Categories
vDHd2021

Posterslam

Team: Lea Gleissner, Universität Leipzig (@imlabormitlea) | Svenja Guhr, Technische Universität Darmstadt (@guhr_s) | Jürgen Hermes, Universität zu Köln (@spinfocl) | Lisa Kolodzie, Technische Universität Berlin (@pink_pintera) | Waltraud von Pippich, LMU München (@wpippich) | Berenike Rensinghoff, Universität Bamberg (@BerenikeRe) | Mareike Schumacher, Universität Hamburg/Technische Universität Darmstadt (@M_K_Schumacher) | Melanie Seltmann, Fachhochschule Potsdam (@msiemund)


Der diesjährige Posterslam findet online in einer ganz besonderen Art und Weise statt. Die Posteranden stellen ihr Poster im Plenum bei Zoom vor. Währenddessen spielen die Zuhörenden Bingo und können so noch motivierter zuhören. Wer zuerst sein Bingo anhand der Erläuterungen der Vortragenden gemacht hat, kann auch etwas gewinnen!

In Breakout Rooms (einer je Poster) können nach der Präsentation Fragen gestellt und diskutiert werden. Nach der Diskussionszeit kommen alle in den Hauptraum zurück. Nun wird das Siegerposter gekürt.

Wer noch Lust auf ein gemütliches Beisammensein nach dem Posterslam hat, kann gerne bleiben. Danach gibt es noch ein paar Runden skribblio oder andere Spiele.

Damit wir genügend Bingoblätter vorbereiten können und diese auch individuell verschicken können, bitten wir um baldmöglichste Anmeldung (am besten bis 23. März). Auch nach der Anmeldefrist ist eine Teilnahme möglich, allerdings kann dann kein Bingoblatt garantiert werden.

Folgende Poster werden präsentiert:


Ablaufplan:

18.00 – 18.45 Uhr: Posterslam (5 Minuten/Poster)
18.45 – 19.25 Uhr: Posterdiskussion
19.25 – 19.40 Uhr: Preisverleihung
danach: optionaler Spieleabend

Links:

  • Anmeldung zum Bingo-Mitspielen, Anmeldefrist: 23.03.2021
  • Zoom-Link
    für nicht-mitspielende Zuschauer*innen ohne Anmeldefrist – einfach zuschalten, zuschauen & abstimmen

Termin:

  • Mittwoch, 24.03.2021, Abendprogramm
Categories
vDHd2021

Public Humanities, Open Humanities, Citizen Humanities: Eine Spur durch den Schilderwald

Team: Melanie Seltmann, Fachhochschule Potsdam (@msiemund) | Mareike Schumacher, Universität Hamburg (@M_K_Schumacher) | Lisa Kolodzie, Technische Universität Berlin (@pink_pintera) | Daniel Haas, Universität Erfurt (@HaasZwitschert) | Daniel Brenn, Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt (@Galdring)

Im vergangenen Jahr hat sich das Thema Wissenschaftskommunikation als wichtiges Betätigungsfeld etabliert. Von Forscher:innen wie Drosten wird erwartet ihre Erkenntnisse neben dem Fachpublikum auch einer breiten Öffentlichkeit verständlich zugänglich zu machen. Auch der Bereich der Digital Humanities ist von dieser wachsenden Signifikanz von Kommunikationsstrategien, Community Management und dem Einsatz von Social Media betroffen. Die Blogreihe “Public Humanities” auf dem zugehörigen Hypotheses-Blog möchte sich diesem Themenkomplex aus der Sicht der Digital Humanities nähern. Burghardt (2020) versteht unter den Public Humanities „sämtliche DH-Aktivitäten, die sich mit den Themen Wissenschaftskommunikation und digitales Publizieren beschäftigen. Auch Ansätze aus dem Bereich des E-Learning mögen in dieser Sparte ihren Platz finden.“ So scheint eine Vermittlung von Inhalten, die zwar digital, ansonsten aber vergleichsweise klassisch durchgeführt wird, ähnlich wie ein pädagogisches Angebot doch eher wenig diskursiv und damit vielleicht auch eher nicht “public” im besten Sinne zu sein. Weniger strittig ist, dass es sich bei Wissenschaftskommunikation heute nur noch selten um eine „kommunikative Einbahnstraße“ handelt. Wissenschaftskommunikator:innen wie z.B. Mai Thi Nguyen-Kim (YouTube: MaiLab) oder Judith Ackermann (TikTok: DieProfessorin) treten mit einer breiten Öffentlichkeit in Kontakt, indem sie Plattformen mit interaktiven und / oder sozialen Elementen wie YouTube, Twitter oder seit Kurzem auch vermehrt TikTok nutzen. Spätestens wenn man den Bereich der Citizen Science in die Public Humanities mit einbezieht, wird deutlich, dass Wissenschaftskommunikation mit einer breiten Öffentlichkeit beidseitig gewinnbringend sein kann und sollte. Schon längst begründen diese sich nämlich nicht mehr in reinem Crowdsourcing, sondern setzen auf aktive Partizipation von Citizens im gesamten Forschungsprozess (vgl. Bonney et al. 2009; Haklay 2013). Differenziert man die Wissenschaftskommunikation nach ihren Kommunikationswegen, kann man folglich drei Kommunikationswege unterscheiden: Science-to-Science-Kommunikation, Science-to-Public-Kommunikation, aber auch Public-to-Science-Kommunikation. Des Weiteren ist es ein Anliegen der Public Humanities-Blogreihe Chancen, Potentiale und Herangehensweisen an (Wissenschafts-) Kommunikation über verschiedene, auch nicht-traditionelle Kanäle wie Soziale Medien systematisch zu betrachten, aufzuzeigen und unter einem Referenzpunkt zu sammeln. Gleichzeitig möchten wir evaluieren, wie sich eine zukünftige Tätigkeit in diesem Bereich gestalten lässt. Mit unserer Einreichung möchten wir einen Einblick geben in die verschiedenen Bezeichnungen, ihre Unterschiede und Gemeinsamkeiten sowie einen Schritt hin zu einer (oder mehreren) Definition(en) von Public Humanities gehen. Der Call for Blogposts für die anvisierte Blogreihe wird zeitnah ausgesendet.

Links:

Termin:

  • asynchron, Juni bis Oktober
Categories
vDHd2021

Präsentation und experimentelle Exploration des Handschriftenportals

Team: Torsten Schaßan, Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (@schassan) | Carolin Hahn | Leander Seige

Derzeit entsteht im Rahmen eines DFG-Projekts das Handschriftenportal als zentrale Plattform für Erschließungs- und Bilddaten zu Buchhandschriften aus deutschen Sammlungen. Damit entsteht ein zentraler Ausgangspunkt für die Arbeit mit und an der handschriftlichen Überlieferung in Deutschland. Projektpartner sind die Staatsbibliothek zu Berlin, die Universitätsbibliothek Leipzig, die Bayerische Staatsbibliothek München und die Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel. Ende 2020 ist das Projekt mit einer Testumgebung online gegangen, um der wissenschaftlichen und allgemeinen Öffentlichkeit frühzeitig Einblicke in das künftige Handschriftenportal zu bieten und erste Funktionalitäten anhand von Beispieldatensets zu erproben. Die Testumgebung soll möglichst parallel zu den monatlichen Entwicklungssprints mit technischen und inhaltlichen Updates versorgt werden, damit der jeweils aktuelle Fortschritt sicht- und kommentierbar wird.
Wir möchten Ihnen und Euch in je einer Veranstaltung in Bezug auf die Oberfläche, die Daten und die Schnittstellen unsere Konzepte, Ideen und Umsetzung des bisher Realisierten vorstellen und Sie und Euch beim ausführlichen Testen und Experimentieren begleiten. Die Ergebnisse der Experimente sollen kollaborativ festgehalten und dokumentiert werden und gegebenenfalls Anregungen für die weitere Entwicklungsarbeit geben.

Information & Anmeldung:

Die Teilnahme an den Workshops ist prinzipiell frei, zur besseren Planung wird um eine Voranmeldung mit einer knappen Beschreibung zur Erwartungshaltung der Teilnehmer*innen sowie deren Vorerfahrungen im jeweils behandelten Bereich (Oberfläche, Daten und Schnittstellen für handschriftenbezogene Informationen) per Email an schassan(at)hab.de gebeten.
Teilnehmerzahl: max. 20 Personen je Session.

Links:

Termine:

Erste Eventtage

  • Workshop „Oberfläche für handschriftenbezogene Informationen“, mit Carolin Hahn, Torsten Schaßan, Leander Seige: Dienstag, 23.03.2021, 13-14 Uhr
  • Workshop „Daten für handschriftenbezogene Informationen“, mit Torsten Schaßan, Leander Seige: Mittwoch, 24.03.2021, 9-10 Uhr
  • Workshop „Schnittstellen für handschriftenbezogene Informationen“, mit Thorsten Schaßan: Donnerstag, 25.03.2021, 13-14 Uhr

Zweite Eventtage

  • Workshop „Oberfläche für handschriftenbezogene Informationen“: Mittwoch, 15.09.2021, 13-14 Uhr
  • Workshop „Daten für handschriftenbezogene Informationen“: Donnerstag, 16.09.2021, 14-15 Uhr
  • Workshop „Schnittstellen für handschriftenbezogene Informationen“: Freitag, 17.09.2021, 14-15 Uhr
Categories
vDHd2021

Pecha Kucha Night: Nur ein Narr macht keine Experimente

Team: Swantje Dogunke, Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek (ThULB) Jena (@swagunke) | Franziska Klemstein, Bauhaus-Universität Weimar | Martin Prell, Goethe- und Schiller-Archiv Weimar | Daniel Haas, Goethe- und Schiller-Archiv Weimar

Zum dritten Mal laden die Weimarer DH-Enthusiast*innen zu einer Pecha Kucha Night. Es sind Beiträge aus allen Bereichen der Digital Humanities willkommen.

• Ist es eine erste Idee, die man Kolleg*innen präsentieren möchte?
• Was können wir aus gescheiterten Experimenten lernen?
• Oder möchte man ein Problem vorstellen und sucht Hilfe?

Wir freuen uns über Beiträge und sind bei der Erstellung gern behilflich. Alles weitere erfahrt ihr in unserem Video

FAQ EINREICHEN

Wie kann ich einen Beitrag einreichen? Sende uns eine E-Mail an pechakucha.weimar(at)gmail.com. Wir senden dir einen Uploadlink.

BEITRAG PRODUZIEREN

„Ich kann aber kein Video schneiden. Wie kann ich dennoch einen Beitrag einreichen?“ Kein Problem. Du kannst uns auch 20 Bilder und eine Tonspur senden. Fast jedes Smartphone hat eine Audiorekorder-App. Gerne beraten wir dich persönlich zu technischen Fragen.

TEILNEHMEN

Wie kann ich an dem Live-Event teilnehmen? Wir werden den Link für einen wonder.me-Raum 1–2 Wochen vor dem Termin bekanntgeben.

WEITERE HILFE

Wo finde ich weitere Hilfe? Hier ein Blogbeitrag, der vielleicht nützlich sein könnte.

Links:

Termin:

  • Donnerstag, 16.09.2021, Start: 18 Uhr
Categories
vDHd2021

Pimp your publication: Potenzielle Einsatzszenarien von Graphentechnologien im digitalen Publizieren

Team: Timo Steyer, Universitätsbibliothek Braunschweig (@steyer_ti) | Aline Deicke | Andreas Kuczera | Andreas Wagner | Florian Thiery | Franziska Diehr (@FranziDiehr) | Jan Horstmann | Julian Jarosch | Katrin Dennerlein | Maria Hinzmann | Thomas Efer | Constanze Baum

Digitale Publikationen und Graphentechnologien sind beides Felder, die sich im Zuge der Digitalisierung und der Digital Humanities in den Geistes- und Kulturwissenschaften etabliert haben. Beide haben den experimentellen Status verlassen und Eingang in den DH-Kanon gefunden. Es verwundert daher nicht, dass zu beiden Bereichen eine große Menge an Forschungsliteratur, Leitlinien, Standards und Anwendungsfällen existieren. Jedoch ist der Einsatz von Graphentechnologien im Kontext des digitalen Publizierens noch nicht etabliert und hat somit noch nicht Eingang in die standardisierten Publikationsprozesse gefunden. Dabei zeigen jedoch einige Beispiele das Potential auf, welcher der Einsatz von Graphentechnologien im Rahmen des digitalen Publizierens entfalten kann. (Vgl. Open Knowledge Research Graph (TIB): https://www.orkg.org/orkg/, semantisch angereicherte Publikationen: http://scihi.org/, Abbildung von Informationen aus Briefen und Tagebüchern aus Renaissance-Florenz in einem Graphen: Iain Neill’s codex.) Trotz dieser Beispiele und genannten Potentiale haben beide einreichenden AGs festgestellt, dass es zwar ein großes Interesse in der Community an dem Einsatz von Graphentechnologien im Kontext digitaler Publikationen gibt, es aber an niedrigschwelligen Einstiegsmöglichkeiten sowie Orientierungsoptionen mangelt. Hier scheint auch keine Hands-on-Session leicht Abhilfe schaffen zu können, da aufgrund der fachlichen Breite der DH die einzelnen Bedarfe zu heterogen sind, als dass hier ein rein auf den Aspekt der Datenmodellierung konzentrierter Ansatz zielführend wäre. Vielmehr ist es Ziel der Veranstaltung, die Vorstellungen, Wünsche und Bedarfe der Community ergebnisoffen und ohne technologische Vorgaben zu sammeln, gemeinsam mit Expert*innen zu diskutieren und in Anwendungsszenarien umzusetzen.

Gemeinsam mit den Teilnehmenden wollen wir Kriterien für eine „graphentechnologie-basierte“ oder „graphentechnologisch-unterstützte“ digitale Publikation entwickeln. Dazu haben wir drei Fokusthemen identifiziert:

Drei Fokusthemen

Fokusthema 1: Die digitale Publikation als Wissensgraph
Fokusthema 2: Modellierung von Aussagen im Text
Fokusthema 3: Publikation von Graphen als Graphen


Mehr zu den Fokusthemen kann in diesem Blogbeitrag nachgelesen werden. Der zeitliche Rahmen der Veranstaltung ist auf zweimal 1,5 Stunden plus eine weitere Stunde am 9.4.2021 angesetzt. Zu Beginn der Veranstaltung wird es eine kurze allgemeine Einführung in die Themen geben, dann wird in den jeweiligen Gruppen gearbeitet. Zum Ende kommen alle wieder zusammen, um die erarbeiteten Ideen und Ergebnisse zusammenzutragen und etwaige Anschlussformate zu diskutieren.

Zur besseren Planung der Veranstaltung wird ein Anmeldeformular bereit gestellt. Die Veranstaltung erfordert keine expliziten Vorkenntnisse, Erfahrung im Kontext des digitalen Publizierens und/oder der Graphentechnologien sind aber von Vorteil. 

Anmeldung:

Termin:

  • Freitag, 09.04.2021, 9.30 – 16 Uhr

Hashtag:

#GraphPub