Kategorien
vDHd2021

Alexander von Humboldt auf Reisen: Chronotopische Zugänge zur edition humboldt digital

Team: Gordon Fischer, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (@avhr_bbaw) | Christian Thomas, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (@dta_cthomas)

Wie reisten Menschen vor 200 Jahren? Und wie bewegte sich der große Forschungsreisende Alexander von Humboldt (1769–1859) auf seinen großen hemisphärischen Expeditionen durch Europa, Amerika und Asien? Was wissen wir über die Routen, die Distanzen, die Zeiträume und die Orte des Reisens auf Grundlage der Humboldt’schen Manuskripte und Korrespondenzen? Wie lassen sich diese Informationen in Daten überführen und als Daten sinnvoll visualisieren? Welche Erkenntnisse ergeben sich durch die Gegenüberstellung von Humboldts Reisetagebüchern mit denen seiner Reisegefährten wie dem Berliner Mikropaläontologen Christian Gottfried Ehrenberg?

Ziel dieses Experiments ist es, Nutzer:innen mit unterschiedlichen Hintergründen und Intentionen sowie mit verschiedenen Graden technischen Vorwissens eine gemeinsame Plattform zum Forschen und zum Austausch von Daten zu geben. Es geht dabei um die Zusammenführung unterschiedlicher Datenquellen und -typen, die in nachnutzbaren Jupyter ausführbare Analysen in vorab aggregierten Datensätzen erlauben, wobei auch die Datensätze selbst offen und nachhaltig zugänglich gemacht werden.

Ein Fokus liegt dabei zunächst auf den chronotopischen Zugängen zu Daten aus der edition humboldt digital und deren Umfeld, also auf der Kombination von Datierung und Lokalisierung von Informationen aus Humboldts vielgestaltigen, umfangreichen Reisetagebüchern und weiteren Quellen bzw. Datenbanken. Humboldts Reiserouten – die im Detail weder für die große Amerikanische Forschungsreise (1799–1804) noch für die 1829 unternommene Expedition nach Russland und Zentralasien in zufriedenstellender Weise der bisherigen Forschung bzw. der weiteren Öffentlichkeit in einer aggregierten Kartenvisualisierung zugänglich sind – sollen aus den Daten berechnet werden. Hierbei sollen zunächst so wenig wie möglich Vorannahmen hinsichtlich der Reiserouten einfließen, auch weil diese z. T. auf lückenhaften, unsicheren bzw. widersprüchlichen Informationen beruhen. Stattdessen sollen aus der beschriebenen Datengrundlage, die aus den TEI-XML-kodierten Dokumenten der Reisetagebücher, Register- und Chronologie-Einträge extrahiert und in einem neuen Datensatz zusammengeführt wird, datengetrieben die möglichst exakten, detaillierten Reisewege rekonstruiert werden.

Die Datengrundlage bilden die kritisch bearbeiteten Texte der edition humboldt digital. Diese werden als TEI-XML ediert, in einer Datenbank (eXist-DB)  gespeichert und über xquery/xslt sowie Javascript und CSS als Webanwendung visualisiert. Das hierbei beschriebene Vorgehen wird jedoch parallel auch für andere Datentypen (Korrespondenzen, Metadaten) entwickelt. Im Ergebnis entsteht eine Analyse- und Forschungsumgebung, die sowohl auf weitere Datentypen als auch andere Vorhaben und Datensätze übertragbar ist. Auch externen Nutzern soll die Möglichkeit gegeben werden, eigene Daten hinzuzufügen und der Forschergemeinschaft zur Verfügung zu stellen.

Dieses Projekt entsteht in enger Zusammenarbeit des Akademienvorhabens „Alexander von Humboldt auf Reisen“ (https://edition-humboldt.de/) und Telota/IT-DH der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW, https://www.bbaw.de/bbaw-digital/telota).

Information:

Die Testumgebung für das Experiment befindet sich noch in Entwicklung und wird rechtzeitig freigeschaltet.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Links:

Termin:

  • Mittwoch, 16.06.2021, 15 – 17 Uhr
Kategorien
CLARIAH-DE vDHd2021

CLARIAH-DE Young Researcher Infrastruktur-Pitch mit Best-Pitch-Award

Team: Lukas Weimer, SUB Göttingen | Stefan Buddenbohm, SUB Göttingen | Sonja Friedrichs, SUB Göttingen | Nanette Rißler-Pipka, SUB Göttingen | Regine Stein, SUB Göttingen | Thorsten Trippel, Eberhard-Karls-Universität Tübingen | Nathalie Walker, Eberhard-Karls-Universität Tübingen

Forschungsdatenmanagement und -infrastrukturen wirken auf den ersten Blick nicht besonders attraktiv, gerade wenn junge Forschende voller Begeisterung in ein neues Projekt starten. Deren Wichtigkeit zeigt sich aber schnell, wenn lokal gespeicherte Daten und Arbeitsversionen verloren gehen oder sinnvolle Struktur und Speicherplatz an ihre Grenzen stoßen. CLARIAH-DE ermutigt besonders junge Forschende, sich mit dem eigenen Datenmanagement auseinanderzusetzen und einen passenden Datenworkflow zu entwickeln. Die hierin investierte Zeit zahlt sich später mehrfach aus. Schon früh im Projekt hilft ein Datenworkflow, die Arbeit mit Daten zu strukturieren und zu beschleunigen, Daten für Kolleg*innen zugänglich und nutzbar zu machen, Problemen vorzubeugen und bereits erste Vorarbeiten im Zuge einer möglichen künftigen Veröffentlichung geschafft zu haben.

Das Event stellt die in ihrem Umgang mit Forschungsdaten-infrastrukturen besten und innovativsten Projekte junger Wissenschaftler*innen pitchartig vor und honoriert die beste Vorstellung mit einem von CLARIAH-DE verliehenen Best-Pitch-Award. Dazu gibt es einen speziell an Jungwissenschaftler*innen gerichteten Call for Contribution, der diese motiviert, ihre Projekte mit Forschungsdateninfrastruktur-bezug bzw. in Hinblick auf Forschungsdateninfrastrukturen vorzustellen. Im Event selbst dürfen dann die besten sechs Einreichungen ihr jeweiliges Projekt in einer fünfminütigen individuellen und gerne experimentellen Vorstellung darlegen. Darauf folgt eine Diskussion unter den Vortragenden über die Projekte, Ideen und Konzepte. Diese Diskussion wird danach ins Plenum verlagert. Zum Abschluss entscheiden die Zuhörenden über die Verleihung des CLARIAH-DE Best-Pitch-Awards 2021.

News: Blogpostserie der Pitchenden:
Teil 1 von Dîlan Canan Çakir
Teil 2 von Katharina Leyrer
Teil 3 von Peggy Bockwinkel
Teil 4 von Kristina Becker
Teil 5 von Dennis Ried
Teil 6 von Steffen Rörtgen

Links & Infos:

Termin:

  • Mittwoch, 24.03.2021, 15 – 17 Uhr