Categories
vDHd2021

Metadaten-Workshop der AG Zeitungen & Zeitschriften: Von Datenquellen zur Analyse und Visualisierung

Team: Nanette Rißler-Pipka, SUB Göttingen (@NanetteRissler) | Mark Hall, The Open University | Andreas Lüschow, SUB Göttingen | Torsten Roeder, Leopoldina Nationale Akademie der Wissenschaften | Harald Lordick, Salomon Ludwig Steinheim Institut, Essen

Die DHd-AG Zeitungen & Zeitschriften bietet einen virtuellen Workshop an, um anhand komplexer Beispiele der Medien Zeitungen und Zeitschriften zu zeigen, wie man an die Metadaten heran kommt, wie man sie danach weiter vorbereitet, um dann spezifische Forschungsfragen damit zu beantworten. Das Angebot digitaler Ressourcen zu Zeitungen und Zeitschriften beginnt beim Eintrag der bibliografischen Metadaten in Kataloge und Verzeichnisse und führt über die Metadaten aus dem Digitalisierungsprozess (Bild-Digitalisierung) bis hin zu den Metadaten des Volltexts (sollte dieser vorhanden sein).

Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden daher eingeladen, eine konkrete Forschungsfrage mitzubringen. Beispieldatensätze (aus Europeana Newspapers oder anderen Portalen wie Deutsche Digitale Bibliothek) werden bereit gestellt. In drei Schritten nähern wir uns dabei der Analyse der Metadaten und damit auch der Beantwortung individueller Forschungsfragen:

Wie komme ich an die Metadaten (Schnittstellen und Metadaten-Standards, Grundlagen und Praxis)? Wie bearbeite ich die erhaltenen Metdaten weiter (Datenauswahl und -konvertierung)? Wie analysiere und visualisiere ich die Metadaten gemäß meiner Forschungsfrage (Datenanalyse)?

Alle Aufgaben werden in Python gelöst. Es wird ein Tutorial und Jupyter Notebook über eine Onlineplattform bereit gestellt. Alles, was ihr braucht ist also eine stabile Internetverbindung und ein Github-Account. Bereits vorhandene eigene Programmierkenntnisse sind nicht erforderlich, aber das entsprechende Interesse daran. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 limitiert. Es wird um Anmeldung bis spätestens 1 Woche vor Workshopbeginn gebeten.

Anmeldung:

Bitte melden Sie sich bis spätestens zum Sonntag, 14.03.2021, bei den AG-Convenors (Nanette Rißler-Pipka (rissler-pipka(at)sub.uni-goettingen.de), Torsten Röder (torsten.roeder(at)leopoldina.org)) per E-Mail an. Sie erhalten danach den Link zum BBB-Raum und alle weiteren nötigen Informationen.
Teilnehmerzahl: max. 20

Link:

Termine:

  • Montag, 22.03.2021, 09-16 Uhr
  • Dienstag, 23.03.2021, 10-17 Uhr
Categories
vDHd2021

Zur Modellierung domänenspezifischen Wissens in der Rechtswissenschaft und der Rechtsinformatik: Konzepte – Ontologien – Methoden am Beispiel der digitalen Edition der Werke Hans Kelsens

Team: Elena Suárez Cronauer, Akademie der Wissenschaften und Literatur Mainz

Wie kann domänenspezifisches Wissen in der Rechtswissenschaft adäquat modelliert und dargestellt werden? Welche Erkenntnisse können aus einer solchen der Modellierung für die Zukunft gewonnen werden? Das Poster, das im Rahmen einer Abschlussarbeit an der Johannes-Gutenberg-Universität innerhalb des Projekts der „Hans Kelsen Werke“ der Akademie der Wissenschaften und Literatur in Mainz entstanden ist, beantwortet diese Fragen. Anhand des Beispiels der digitalen Edition der Werke des österreichischen Juristen und Rechtsphilosophen Hans Kelsen (1881 – 1973) werden auf dem Poster Lösungen präsentiert, um die semantischen Bezüge der Edition, die momentan auf der textlichen Ebene bleiben und noch nicht zusätzlich mit einer rechtsphilosophischen Semantik ausgestattet wurden, zu maschinenlesbaren, auswertbaren Informationen umzuwandeln.

Die Wissensrepräsentation erfolgte durch die Modellierung eines konzeptuellen Datenmodells, das die Grundlage für eine Ontologie darstellt. Dabei wurde geprüft, ob bereits vorhandene Konzepte aus der Rechtsinformatik oder Legal Tech als Orientierung dienen können. Im Falle einer Umsetzung des Datenmodells und der in der Arbeit geschaffenen Grundlagen zu einer Ontologie für die Hans Kelsen Werke, könnten dies nicht nur Forscher*innen in der weiteren Bearbeitung von Kelsens Wirken und seiner Rechtstheorie unterstützen. Vielmehr würde auch die Entstehung eines weiteren Datensilos vermieden werden, da die Inhalte und somit das Wissen der Werke Kelsens semantisch für andere Projekte zugänglich gemacht und diese so in das Semantic Web eingegliedert werden könnten.

Angesichts der Fülle des bereits vorhandene Wissens sollte die Wissenschaft jeglicher Disziplinen, neben der Erzeugung von und Forschung zu neuen Erkenntnissen, es sich zur Aufgabe machen, die Lücke zwischen Wissen bzw. Informationen und den Zugriff auf diese zu schließen. Es gilt, nachhaltige und kompatible Wege zu finden, um Wissen zu organisieren, diese Strukturierung angemessen zu planen sowie Nutzer*innen bei der Erschließung von Wissen zu leiten. Die Modellierung einer Ontologie stellt einen dieser Wege dar.

Links:

Website zur Masterarbeit

Website zum Projekt „Hans Kelsen Werke“

Termin:

  • Mittwoch, 24.03.2021, ab 18 Uhr