Kategorien
vDHd2021

Discussing the Seven Seas of DH – A Global Fishbowl

Organized by the Working Group Digital Humanities of the Max Weber Foundation

When? September 17, 2021: 3 PM (CET), 6 AM (PST), 9 AM (EST)
Where? Online Event on Zoom: https://bit.ly/36N7dfO
Language: English

Who are the DH-Representatives?

Laila Abu-Er-Rub, Head of Administration at ICAS:MP

Anastasia Bonch-Osmolovskaya, Head of Digital Humanities at Higher School of Economics, Moscow

Quinn Dombrowski, Academic Technology Specialist: Division of Literatures, Cultures, and Languages, and the Library at Stanford University

Franz Fischer, Director of the Venice Centre for Digital and Public Humanities

Rebecca Kahn, Post-Doctoral Researcher at the University of Vienna

Akram Khater, Director of the Khayrallah Center for Lebanese Diaspora at North Carolina State University

Lorella Viola, Research Associate: Linguistics and Digital Humanities at the Luxembourg Centre for Contemporary and Digital History (C²DH)

=> Short bios at the end of the entry.

Why a Global Fishbowl?

Disciplines are subject to changes, which are primarily reflected in a gradual differentiation of topics, methodological approaches and the development of sub- or transdisciplines. In this event, we want to examine digital humanities in a global perspective: What distinguishes the digital humanities, for example, in Germany, Russia, the Lebanon or the United States? Are there any regional peculiarities about infrastructures, topics, or methods? And what challenges, but also opportunities for doing digital humanities, arise in these different locations?

In order to discuss digital humanities in a global perspective, this event will bring together DH-Representatives from different countries and positions to share their experiences. This event is part of the virtual trip organised by the MWS as part of the vDHd2021. Since this virtual conference series focuses on EXPERIMENTS, as a format, we are not choosing a “normal” panel discussion, but a virtual fishbowl. The advantage of a fishbowl is that it actively allows the entire audience to participate in a conversation with our Representatives.

How to Swim and Stare?

Everybody’s microphone is muted and video on. The Host makes a brief introduction and then asks everybody to switch their videos off. There will be four rounds that start with a different topic and a different set-up of Conversation Starters. The Moderators  and Conversation Starters (4 Representatives) keep their video on and engage in an opening dialogue to introduce the theme of the round. Moderators asks a question and the first line-up of Representatives respond to the question (3 minutes/each). Now, Participants from the Audience and other Representatives can swim in.

  • Round 1: Geography
  • Round 2: Disciplines
  • Round 3: Key Areas (Methods and Themes)
  • Round 4: Future Vision for doing DH

How to Swim in?

As a Participant from the Audience or the Group of Representatives, you have three options to engage in the discussion. You can use the chat to #blubb or #swimin. Every participant, who wants to engage has to give a comment about the current discussion (1 minute) and before they leave ask another question to the sharks. The one minute guideline is to keep the conversation flowing from fish to fish, rather than having one shark. The objective is to have an organically growing conversation. It is fundamental that people feel that they are the initiators and custodians of the conversation.

  • #blubb: If you want to engage, but you do not want to state your comment and ask your question by turning on the camera and speaking into the microphone, you can simply insert them in the chat by starting with #blubb.
  • #swimin: If you want to turn on your camera and state your question by using the microphone, simply insert #swimin into the chat and wait for the moderator to call out your name.

[Of course, you can always leave comments in the chat without engaging directly in the discussion. Just use #comment: and insert your comment.]

The goal is to have a maximum of 4 people engaged in the conversation (with their video on). When Participants start their video (to enter in the conversation), someone else should stop his or her video (to exit the conversation) to ensure there are a maximum of 4 people engaged (4 plus the Moderators) actively in the conversation.

Technical note for zoom: if you ask participants to “hide non-video participants” by clicking on the three dots of their own image, and if everybody follows this instruction, the participants will only be able to see the current discussants in the middle of the fishbowl!

And who are the Sponges?

The fishbowl is brought together and will be maintained by members of the Working Group DH in the Max Weber Foundation. Each of us is doing digital humanities at one of the research institutions of the foundation dispersed over the seven seas.

The Global Fishbowl is part of the virtual travel journey organised by the Working Group Digital Humanities during vDHd2021.

Short bios

Leila Abu-Er-Rub works for ICAS:MP since November 2017. After a vocational training in advertising and music publishing, Laila Abu-Er-Rub studied Cultural Anthropology, Religious Studies (both at Heidelberg University) and Media Studies (University of Mannheim). During her study programme, she worked as a freelancer in event management, public relations and music marketing. While completing a PhD in Media and Visual Anthropology, she simultaneously coordinated one of the Research Areas of the Cluster of Excellence ‘Asia and Europe in a Global Context’ at Heidelberg University (‘Public Spheres’, 2012-2017) and the EU-funded HERA SINGLE project ‘Creating the “New Asian Woman” – Entanglements of Urban Space, Cultural Encounters and Gendered Identities in Shanghai and Delhi’ (2013-2016).


Anastasia Bonch-Osmolovskaya, PhD in Linguistics. associate professor in Higher School of Economics, Moscow, academic director of DH masters Programme.

I am interested in corpus and computational linguistics, culturomics, cultural heritage preservation. I am currently working on Leo Tolstoy digital edition and Russian National Corpus (version 2.0). 


Quinn Dombrowski is the Academic Technology Specialist in the Division of Literatures, Cultures, and Languages, and in the Library, at Stanford University. Prior to coming to Stanford in 2018, Quinn’s many DH adventures included supporting the high-performance computing cluster at UC Berkeley, running the DiRT tool directory with support from the Mellon Foundation, writing books on Drupal for Humanists and University of Chicago library graffiti, and working on the program staff of Project Bamboo, a failed digital humanities cyberinfrastructure initiative. Quinn has a BA/MA in Slavic Linguistics from the University of Chicago, and an MLIS from the University of Illinois at Urbana-Champaign. Since coming to Stanford, Quinn has supported numerous non-English DH projects, taught courses on non-English DH, started a Textile Makerspace, developed a tabletop roleplaying game to teach DH project management, explored trends in multilingual Harry Potter fanfic, and started the Data-Sitters Club, a feminist DH pedagogy and research group focused on Ann M. Martin’s 90’s girls series “The Baby-Sitters Club”. Quinn is currently co-VP of the Association for Computers and the Humanities along with Roopika Risam, and advocates for better support for DH in languages other than English.


Franz Fischer is associate professor for Medieval and Humanist Latin Literature (L-FIL-LET/08) and director of the Venice Centre for Digital and Public Humanities (VeDPH) at the Dipartimento di Studi Umanistici (DSU), Ca’ Foscari University of Venice. Before coming to Venice in 2019, he has been working as a coordinator at the Cologne Center for eHumanities (CCeH) of the University of Cologne. During this time he has been coordinating several Digital Humanities research projects, among others the EU funded Marie Curie Network on Digital Scholarly Editions DiXiT.

He studied History, Latin and Italian in Cologne and Rome and has been awarded a doctoral degree in Medieval Latin for the digital edition of a treatise on liturgy by the Parisian Master William of Auxerre (c. 1150-1231). After employments as research associate and as a school teacher he took up the position of a postdoctoral researcher at the Royal Irish Academy (RIA) in Dublin, where he created a digital edition of the Confession of Ireland’s Patron Saint Patrick from the 5th century.

A founding member of the Institute for Documentology and Scholarly Editing (IDE), he is teaching at IDE summer schools, publishing a series on digital editions, palaeography & codicology (SIDE) and a review journal on digital editions and resources (RIDE). He is editor-in-chief of magazén – International Journal for Digital and Public Humanities and of Digital Medievalist, a peer reviewed open access journal of the Digital Medievalist Community, where he has been serving on the Executive Board from 2014 to 2020.


Rebecca Kahn completed her PhD in Digital Humanities at King’s College London in 2017, where her research focussed on digitisation processes in museum collections, and the British Museum in particular. She spent several years at the Alexander von Humboldt Institute for Internet and Society in Berlin, working on projects which explored the use of linked open data as a mechanism and method for connecting digital historical sources, as part of the Pelagios project. Since 2021, she has been a post-doctoral researcher in the Department of History at the University of Vienna, working on a three-year MSCA Cofund project, which looks at how ethnographic objects with complex biographies are managed in the metadata of digitised museum collections.


Akram Khater is University Faculty Scholar, Professor of History, and holds the Khayrallah Chair in Diaspora Studies at North Carolina State University where he also serves as the Director of the Khayrallah Center for Lebanese Diaspora Studies. His books include Inventing Home: Emigration, Gender and the Making of a Lebanese Middle Class, 1861-1921, and Embracing the Divine: Passion and Politics in the Christian Middle East. He has multiple documentaries including The Romey Lynchings, which narrates the history of racial violence against early Arab immigrants. In addition, he is the senior curator for several exhibits, the latest of which is Turath: An Exhibit of Early Arab American Culture. Through the Khayrallah Center, Khater has launched several digital humanities projects, these include Legacies of Labor: Lebanese Factory Workers in Lawrence, Massachusetts, 1890-1950, and Syrians in New York: Mapping Movement, 1900-1930. Most recently, he has been collaborating with colleagues from Statistics and Computer Science to develop the first Arabic OCR for historical publications, and the largest repository of digitized Arabic archive.


Lorella Viola is Research Associate in Linguistics and Digital Humanities at the Luxembourg Centre for Contemporary and Digital History (C2DH), University of Luxembourg. She holds a PhD in Language and Communication Studies from the University of East Anglia, UK and she is currently event and communication coordinator for DHBenelux. In her research, she develops Digital Humanities methodologies that bridge the gap between quantitative and qualitative methods to unveil and understand patterns in big data and to encourage transparency and reproducibility in DH.

Kategorien
vDHd2021

Digital Humanities Semantic Notebooks – eine neue Form der Publikation digitaler Forschungsergebnisse

Team: Gérald Kembellec, Mareike König (Deutsches Historisches Institut Paris)
Termin: 16.9.2021, 14h00-15h30
Ort: Online via Zoom
Anmeldung: https://us06web.zoom.us/meeting/register/tZ0scumorDkqGtEpsgtTLVuSeKQS3kIuyLg_
In englischer Sprache

Wissenschaftliche und kulturelle Dokumente, ob digitalisiert oder nicht, sind mit ihrem Informationswert für die geisteswissenschaftliche Forschung zentral. Viele dieser Dokumente wurden von Gelehrten früherer Epochen erstellt oder von heutigen Spezialist:innen eines jeweiligen Fachgebiets ediert. Alle diese Personen haben oder hatten dabei eine eigene Kultur und ihre eigene Art, Texte oder Daten zu repräsentieren, geprägt von ihrer Zeit, ihrem Ort und ihrer epistemischen Haltung als einzelne:r oder als Gruppe. Diese Gruppe teilt oder teilte eine gemeinsame Basis an Kenntnissen, Kompetenzen, Vokabular und impliziten Vorannahmen aller Art, die es zu dokumentieren gilt.

Daran anknüpfend haben Akteur:innen der digitalen Geisteswissenschaften Möglichkeiten entwickelt, die Forschenden der Philologie, Sprach- und Geschichtswissenschaften und anderer Disziplinen zeit- und ortsunabhängig Zugang auf Korpora geben, um diese nach ihren Bedürfnissen und mit ihren Methoden zu analysieren. Techniken der Digitalisierung und Semantisierung von Inhalten, kombiniert mit einem Bekenntnis zu Open Science, zum Teilen und zur Verbreitung von Wissen ermöglichen die Konstruktion innovativer kultureller Dispositive sowie die wissenschaftliche Verwertung von Forschungsdaten. Diese strukturierten und formalisierten Korpora erlauben eine große Plastizität: distant reading, computergestützte Textanalyse und die synthetische und grafische Neu-Formalisierung der nutzungsspezifischen Informationen.

In dieser Präsentation werden drei methodische Fragen aufgeworfen: 1) Wie kann die Komplexität von Forschungsergebnissen in den Geisteswissenschaften online 1) geteilt und 2) dokumentiert werden? 3) Wie können diese Ergebnisse reproduzierbar gemacht werden? Vorgestellt als mögliche Lösung wird hier eine Kombination aus “Notebook” –  womit nicht etwa ein Laptop gemeint ist, sondern eine Plattform zur Datenanalyse im Browser z.B. mit den Sprachen R oder Python – (z.B. Jupyter Notebook der GWDG), und die Semantisierung von Inhalten, die als Semantic Publishing bezeichnet wird. Entsprechend präsentieren und diskutieren wir das “DH Semantic Notebook”, eine wissenschaftliche und reproduzierbare Kommunikation für Mensch und Maschine.

Nach der methodischen Einleitung und Kurzpräsentation wird Schritt für Schritt das Aufsetzen eines wissenschaftlichen Notebooks für die Geschichtswissenschaft vorgestellt. Als Datensatz werden offene Forschungsdaten des DHIP verwendet. Anschließend werden Filter auf diese Daten angewandt und eine weitere „Lage“ für Präsentation und Analyse (inklusive Grafiken) dieser Daten aufgesetzt. Dadurch werden die Ergebnisse zugleich nachvollziehbar und reproduzierbar gemacht sowie dokumentiert, denn sie umfassen eine Textanreicherung mithilfe von semantischen Schemata (schema.org) und Normdaten wie die GND zur Disambiguierung, die Daten als Quelle und zuletzt den IT-Code.

Für die Einleitung werden keine vertieften IT-Kenntnisse benötigt. Die technische Präsentation im zweiten Teil wird so einfach wie möglich dargestellt (Achtung Python!) und Schritt für Schritt kommentiert und erklärt.

__

Der Workshop ist Teil der virtuellen Reise, die der Arbeitskreis Digital Humanities der Max Weber Stiftung im Rahmen der vDHd2021 organisiert.

Kategorien
vDHd2021

vDHd Tagungs-Pass

Neu:
Zu den zweiten Eventtagen der vDHd 2021 “Experimente” gibt es einen Tagungs-Pass. Der Tagungs-Pass ist über das virtuelle Tagungsbüro und auf Anfrage per E-Mail an vdhd2021@dig-hum.de erhältlich.

Ähnlich einem zeitlich begrenzten Skipass, gilt der Tagungs-Pass genau 3 Tage von 15. bis 17. September 2021.
Im Tagungs-Pass enthalten sind sämtliche Zugangslinks zu den Veranstaltungen der vDHd 2021, die ohne vorherige Anmeldung auch spontan besucht werden können.
Einen schönen Konferenz-Genuss!

Kategorien
vDHd2021

vDHd 2021 – Zentrale Veranstaltungen 15.–17.9.2021

vDHd 2021 – zentrale Veranstaltungen
Eventtage #2, 15.–17. September 2021

Auftaktveranstaltung 15.9.2021, 9.00 – 10.00 Uhr
Moderation: Waltraud von Pippich

Keynote “Let´s do it! Experimente in den (digitalen) Geisteswissenschaften” von Mareike Schumacher 15.9.2021, Beginn: 18.15 Uhr
Moderation: Simon Meier-Vieracker

DH Pub-Quiz 15.9.2021, ab ca. 20.00 Uhr
Moderation: Melanie Seltmann

Konferenzabschluss 17.9.2021, 15.00 – 16.00 Uhr
Moderation: Lars Wieneke

Die zentralen Veranstaltungen der vDHd 2021 “Experimente” sind alle über denselben Zoom-Link zugänglich. Der Zugangslink steht im Tagungs-Pass.

Zum Tagungsprogramm
vDHd 2021, Eventtage #2, 15.–17. September 2021

Kategorien
vDHd2021

vDHd Keynote: “Let’s do it!”

Experimente in den (digitalen) Geisteswissenschaften

VortragendeMareike Schumacher, Technische Universität Darmstadt (@M_K_Schumacher)

Einführung & Moderation: Simon Meier-Vieracker, Technische Universität Dresden (@fussballinguist)

Die Digital Humanities geben der ursprünglich eher mit den Naturwissenschaften in Verbindung gebrachten Forschungspraxis des Experiments eine neue Bedeutung. Nicht nur zeigt sich die Forschungscommunity offen gegenüber ungewöhnlichen Veranstaltungsformaten, für die die vDHd2021 eine Fülle von Beispielen gezeigt hat und noch zeigen wird. Bei Veranstaltungen von eher traditionellen Formaten wie Workshops und Vorträgen bis hin zu selteneren Events wie der konferenzbegleitenden Podcast-Reihe von RaDiHum20 oder dem ein oder anderen Super-Experiment, hat sich gezeigt, wie stark ausgeprägt die Lust, Neues auszuprobieren in der Digital-Humanities-Community ist.

Die Keynote lenkt den Blick aber nicht auf die experimentellen Formate der vDHd, sondern rückt die geisteswissenschaftliche Forschungspraxis in den Fokus. Nun wird das Experiment natürlich keineswegs als alleinige Methodik der digitalen Geisteswissenschaften gesehen, aber als eine, die sie von traditionelleren Ansätzen abhebt. Mit dem Experiment rücken unter anderem Möglichkeiten des Scheiterns und der Falsifikation genauer ins Visier der geisteswissenschaftlichen Forschung. Beides birgt nicht nur Fallstricke, sondern kann auch erkenntnisproduktiv genutzt werden. Anhand eines prototypischen Digital-Humanities-Workflows wird zunächst abstrakt betrachtet, inwiefern eine experimentelle, ergebnisoffene Forschungsmethodik wirken und den Erkenntnisprozess vorantreiben kann. Mit Hilfe von drei konkreten Fallstudien aus dem Bereich der digitalen Literaturwissenschaften wird veranschaulicht, welches Potential Experimente und experimentelles, d.h. ergebnisoffenes, Forschen für die Digital Humanities (und auch für traditionellere Ansätze der geisteswissenschaftlichen Forschung) haben kann.

Die Keynote soll als Anregung und Auftakt zur Diskussion verstanden werden. Wir laden alle ganz herzlich ein, eigene Erfahrungen und Ansätze zu experimentellem geisteswissenschaftlichen Forschen im anschließenden Gespräch zu teilen!

Teilnahme & Anmeldung:

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Link:

Der Zugangslink ist über das Tagungsbüro und auf Anfrage per E-Mail an vdhd2021@dig-hum.de erhältlich. Wir teilen ihn auch via Twitter DM.
Die zentralen Veranstaltungen der vDHd 2021 „Experimente“ sind alle über denselben Zoom-Link zugänglich. Der Zugangslink ist im Tagungsbüro erhältlich, wird auf Anfrage per E-Mail an vdhd2021@dig-hum.de oder via Twitter DM zugestellt und steht im Tagungs-Pass.

Termin:

Mittwoch, 15.9.2021, Beginn: 18.15 Uhr

Kategorien
vDHd2021

vDHd 2021 Experimente – Konferenzabschluss

Die Veranstaltung zum Konferenzabschluss der vDHd 2021 “Experimente” findet am Freitag, den 17.9.2021, von 15.00 bis ca. 16.15 Uhr statt.

Auf dem Programm: Es gibt Berichte und Neues aus den DHd-AGs zu hören: die AG Graphen und Netzwerke, die AG Theorie, die AG Film und Video, die AG 3D-Rekonstruktion, die AG OCR und die AG Zeitungen und Zeitschriften werden berichten.

Niels-Oliver Walkowski aus dem Herausgeber*innenteam von “Fabrikation von Erkenntnis. Experimente in den Digital Humanities“, hg. von Manuel Burghardt, Lisa Dieckmann, Timo Steyer, Peer Trilcke, Niels-Oliver Walkowski, Joëlle Weis, Ulrike Wuttke, stellt das Konzept der vDHd-Publikation vor (Teilband bei Melusina Press / Teilband in der ZfdG).

Die Award Gewinner*innen des Posterawards und des Posterslams werden noch einmal auf unsere virtuelle Bühne gebeten werden: Amelie Dorn mit dem Poster “Erprobung neuer Technologien zur Erschließung und Analyse kultureller Information aus Bildern – das ChIA Projekt” und Lukas Weimer mit dem Poster “Eigen- und Fremdcharakterisierung literarischer Figuren untersucht mit Sentimentanalyse”.

Das Team der DHd 2022 “Kulturen des digitalen Gedächtnisses” wird Ausblicke auf die 8. Jahrestagung des Verbands Digital Humanities im deutschsprachigen Raum 2022 in Potsdam geben.

Musikalische Darbietungen werden Sie erfreuen.

Moderation: Lars Wieneke

Teilnahme:

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Der Zugangslink steht im Programm (siehe oben) und im Tagungs-Pass.

Link:

Der Zugangslink steht im Progamm der Sitzung zum Konferenzabschluss und im Tagungs-Pass.

Termin:

Freitag, 17.9.2021, 15.00 – ca. 16.15 Uhr

Kategorien
vDHd2021

Eröffnung der zweiten Eventtage

Eröffnungstag 15.9.2021
Eventtage #2

Die Auftaktveranstaltung zu den zweiten Eventtagen der vDHd 2021 “Experimente” findet statt am Mittwoch, den 15.9.2021, von 9.00 bis 10.00 Uhr.

Der Tagungs-Pass für die zweiten Eventtage wird vorgestellt und digital verteilt werden.

Ein Event-Slam für Veranstaltungen, die Sie während den Eventtagen auch spontan, ohne vorherige Anmeldung besuchen können, wird veranstaltet. Gespannt sein dürfen Sie darauf, dass auch die Abendveranstaltungen – 1. Deep-Learning-Stammtisch am Eröffnungstag, 15.9., 16–17 Uhr, das DH Pub-Quiz am Abend des Eröffnungstages, ab ca. 20.00 Uhr (nach der Keynote und Diskussion) und die Pecha-Kucha-Night am Donnerstag, 16.9., ab 18.15 Uhr – in der Auftaktveranstaltung zu den Eventtagen bereits teaserartig für das Tagungspublikum vorgestellt werden. Die Modalitäten zum Mitquizzen und zum Zuschauen beim DH Pub-Quiz sowie weitere Infos werden Ihnen von der Quiz-Moderatorin Melanie Seltmann (@msiemund) präsentiert. Über den 1. Deep-Learning-Stammtisch erhalten Sie Hinweise zur Teilnahme und zum Ablauf von Gernot Howanitz (@ghowa). Einblicke in das Event der Pecha-Kucha-Night, auf das viele schon gespannt warten, liefert Ihnen Franziska Klemstein (@FKlemstein).

Die vDHd-Event-Leiter*innen Sander Münster von der Virtuellen 3D-Akademie, David Knecht von Geovistory (@KleioLab), Jürgen Hermes (@spinfocl) vom Projekt-, Games- und Media-Showcase-Event DH Showreel (zum Orga-Team gehören auch: Øyvind Eide @oeide, Nils Reiter @nilsreiter, Börge Kiss, Susanne Kurz, Jan Wieners), Jonathan D. Geiger (@jodageiger) für das Booksprint zur Digitalen Quellenkritik und Marco Heiles zu Experimenten zur Erfassung mittelalterlicher Texte und Handschriften als Linked Open Data stellen ihre Veranstaltungen dem vDHd-Publikum vor.

Wir freuen uns auch besonders darauf, dass nach einem zweiwöchigen digitalen Gedankenexperiment (unter der Nutzung von Flinga https://flinga.fi für kollaboratives Arbeiten – die Rechnung scheint aufgegangen zu sein) zu einem idealen Online-Portal für die Jüdische Geschichte Anna Menny (@IGdJHH@keydocuments) und Daniel Burckhardt in der Auftaktveranstaltung anwesend sein werden, um über das Projekt des Online-Portals (@JGO_Portal) zu berichten. Zum Organisationsteam des Events und den Initiator*innen der Idee gehört auch Miriam Rürup vom Moses Mendelssohn Zentrum Potsdam (@MmzPotsdam). Geplant ist schließlich ein gemeinsamer digitaler Hörsaal-Wechsel um 10.00 Uhr in die Panel-Diskussion zum Gedankenexperiment, Panel mit: Kerstin von der Krone, Harald Lordick (@nubuker), Sabine Moller, Daniel Stoekl Ben Esra (@d_stoekl) und Gerben Zaagsma.

Die Veranstaltung wird moderiert von Waltraud von Pippich (@wpippich).

Am Eröffnungstag, 15.9., freuen wir uns, Sie und Euch alle wiederzusehen zur Keynote “Let´s do it! Experimente in den (digitalen) Geisteswissenschaften” von Mareike Schumacher (@M_K_Schumacher), Beginn: 18.15 Uhr, eingeleitet und moderiert von Simon Meier-Vieracker (@fussballinguist). Später wird am Eröffnungstag der zweiten Eventtage der vDHd, am 15.9., das mittlerweile bereits 2. DH Pub-Quiz veranstaltet werden, Beginn: ab ca. 20.oo Uhr. Wir freuen uns sehr auf Sie und Euch!

Die zentralen Veranstaltungen der vDHd 2021 finden alle im selben Zoom-Raum statt. Der Zugang zu sämtlichen zentralen Events funktioniert über denselben Kölner Zugangslink. Zugangslink horten!

Zum Programm der zweiten Eventtage der vDHd 2021.

Moderation: Waltraud von Pippich (@wpippich)

Teilnahme:

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Zugangslink steht im Tagungs-Pass.

Link:

Der Zugangslink steht im Tagungs-Pass. Der Tagungs-Pass ist über die vDHd Website, im Tagungsbüro und auf Anfrage per E-Mail an vdhd2021@dig-hum.de erhältlich. Wir teilen ihn auch via Twitter DM.

Die zentralen Veranstaltungen der vDHd 2021 „Experimente“ finden alle im selben Zoom-Raum statt und sind alle über denselben Zoom-Link zugänglich. Der Zugangslink steht im Tagungs-Pass, er ist im Tagungsbüro erhältlich, wird auf Anfrage per E-Mail an vdhd2021@dig-hum.de oder via Twitter DM zugestellt. Kommt zahlreich!

Termin:

Mittwoch, 15.9.2021, 9.00 – 10.00 Uhr

Kategorien
vDHd2021

DH Pub-Quiz

Team: Waltraud von Pippich, Fraunhofer IGD Darmstadt (@wpippich) | Mareike Schumacher, TU Darmstadt (@M_K_Schumacher) | Melanie Seltmann, TU Darmstadt (@msiemund) | Ulrike Wuttke, FH Potsdam (@UWuttke)

Das DH-Quiz von Manuel Burghardt aus den ersten Eventtagen der vDHd 2021 “Experimente” wird in den zweiten Eventtagen wieder organisiert – vom vDHd Team. Ihr habt es gewünscht: Da ist es!

Alle, die im März keine Zeit hatten, dabei zu sein, können hoffentlich jetzt dazu kommen und mit uns quizzen, tüfteln und das eigene Digital Humanities-Wissen testen. Ach ja: Um Geschwindigkeit geht es auch noch.

Es wird wieder eine App benutzt werden, die intuitiv auch für alle gut verständlich sein wird, die sie noch nicht kennen. Jede/r kann & soll mitmachen – eine Anmeldefrist gibt es nicht.

Das Quiz findet statt am Mittwoch, den 15.9.2021, abends nach der vDHd Keynote, ab ca. 20 Uhr s.t.. Der Zugangslink zu den zentralen Veranstaltungen der vDHd “Experimente” steht im Tagungs-Pass, er ist im Tagungsbüro hinterlegt und auf Anfrage per E-Mail an vdhd2021(at)dig-hum.de erhältlich.

Freut Euch & haltet Euch den Termin frei!

Wir freuen uns auch schon! Alle Neuigkeiten oder Infos, die es zum DH-Quiz gibt, werden hier im Blog gepostet. Die brandneuen Nachrichten verkündet wie immer der vDHd-Twitterkanal.

Ach ja: Es gibt etwas zu gewinnen! Es werden drei Sieger*innen gekürt werden.

Bis dahin könnt Ihr schonmal Euer DH-Wissen trainieren… Und noch besser: Helft uns bei der Vorbereitung und sendet Quizfragen an vdhd2021(at)dig-hum.de oder DM via Twitter. Immer eine Frage (max. 120 Zeichen) mit vier Antwort-Möglichkeiten (multiple choice). Danke! See you!

Moderation: Melanie Seltmann

Gesponsert durch den Verband der Digital Humanities im deutschsprachigen Raum

Vorbereitung:

Installation der Kahoot-App auf dem Smartphone
Oder Quizzen über den Kahoot Webbrowser https://kahoot.it

Teilnahme:

Am besten bleibt man nach der Keynote von Mareike Schumacher: “Let´s do it! Experimente in den (digitalen) Geisteswissenschaften”, Beginn: 18.15 Uhr, direkt im Zoom-Raum.
Ansonsten kann man sich auch nach der Keynote für das Quiz zuschalten.
Beginn: voraussichtlich ca. um 20 Uhr s.t.
Quizzer & Zuschauer*innen sind gleichermaßen willkommen – also aktive & passive Teilnehmer*innen.
Der Zugangslink zu den zentralen Veranstaltungen der vDHd steht im Tagungs-Pass, er ist im Tagungsbüro bei Discord hinterlegt und auf Anfrage per E-Mail an vdhd2021(at)dig-hum.de erhältlich, wir teilen ihn auch via Twitter DM.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Quizzen:

Kahoot-App
Kahoot Webbrowser https://kahoot.it

Link:

Der Zugangslink steht im Tagungs-Pass. Der Zugangslink ist auch über das Tagungsbüro und auf Anfrage per E-Mail an vdhd2021@dig-hum.de erhältlich. Wir teilen ihn auch via Twitter DM.
Die zentralen Veranstaltungen der vDHd 2021 „Experimente“ sind alle über denselben Zoom-Link zugänglich. Der Zugangslink ist im Tagungsbüro erhältlich, wird auf Anfrage per E-Mail an vdhd2021@dig-hum.de oder via Twitter DM zugestellt und steht im Tagungs-Pass.

Termin:

Mittwoch, 15.9.2021, ca. ab 20.00 Uhr

Kategorien
vDHd2021

DH2go – Eine Umgebung für (fast) alle Fälle?

Im Rahmen der vDHd21 hatten wir erstmals die Gelegenheit, unsere Lehr- und Lernumgebung DH2go in Form eines Workshops zu präsentieren und mit Interessierten zu diskutieren. Weil wir DH2go perspektivisch für weitere Nutzerinnen und Nutzer entwickeln und öffnen möchten, war für uns besonders spannend, andere Perspektiven und mögliche Nutzungsszenarien kennenzulernen und zu diskutieren.

DH2go ist ein virtueller Desktop auf Linuxbasis, der häufig genutzte DH-Technologien für die Lehre bereitstellt. Der Desktop bietet eine grafische Benutzeroberfläche und ist auf Kursbasis organisiert. Es können mehrere Kurse mit eigenen, möglicherweise überlappenden Nutzergruppen angelegt werden und Materialien können bequem zwischen Kursmitgliedern und Kursleitern hin- und hergeschoben werden. Wir bieten DH2go als nutzbaren Service an, mithilfe der Dokumentation und den bereitgestellten Verwaltungsscripts kann das Konzept außerdem eigenständig implementiert werden.

Wir nutzen DH2go seit dem Wintersemester 2017/2018 – zunächst für ein Grundlagenmodul des Masterstudiengangs Digital Humanities an der Universität Stuttgart und mittlerweile auch für weitere Kurse und Workshops. Die erste Entwicklungsrunde war auf die Anforderungen einer Übung fokussiert, in der ein Einblick in viele Technologien und DH-Methoden geboten wird: HTML/CSS, XML/TEI, SQL, Stilometrie mit R, Topic Modeling, Netzwerkanalyse, GIS. Aufgrund des zweiwöchentlichen Wechsels der Technologien gab es oft Installationsprobleme, die Sitzungen aufhielten und zu Frustration bei allen Beteiligten führten – DH2go war hier die Lösung.

Mit DH2go wird die Arbeitsumgebung von den Systemen der Nutzerinnen und Nutzer auf unseren Server verlagert. Dort sind alle im Kurs benötigten Softwarepakete installiert. Die Studierenden müssen nur noch eine einzige Software (X2Go) auf ihrem Rechner installieren. Diese Installation haben wir Schritt für Schritt für die drei großen Betriebssysteme dokumentiert. Zusätzlich gibt es bei Bedarf auch direkten Support.

Damit bieten wir Technologien und Strukturen für einen großen Teil der technischen DH-Lehre – aber längst nicht für die gesamte Bandbreite. Im weiten Feld der DH finden sich jedoch gerade aufgrund des interdisziplinären Charakters auch spezialisiertere Anwendungsfälle, fachliche Hintergründe und nicht zuletzt unterschiedliche didaktische Ansätze.

Der Workshop wurde von Teilnehmer*innen mit verschiedensten Hintergründen besucht: unter anderem Bibliothekswissenschaft, Musikwissenschaft, phonetische Linguistik und Korpuslinguistik. Nicht nur fachlich-inhaltliche Faktoren spielten hier eine Rolle, sondern auch die technische Erfahrung. Dementsprechend stark unterschieden sich auch die Vorstellungen davon, was eine Lehr- und Lernumgebung zu leisten hat.

Rückblickend ist das dreiteilige modulare Konzept des Workshops gut aufgegangen. Die Vorstellung des Projekts passierte vorab mit einem Video. Es folgte eine Gesprächsrunde für Q&A zum System und einen offenen Austausch zum Einsatz von Lehr- und Lernumgebungen in der Lehre. Im dritten Teil konnten Interessierte das System ausprobieren und sich entweder frei umschauen oder mit den verfügbaren Tools selbst einige Aufgaben bearbeiten.

Unsere zunächst einfach anmutende Frage “Was sind eure Anwendungsfälle?” war dabei nicht so einfach zu beantworten. Viele Teilnehmer*innen wussten zwar in etwa, was sie machen wollen. Digital Humanities ​werden aber lokal und fachkulturell stark unterschiedlich betrieben – was beim Workshop erneut deutlich wurde.

An einer Fakultät werden vielleicht Voyant Tools für die Textanalyse eingesetzt, um sich einen Materialüberblick zu verschaffen und diesen mit weiteren Lektüreergebnissen zu verknüpfen. Anderswo werden NLP-Methoden in R und Python selbst implementiert oder es wird spezialisierte Software wie Praat eingesetzt.

In der Diskussion konnten wir herausarbeiten, dass DH2go als serverbasierte Lehr- und Lernumgebung da sinnvoll zum Einsatz kommen kann, wo leidige Installationsprobleme das Lernen stören und aufhalten. Ähnlich wie eine Webanwendung (z.B. Voyant Tools) im Browser läuft, sodass Nutzer*innen nur den Browser, nicht aber die Analysesoftware installieren müssen, bieten wir mit DH2go den Zugang zu einem konsistenten System, in dem alle Schritte für alle Nutzer*innen identisch wiederholbar sind.

Wer also mit Webanwendungen arbeitet, braucht DH2go nicht so dringend. Wer mit Forschungssoftware arbeitet und der Gegenstand des Kurses nicht gerade das selbstständige Einrichten einer DH- Arbeitsumgebung ist (aus unserer Sicht ein völlig gerechtfertigter Kurs und dringend benötigtes Lehrangebot!), kann mit DH2go Veranstaltungszeit gewinnen und allen Studierenden oder Workshopteilnehmer*innen eine konsistente und für alle identische Umgebung bereitstellen.

Bei uns in Stuttgart gibt es auch starke Unterschiede, was die Zugänge zu den DH anbelangt. Aber letztendlich arbeiten viele von uns nahe an Programmiersprachen wie R und Python, sowie NLP-Methoden. Bei Nachfragen nach DH2go geht es daher in erster Linie um zu installierende Pakete oder ob die Nutzung von JuPyTer, Spyder oder RStudio möglich ist.

Die Frage “Was sind eure Anwendungsfälle?” führte dank der unterschiedlichen Hintergründe der Workshopteilnehmer*innen sowohl zu zusammenfassenden Antworten (“Wir möchten distant reading lehren.”) als auch zu spezifischen (“Für unseren NLP in DH Kurs möchten wir gern mit tensorflow in JuPyTer-Notebooks arbeiten.”).

Die Bandbreite der besprochenen Anwendungsfälle war entsprechend groß. Voyant Tools für bibliothekswissenschaftliche Schulungen, Praat (Tool) für die phonetische Analyse und weitere Beispiele haben gezeigt, dass es einen Bedarf für eine flexible Bereitstellung von Softwarepaketen in der Arbeitsumgebung gibt – deutlich mehr als wir schon auf dem Schirm hatten.

Unsere Learnings aus dem Workshop sind, dass wir in der Weiterentwicklung nicht nur auf die Optimierung der Umgebung schauen, sondern einen Workflow zu entwickeln, wie man mit überschaubarem Aufwand zusätzlich zu einem Standardpaket auch zu maßgeschneiderten Lösungen kommt. Bis dahin läuft DH2go wie auf unserer Webseite (https://dh2go.ilw.uni-stuttgart.de) dokumentiert. Wenn ihr das mit einem Kurs oder Workshop nutzen wollt – meldet euch gern!

Wir danken insbesondere den Teilnehmer*innen des Workshops für den Austausch zu Lehr- und Lernszenarien in den Digital Humanities, den Veranstalter*innen der vDHd für die Unterstützung und den Kolleg*innen an der Uni Stuttgart, deren Feedback für die Entwicklung von Anfang an unverzichtbar war.

Experiment-Bericht
Malte Heckelen, Claus-Michael Schlesinger, Fabienne Burkhard

Kategorien
vDHd2021

Metadaten-Workshop der AG Zeitungen & Zeitschriften: Zweite Auflage

Als DHd-AG Zeitungen und Zeitschriften freuen wir uns, dass wir quasi als Preconference-Workshop zur vDHd 2021 unseren Workshop “Metadaten – Von Datenquellen zur Analyse und Visualisierung” veranstalten durften. Ein ganz ähnlicher Workshop fand bereits im September 2020 statt (hier dazu ein Bericht), den wir nun aufgrund des großen Interesses im Rahmen der vDHd ein zweites Mal aufgelegt haben.

Mehr als 20 Teilnehmende, inzwischen routiniert in Videokonferenzen und Breakoutrooms, schalteten sich wieder per Big Blue Button zusammen und widmeten sich zwei Tage lang unter Anleitung von Mark Hall und Andreas Lüschow dem Thema Metadaten. Eine Teilnehmerin schrieb uns, der Workshop sei “ein guter Einstieg ins Thema Metadaten” gewesen und habe bereits im kurzen Theorieteil einen “Überblick über wichtige Standards vermittelt und dabei schon Schlaglichter auf die Herausforderungen beim Arbeiten mit Metadaten geworfen”. Bei den praktischen Übungen kam die Programmiersprache Python zum Einsatz, die Mark Hall einsteigerfreundlich vermittelte. Man darf noch erwähnen, dass uns bei der Arbeit auf den browsergestützten Jupyter Notebooks ein neuer Dienstanbieter einige Streiche spielte, so dass die Performance teilweise eingeschränkt war: Für zukünftige Online-Workshops werden wir deshalb noch mehr “Luft” einplanen.

Bei dem ersten Workshop im Jahr 2020 hatten wir das Verhältnis zwischen den Forschungsfragen der Teilnehmenden und den zu erlernenden Analyseverfahren noch relativ eng gestaltet. Wir machten damals jedoch die Erfahrung, dass die unmittelbare Anwendung neu erlernter Methoden auf eigenes Material oder eigene Fragestellungen kaum im Rahmen einer zweitägigen Veranstaltung gelingen kann. Eine tatsächlich tiefergehende Behandlung von individuellen Forschungsfragen durch eine generische Methodik, wie sie auf dem Workshop vermittelt wurde, bedarf einer zeitintensiven Transfer-Arbeit. Vor diesem Hintergrund verzichteten wir bei der jetzigen Wiederholung des Workshops auf eine vorige Abfrage konkreter Forschungsinteressen, ganz zu zeitlichen Gunsten des freien Experimentierens mit den vermittelten Verfahren – und auch im Sinne des Tagungsmottos.

Desweiteren haben wir diesmal verstärkt darauf geachtet, dass die Gruppe der Teilnehmenden nicht nur aus Forschenden bestand, die an Metadaten interessiert sind, sondern auch Institutionen vertreten waren, die Metadaten erzeugen und bereitstellen, um mit dem Workshop gleichzeitig einen praxisnahen Gesprächsraum für Bedarfe und Angebote bereitzustellen.

Begleitend zum Workshop bekamen die Teilnehmenden ein Metadata-Tutorial an die Hand, das Mark Hall auf github.com/mmh352/metadata-tutorial frei zur Verfügung gestellt hat und das unabhängig vom Workshop zum Selbststudium geeignet ist. “Das Tutorial hat auch sehr schön gezeigt, dass es keine Raketenwissenschaft ist, sich Metadaten zu holen”, schrieb eine Teilnehmerin im Nachgang, und man könne sich damit “auch nach dem Workshop noch in beliebiger Tiefe beschäftigen. Es ist verständlich und gut strukturiert.” Insgesamt sei der Workshop “auf jeden Fall geeignet, die Hemmschwelle zu senken”.

Als Takeaway des zweiten Workshops lässt sich festhalten, dass Metadaten in Erschließungstiefe und -qualität in der Regel heterogen daherkommen und daher einer kritisch geleiteten Weiterverarbeitung bedürfen, damit überhaupt eine für die eigene Forschung relevante Aussage daraus abgeleitet werden kann. “Der Knackpunkt oder die Schwelle bei der Anwendung als Methode bleibt, die richtige (Teil-)Frage zu stellen, die mit einer Metadatenanalyse auch beantwortet werden kann”, schrieb ein Teilnehmer. Metadaten gibt es also nicht “ready to use”, und Metadaten-Analyse nicht “out of the box”. Wenn nach dem kritischen Verarbeitungsprozess, der sowohl Sachkenntnis sowie ein Wissen um die konkreten Metadatenfelder sowie Vokabulare voraussetzt, ein computatives Ergebnis hervorgebracht wird, bedarf es immer noch der Bewertung und Interpretation durch die Forschenden – ganz gleich, ob es in statistischen Werten oder deren Visualisierung besteht. So trivial diese Erkenntnis im Lichte guter wissenschaftlicher Praxis erscheinen mag, umso relevanter wird sie in einem Umfeld, in dem eine Integration technischer Verfahren in geisteswissenschaftliche Forschungsprozesse angestrebt und gefördert wird – und bei der schieren Menge des bereitgestellten Materials nicht anders zu bewältigen ist.

Die DHd-AG Zeitungen & Zeitschriften wird ihre Workshop-Reihe fortsetzen und sich beim nächsten Mal mit dem Thema “Volltextanalyse” befassen (Infos dazu gibt es auf der AG-Mailingliste sowie auf der AG-Homepage).

Torsten Roeder