Kategorien
vDHd2021

Die Werkbänke der Digital Humanities: Zur Rolle von Tools und Software für die Forschungsarbeit

Team: Frank Fischer, Higher School of Economics Moskau (@umblaetterer) | Manuel Burghardt, Universität Leipzig | Jan Luhmann, Universität Leipzig | Laure Barbot, DARIAH-EU | Yoann Moranville, DARIAH-EU | Alireza Zarei, GWDG

Quinn Dombrowski hat prägnant das „Directory Paradox“ beschrieben: Obwohl es einen breiten Konsens dahingehend gibt, dass die in den Digital Humanities eingesetzten Tools in sogenannten „Tool Directories“ gesammelt werden sollten, hat es bisher kein entsprechendes Projekt geschafft sich nachhaltig durchzusetzen. Derlei Projekte wären als Referenzpunkt auch die Voraussetzung dafür, den Einsatz von Tools in der Forschung besser beobachten zu können. Ziel dieses Panels ist es, diese Gedanken anhand eigener Experimente produktiv weiterzudenken. Dafür werden relevante Projekte in der DH-Forschungslandschaft vorgestellt und überlegt, wie sich diese verschränken lassen, um die Praxis der DH besser zu erforschen und auf aktuellem Stand zu diskutieren.

Link:

Teilnahme: Zugang zur Zoom-Sitzung

Termin:

  • Freitag, 26.03.2021, 14-15 Uhr
Kategorien
vDHd2021

Projektvorstellung: www.Diskursmonitor.de – gemeinschaftlich erarbeitete Online-Plattform zur Aufklärung und Dokumentation strategischer Kommunikation

Team: Fabian Deus, Universität Siegen | Jan Oliver Rüdiger, Leibniz-Institut für Deutsche Sprache (@notesjor) | Benjamin Bäumer, Universität Siegen | Clemens Knobloch, Universität Siegen | Joline Schmallenbach, Universität Siegen | Hagen Schölzel, Universität Jena | Felix Tripps, Universität Siegen

Der Diskursmonitor ist eine gemeinschaftlich erarbeitete Online-Plattform zur Aufklärung und Dokumentation strategischer Kommunikation. 2019 als offenes Lehrstuhlprojekt gestartet, umfasst der Diskursmonitor mittlerweile vier stetig wachsende Teilprojekte:

Glossar
Auf Basis aktueller Forschung bietet das Glossar kompakte und anschauliche Informationen zu Phänomenen diskursiver Kämpfe, wie wir sie in Medien, Politik, Recht und Zivilgesellschaft beobachten können. Das Glossar soll dazu beitragen, kommunikative Strategien in der öffentlichen Praxis besser zu erkennen, zu bezeichnen und zu kritisieren.

Review
Die Review dokumentiert und kommentiert aktuelle diskursive Ordnungen und strategische Praktiken unter Einbeziehung laufender und bisheriger Forschung. In kurzen, prägnanten Artikeln sowie in Video-Beiträgen beleuchten Diskursforscher*innen und Praktiker*innen die zeitgenössischen Debatten-Entwicklungen und Deutungskämpfe.

Barometer
Das Barometer bietet einen datengestützten, quantifizierenden Einblick in die aktuelle sprachliche und diskursive Großwetterlage. Für dieses automatische Monitoring werden seit 2019 täglich zehntausende Texte aus öffentlich zugänglichen Online-Quellen erfasst, computerlinguistisch aufbereitet und mithilfe von Text-Mining-Verfahren ausgewertet (Stand Januar 2021: täglich aktualisiertes LIVE-Korpus ca. 8 Mrd. Token / Kontrollierte Referenzkorpora 6,6 Mrd. Token). Langfristiges Ziel ist, Metriken zu entwickeln und bereitzustellen, die bestimmte Facetten diskursiver Dynamiken in Abhängigkeit von Zeitverlauf, Medien, AutorInnen u. a. abbilden.

Werkstatt (in Vorbereitung)
Ziel der Werkstatt ist ein möglichst niederschwelliges Informationsangebot. Hier werden Materialien wie Handreichungen, Beispielanalysen und Leitfäden veröffentlicht, die sich auch im Schulunterricht (Sek. I/II) einsetzen lassen. Die Materialien werden in Abstimmung mit Fachdidaktiker*innen erstellt und aus öffentlich verfügbaren Quellen (OpenAccess) zusammengestellt.

Im Panel werden die einzelnen Teilprojekte kurz vorgestellt. Schwierigkeiten aus der bisherigen Projekterfahrung werden thematisiert, ebenso wie bereits gefundene Lösungen. Interessierte Teilnehmende sind eingeladen, mit zu diskutieren und die Online-Plattform zu testen.

Links:

Termin:

  • Freitag, 26.03.2021, 10 – 12 Uhr