Categories
vDHd2021

(Keine) Experimente in den Digital Humanities?

Team: Jonathan D. Geiger, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz | Max Grüntgens, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, Dominik Kasper, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz

Die Popularität des Experimentbegriffs in den Digital Humanities wird nicht zuletzt im Zusammenhang mit dem außergewöhnlichen Format und Motto der vDHd2021 deutlich. Nicht nur mit dem historischen Aufkommen der Geisteswissenschaften und ihrer Orientierung am Besonderen und Individuellen (statt dem Allgemeinen wie in den Naturwissenschaften) stellte sich die Frage nach Ausgestaltungsformen von Experimentalpraktiken neu, sondern muss heutzutage mit der Etablierung der Digital Humanities als Forschungsfeld erneut aufgegriffen werden. Digitale Objekte sind im Kern weder intelligible noch materielle Objekte. Sie können zwar maschinell verarbeitet und analysiert werden, die Aussagekraft der hieraus gewonnenen Erkenntnisse ist aber abhängig von ihrer jeweiligen digitalen Repräsentationsform und damit – zumindest argumentativ – weitgehend auf den digitalen (Operations-)Raum selbst begrenzt. Der Spagat der Digital Humanities zwischen digitalen Forschungsobjekten und geisteswissenschaftlichen Fragestellungen wurde bislang weder theoretisch und auch nicht praktisch bis in die Tiefe ausgelotet. Weiterhin macht es den Eindruck, dass das Sprachspiel von „experimentell“ in den Digital Humanities zudem die Funktion einer rhetorischen Präventivverteidigung erfüllt und Kritik an explorativen, tentativen oder von den Forschenden selbst als (noch?) unvollständig angesehenen wissenschaftlichen Untersuchungen zuvorkommen soll. Insgesamt lässt sich also feststellen, dass das Begriffsfeld rund um „Experiment“, „experimentell“ und „Labor“ in den Digital Humanities noch sehr im Fluss ist und der kritischen Reflexion bedarf. An dieser Stelle setzt die Veranstaltung an:
Einem Vortrag über eine vorgeschlagene Neudeutung des Experimentbegriffs in und für die Digital Humanities schließt sich eine Diskussionsrunde im Plenum an, die diesen Impuls aufnimmt und den entworfenen Experimentbegriff mit den konkreten Projekt- und Experimentalerfahrungen der Teilnehmenden konfrontiert. Auf diese Weise soll im Denkkollektiv ein neuer Experimentbegriff entwickelt werden, der sowohl der traditionellen Semantik, als auch den heutigen Experimentalpraktiken der Digital Humanities Rechnung trägt. Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierte, unabhängig von institutionellen Affiliationen und Vorwissen. Die Dokumentation der Diskussion und ihrer Ergebnisse erfolgt über ein Etherpad und wird den Teilnehmenden auch im Anschluss zur Verfügung gestellt.

Links:

Termin:

  • Mittwoch, 24.03.2021, 10-12 Uhr
Categories
vDHd2021

Workshop „Kontrastive Analyse literarischer Texte mit Zeta”. Einführung in die Implementierung und Evaluation von Distinktivitätsmaßen

Team: Keli Du, Universität Trier | Christof Schöch, Universität Trier | Cora Rok, Universität Trier | Julia Dudar, Universität Trier


Liebe Dhd-Mitglieder und Interessierte!
Wir sind ein interdisziplinäres Forschungsteam aus der (romanistischen) Literaturwissenschaft, den Digital Humanities und der Computerlinguistik. Ziel unseres interdisziplinären Projekts „Zeta und Konsorten“ (https://zeta-project.eu/de/) ist es, zu einem tieferen Verständnis der Funktionsweise verschiedener Distinktivitätsmaße zu gelangen und ihren Nutzen für die (digitale) Literaturwissenschaft zu beschreiben.

Im Rahmen der vDHd2021 bieten wir einen Workshop an, in dem wir

  • verschiedene Distinktivitätsmaße vorstellen und erklären, wie sich zwei Textgruppen miteinander vergleichen lassen;
  • statistische Grundbegriffe vermitteln;
  • die Python-Implementierung des “Zeta”-Maßes (“pyzeta”) vorstellen, das zur Bestimmung charakteristischer Merkmale von Textgruppen eingesetzt werden kann;
  • Instrumente und Anweisungen für eine eigene vergleichende Textanalyse mittels Pyzeta an die Hand geben;
  • die Gelegenheit bieten, sich aktiv an der Überprüfung einer Evaluationsstrategie zu beteiligen.

Der Workshop wird zweiteilig sein. Dabei wird der erste Teil in der ersten Konferenz-Phase am 24.03. stattfinden und voraussichtlich 90 Minuten dauern. Am Ende des Workshops erhalten Sie einen Fragebogen, mit dem Sie dazu aufgefordert werden, anhand verschiedener Sätze aus unserem literarischen Testkorpus Gattungsbestimmungen selbst vornehmen. Die Resultate der von Ihnen und anderen Annotator:innen vorgenommenen Gattungsbestimmung werden von uns mit den Ergebnissen der pyzeta-Analyse verglichen und im zweiten Teil des Workshops in der zweiten Event-Phase am 15.09. präsentiert.

Für die Teilnahme am Workshop sind Grundkenntnisse in Python und Französischkenntnisse nützlich, aber nicht notwendig. Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, bitten wir das folgende Formular bis zum 15.03.2021 auszufüllen. Wir werden Ihnen dann alle nötigen Informationen zum Workshop per Email zukommen lassen. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme! Bei Fragen und Anmerkungen wenden Sie sich bitte an Keli Du (duk(at)uni-trier.de).

Links:

Termine:

  • Mittwoch, 24.03.2021, 13-15 Uhr
  • Mittwoch, 15.09.2021, 13-14 Uhr