Kategorien
vDHd2021

Die DHd-Abstracts im Zukunftslabor

Team: Fabian Cremer, Leibniz-Institut für Europäische Geschichte (@fabian_cremer) | Peter Andorfer, Österreichische Akademie der Wissenschaften (@csae8092) | Anna Busch, Theodor-Fontane-Archiv, Universität Potsdam (@annaarchiv) | Andreas Henrich, Universität Bamberg | Patrick Helling, DHd Data Steward, Universität zu Köln (@helling_patrick) | Harald Lordick, Salomon Ludwig Steinheim Institut, Essen (@nubuker) | Dennis Mischke, Universität Potsdam (@dennmis) | Timo Steyer, Technische Universität Braunschweig (@steyer_ti) | Scott B. Weingart, Carnegie Mellon University Libraries (@scott_bot)

Jede Community hat die Abstracts, die sie verdient? Die DHd-Konferenzabstracts sind das Schaufenster der digitalen Geisteswissenschaften und geben einen qualitätsgesicherten Stand der aktuellen Forschung wieder: who is who? and what happens where? Doch die innovative Community versteckt sich in einem traditionellen Sammelband (Book-of-Abstracts-PDF), während die Beiträge selbst nicht als autonome und referenzierbare Publikationen verfügbar sind. Und die Abstracts könnten sogar noch mehr: mit qualitätsgesicherten Metadaten, Normdatenanreicherung und offen lizenzierten XML-Daten werden aus den Abstracts die zukünftigen Forschungsdaten einer Wissenschaftsgeschichte der DH. Die DHd-Abstracts könnten zum Innovationstreiber der digitalen Konferenzpublikationen werden.
Wir laden die Community zu einem Zukunftslabor ein, in dem wir die Abstracts unter Mikroskop und Messer legen. Wir werden gemeinsam Probleme benennen, Potentiale entdecken und Aufwände abwägen, so dass die DHd Abstracts auf eine neue Stufe gehoben werden können: angereichert, ausgezeichnet, disambiguiert, indexierbar, nachhaltig, maschinenlesbar, referenzierbar oder kurz: besser, offener, reputierlicher.
Wir werden im Workshop versuchen, das Feld der Konferenzabstracts mit spannenden Impulsen zu beleuchten: historischer Abriss, innovative Webapplikationen, Graswurzelansätze, das Vereinsaufgebot, die Welt der Informatik, internationale Entwicklungen und ein Sneak Peak auf Potsdam. Eine offene und zielgerichtete Diskussion führt uns zu neuen Ideen und konkreten Plänen. Alle, die ein Herz für die DH und ein Interesse für digitales Publizieren vereinen, sind hier richtig. Jede Community hat die Abstracts, die sie verdient!

Anmeldung:

Anmeldefrist: Sonntag, 21.03.2021
Anmeldung an: digital(at)ieg-mainz.de

Link:

Projekt-Website

Termin:

  • Freitag, 26.03.2021, 9-12 Uhr
Kategorien
vDHd2021

Projektvorstellung: www.Diskursmonitor.de – gemeinschaftlich erarbeitete Online-Plattform zur Aufklärung und Dokumentation strategischer Kommunikation

Team: Fabian Deus, Universität Siegen | Jan Oliver Rüdiger, Leibniz-Institut für Deutsche Sprache (@notesjor) | Benjamin Bäumer, Universität Siegen | Clemens Knobloch, Universität Siegen | Joline Schmallenbach, Universität Siegen | Hagen Schölzel, Universität Jena | Felix Tripps, Universität Siegen

Der Diskursmonitor ist eine gemeinschaftlich erarbeitete Online-Plattform zur Aufklärung und Dokumentation strategischer Kommunikation. 2019 als offenes Lehrstuhlprojekt gestartet, umfasst der Diskursmonitor mittlerweile vier stetig wachsende Teilprojekte:

Glossar
Auf Basis aktueller Forschung bietet das Glossar kompakte und anschauliche Informationen zu Phänomenen diskursiver Kämpfe, wie wir sie in Medien, Politik, Recht und Zivilgesellschaft beobachten können. Das Glossar soll dazu beitragen, kommunikative Strategien in der öffentlichen Praxis besser zu erkennen, zu bezeichnen und zu kritisieren.

Review
Die Review dokumentiert und kommentiert aktuelle diskursive Ordnungen und strategische Praktiken unter Einbeziehung laufender und bisheriger Forschung. In kurzen, prägnanten Artikeln sowie in Video-Beiträgen beleuchten Diskursforscher*innen und Praktiker*innen die zeitgenössischen Debatten-Entwicklungen und Deutungskämpfe.

Barometer
Das Barometer bietet einen datengestützten, quantifizierenden Einblick in die aktuelle sprachliche und diskursive Großwetterlage. Für dieses automatische Monitoring werden seit 2019 täglich zehntausende Texte aus öffentlich zugänglichen Online-Quellen erfasst, computerlinguistisch aufbereitet und mithilfe von Text-Mining-Verfahren ausgewertet (Stand Januar 2021: täglich aktualisiertes LIVE-Korpus ca. 8 Mrd. Token / Kontrollierte Referenzkorpora 6,6 Mrd. Token). Langfristiges Ziel ist, Metriken zu entwickeln und bereitzustellen, die bestimmte Facetten diskursiver Dynamiken in Abhängigkeit von Zeitverlauf, Medien, AutorInnen u. a. abbilden.

Werkstatt (in Vorbereitung)
Ziel der Werkstatt ist ein möglichst niederschwelliges Informationsangebot. Hier werden Materialien wie Handreichungen, Beispielanalysen und Leitfäden veröffentlicht, die sich auch im Schulunterricht (Sek. I/II) einsetzen lassen. Die Materialien werden in Abstimmung mit Fachdidaktiker*innen erstellt und aus öffentlich verfügbaren Quellen (OpenAccess) zusammengestellt.

Im Panel werden die einzelnen Teilprojekte kurz vorgestellt. Schwierigkeiten aus der bisherigen Projekterfahrung werden thematisiert, ebenso wie bereits gefundene Lösungen. Interessierte Teilnehmende sind eingeladen, mit zu diskutieren und die Online-Plattform zu testen.

Links:

Termin:

  • Freitag, 26.03.2021, 10 – 12 Uhr
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search