Kategorien
vDHd2021

Simple Image Presentation Interface (SIPI) – Bilder IIIF kompatibel speichern und publizieren

Team: Julien A. Raemy (@julsraemy) | Vera Chiquet | Lukas Rosenthaler, Data & Service Center for Humanities (DaSCH), Basel // Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW)

Das Simple Image Presentation Interface (SIPI) ist eine Software, die vom Data & Service Center for the Humanities (DaSCH) entwickelt wurde und sich um die Speicherung, Konvertierung und Bereitstellung von Bild-, Audio- und Videodateien sowie anderen Dokumenten wie PDF-Dateien kümmert. SIPI wurde für Archive, Bibliotheken und andere Institutionen entwickelt, die qualitativ hochwertige Bilder aufbewahren und gleichzeitig online verfügbar machen müssen. SIPI implementiert das International Image Interoperability Framework (IIIF) Image API 3.0, das die Interoperabilität zwischen verschiedenen Bild-Repositorien unterstützen soll. SIPI konvertiert effizient und verlustfrei zwischen Bildformaten, wobei die in den Bilddateien enthaltenen Metadaten erhalten bleiben. Wenn Bilder im JPEG-2000-Format gespeichert sind, kann SIPI sie „on the fly“ in Formate konvertieren, die üblicherweise im Internet verwendet werden. SIPI kann auch von der Kommandozeile aus verwendet werden, um Bilder in/aus TIFF-, JPEG 2000-, JPEG- und PNG-Formaten zu konvertieren. Dieses Beispiel zeigt eine Möglichkeit und gleichzeitig die Relevanz von FAIRren digitalen Bildern. SIPI ist in C++ entwickelt und läuft auf Linux und Mac OS. Es bietet ein flexibles Framework zur Spezifikation von Authentifizierungs- und Autorisierungslogik, die durch Skripte in der Skriptsprache Lua erreicht wird. Die Präsentation am 31. Mai wird eine Gelegenheit sein, das IIIF-Ökosystem näher zu erläutern und die Funktionen von SIPI zu erklären. Am Ende des Beitrags findet eine Diskussionsrunde statt.

Material zur Präsentation:

Info & Anmeldung:

  • Derzeit muß der/die Benutzer*in eine lizenzierte Source der Kakadu-Software anbieten, um SIPI zu kompilieren. Daher sollten die Teilnehmer*innen SIPI nicht vor der Veranstaltung installieren, da es sich eher um einen Walkthrough von IIIF und SIPI handelt, den wir am 31.05.2021 zwischen 10 und 12 Uhr durchführen werden.
  • Anmeldung bis zum 28.05.2021: https://forms.gle/mEa987PkCJUr461i8
  • Nachfragen können Sie gerne per E-Mail an julien.raemy(at)dasch.swiss richten.

Links:

Termin:

  • Montag, 31.05.2021, 10-12 Uhr
Kategorien
vDHd2021

Sammeln, Präsentieren, Neues schaffen: Das digitale Menaka Archiv

Team: Isabella Schwaderer, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (@IsabellaSchwad1) | Markus Schlaffke, Bauhaus Universität Weimar

Die Autor:innen führen in einem Vidcast durch das Archiv, zeigen Funktionen und Grenzen und berichten über Herausforderungen und Erfolge. Das Menaka-Archiv sammelt Dokumente aus dem Kontext der Aufführungen von Leila Roys-Sokhey’s Indischem Ballett von 1931-38 in Europa und Südasien. Dieses Metaarchiv sammelt verstreute Archivbestände unter einem bestimmten Thema und präsentiert sie mit Hilfe digitaler Werkzeuge in neuen Zusammenhängen. Die disparaten, teilweise unter prekären Bedingungen aufbewahrten Archivalien unterschiedlicher Provenienz und Materialität werden so verfügbar und zueinander in Beziehung gesetzt, dass sie die Ereignisse wie Puzzlestücke zu einem vielschichtigen Ganzen vereinen. Hieraus entstehen einzelne Erzählungen von Tanz und Musik, spirituellen Phantasmen und kultureller Vereinnahmung, großen Erwartungen und ebensolchen Missverständnissen. Die rasante Entwicklung neuer Bühnentechniken, Film und experimenteller Fotografie charakterisiert diese Ereignisse ebenso wie internationale Künstler:innen und Connaisseurs, die Produktionslogiken kolonialer Wertschöpfungsketten in den aufgeregten Zeiten vor dem großen Sturm. Diskussionen zu technischen Details sind ausdrücklich erwünscht!

Anmeldung:

Anmeldung an i.schwaderer@email.uni-kiel.de. Hier erhalten sie die Zugangsdaten zum Vidcast und zum Zoom Meeting zum Gedankenaustausch.

Link:

http://menaka-archive.org/

Termine:

  • Veröffentlichung des Videos: ab 14.04.2021
  • Donnerstag, 22.04.2021, 18-19 Uhr

Kategorien
vDHd2021

Strukturen, Begriffe und Empowerment in den Digital Humanities

Team: Stefan Karcher, Universität Heidelberg (@streka) | Sarah Lang, Universität Graz | Rabea Kleymann, ZfL Berlin | Jonathan Geiger, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz | Lisa Kolodzie, Technische Universität Berlin

Die Digital Humanities bewegen sich in einem Spannungsfeld zwischen Community-Gedanken und etablierten Fachkulturen. Vermessen werden könnte dieses Spannungsfeld nun erstens in der Verwendung zentraler Begriffe und Bilder, zweitens über die Diskrepanz zwischen entstehenden und etablierten Forschungsstrukturen und drittens über die Instrumente zu Förderung der wissenschaftlichen Qualifikation, Individualforschung und Stellenvergabe. In unserer Veranstaltung möchten wir erproben, inwiefern diese Themen Teil eines community-basierten Austausches sein können. Wie können wir gemeinsam Möglichkeiten des Empowerments sowie problematische Begriffe und Strukturen identifizieren und neu ausloten?

Links:

Termine:

  • Freitag, 26.03.2021, 9-14 Uhr
  • Freitag, 17.09.2021, 13-15 Uhr

Kategorien
vDHd2021

Speed-Date mit Value Sensitive Design: Passt das informationsethische Framework zu Ihrem DH-Projekt?

Team: Katharina Leyrer, FAU Erlangen-Nürnberg | Gesine Gumann, FAU Erlangen-Nürnberg

Technologien sind nie neutral – auch die nicht, die in den DH entwickelt und angewendet werden. Genau das ist der Ausgangspunkt von Value Sensitive Design (VSD): Technologien fördern bestimmte Werte und behindern andere. Daher bedarf das Design technologischer Artefakte einer ethischen Untersuchung. Mit dem Value Sensitive Design-Ansatz kann analysiert werden, welche Werte in eine bestimmte bestehende Technologie eingeschrieben sind. Der Ansatz bietet aber auch ein theoretisches und methodisches Framework, um Technologien wertesensitiv (weiter) zu entwickeln, also die Werte aller betroffenen Akteur*innen zu reflektieren und zu berücksichtigen. In diesem Workshop werden die Grundzüge des Value Sensitive Design-Ansatzes anhand eines Beispiels vorgestellt. In einem kurzen Experiment probieren wir aus, inwiefern das Value Sensitive Design-Framework für die Forschungsprojekte der Teilnehmer*innen jeweils gewinnbringend sein kann.

Anmeldung:

Anmeldung an: katharina.leyrer(at)fau.de
Anmeldefrist: 28.03.2021

Link:

Gather-Meeting

Termin:

  • Dienstag, 30.03.2021, ab 16 Uhr
Kategorien
vDHd2021

DH Showreel

Team: Jürgen Hermes, Universität Köln (@spinfocl) | Øyvind Eide | Nils Reiter | Börge Kiss | Susanne Kurz | Jan Wieners

DH Showreel ist ein Projekt-, Games- und Media-Showcase-Event des Instituts für Digital Humanities der Universität zu Köln. Auf der Veranstaltung werden studentische Projekte aus unterschiedlichen Veranstaltungen der DH-Studiengänge in Köln in Kurzvorstellungen und einer anschließenden Session dem interessierten Publikum vor Ort und dem im virtuellen Raum präsentiert und diskutiert. Das Event selbst ist interaktiv angelegt, Besucherinnen und Besucher können Computerspiele testen, selbst programmierte Tools ausprobieren und Entwicklungen aus dem gesamten Fachbereich der Digital Humanities entdecken.

Link:

Aktuelle Informationen unter dh.uni-koeln.de.

Termin:

  • Donnerstag, 16.09.2021, 15-17 Uhr