-Humanities-Konferenz auch Podcast-Hörenden zugänglich zu machen. Das RaDiHum20-Host-Team sorgt für den gewohnten Sound und die vDHd 2021 für neue, experimentelle Inhalte. Von der Projektvorstellung bis zum Podcast-Paper ist alles möglich. Dabei steht eure Forschung im Fokus! Schließlich ist sie es, die nicht nur gesehen, sondern auch gehört werden sollte. RaDiHum20 – ein Podcast aus der DH-Community, für die DH-Community Der RaDiHum20-Podcast wurde am 20.7.2020 zum ersten Mal veröffentlicht. Seitdem sind sechs weitere Folgen erschienen. Es handelt sich um einen Interview-Podcast, in dem DH-Forschende ihre Arbeitsgebiete vorstellen. Dadurch werden nicht nur die unterschiedlichen Arbeitsbereiche der DH vorgestellt, sondern nach und nach auch die deutschsprachige DH-Landschaft kartiert. In der ersten Staffel interviewt das Host-Team die Convenor der Arbeitsgemeinschaften des DHd-Verbandes und deckt damit bereits vielfältige Fachbereiche der digitalen Geisteswissenschaften ab. DH-Theorie, digitales Publizieren und Research Software Engineering wurden z. B. bereits im Podcast thematisiert. Jede der Folgen wurde bisher über 100 Mal aufgerufen, die erste und meistgehörte Folge sogar über 700 Mal. Im Dezember 2020 verzeichnete der RaDiHum20-Podcast 147 regelmäßige Hörer:innen. Dazu gehört auch, dass jede Folge mit detaillierten Shownotes und Minutenreferenzen aufbereitet wird. Die minutengenaue schriftliche Zusammenfassung ermöglicht es nicht nur die Inhalte der Podcastfolgen jederzeit auch nachzulesen, sondern bietet vor allem die Möglichkeit, etablierte Formen des Zitierens für das Audio-Format anzuwenden. Gleiches gilt natürlich auch für den RaDiHum20-vDHd2021-Podcast, in dem Forschung nicht nur kurzfristig für eine größere Zielgruppe zugänglich gemacht wird, sondern auch langfristig für die eigene Community aufbereitet wird. vDHd 2021 – Podcast Die RaDiHum20 / vDHd 2021 – Podcast-Kollaboration startet zur ersten Eventwoche und läuft die gesamte Zeit bis zum Ende der zweiten Eventwoche. In dieser Zeit werdet ihr regelmäßig über neueste Forschungsprojekte aus den Digital Humanities informiert. Stay tuned!

Anmeldung:

Wenn du dein Event im RaDiHum20 – vDHD2021 – Podcast vorstellen möchtest, schick uns gerne eine kurze Email an:

info[at]radihum20.de

Link:

Termin:

  • asynchron