Kategorien
vDHd2021

Virtuelle Akademie zur digitalen 3D-Rekonstruktion

Team: Sander Münster, Friedrich-Schiller-Universität Jena | Piotr Kuroczyński | Katrin Fritsche | Malu Dänzer Barbosa

Digitale 3D-Rekonstruktion ist eine zentrale Arbeitstechnik zur digitalen Erforschung von Kulturerbe, jedoch fehlen noch immer Lehrangebote, die eine Anwendungskompetenz in die Breite geisteswissenschaftlicher Angebote einbringen. Im Rahmen der virtuellen Akademie zur digitalen 3D-Rekonstruktion geben Lehrende, Forschende und Praktiker:innen im Rahmen eines Videotutorienzyklus Einblicke in ihre Arbeit und vermitteln mittels leicht nachvollziehbarer videobasierter Schritt-für-Schritt-Anleitungen praktische Fähigkeiten zum Einsatz von 3D-Rekonstruktionen zur geschichtlichen Forschung und Vermittlung.

Die Akademie richtet sich an Studierende und Forschende in geisteswissenschaftlichen Disziplinen. Die Akademie wird durch das BMBF-Projekt Digital4Humanities in Kooperation mit der AG Digitale 3D-Rekonstruktion ausgerichtet, welches die Nutzung modularer Selbstlernangebote zur Vermittlung von digitalen Forschungsmethoden in der Hochschullehre untersucht.

Die geplanten Video-Tutorials werden zwischen April und September 2021 jeweils alle 2 Wochen veröffentlicht bzw. vorgestellt und über die DARIAH-Teach-Plattform anschließend dauerhaft bereitgestellt/archiviert.

Material „Virtuelle Akademie zur digitalen 3D-Rekonstruktion“

Ankündigung Tutorial 6

Auftaktveranstaltung / Präsentation

Teilnahme & Information:

  • Zoom-Zugang
    Meeting-ID: 942 5195 0296
    Kenncode: vakademie
  • Es ist keine Anmeldung erforderlich.
  • Für Informationen rund um die Virtuelle Akademie können sich Interessierte in unseren Emailverteiler aufnehmen lassen. Schicken Sie hierfür eine Mail an: m.daenzerbarbosa(at)uni-jena.de

Links:

Termine:

  • Eröffnungssitzung: Donnerstag, 25.03.2021, 9-11 Uhr
  • Release der Video-Tutorials: April – September 2021
  • Abschlusssitzung: Mittwoch, 15.09.2021, 14-16 Uhr
Kategorien
vDHd2021

Sammeln, Präsentieren, Neues schaffen: Das digitale Menaka Archiv

Team: Isabella Schwaderer, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (@IsabellaSchwad1) | Markus Schlaffke, Bauhaus Universität Weimar

Die Autor:innen führen in einem Vidcast durch das Archiv, zeigen Funktionen und Grenzen und berichten über Herausforderungen und Erfolge. Das Menaka-Archiv sammelt Dokumente aus dem Kontext der Aufführungen von Leila Roys-Sokhey’s Indischem Ballett von 1931-38 in Europa und Südasien. Dieses Metaarchiv sammelt verstreute Archivbestände unter einem bestimmten Thema und präsentiert sie mit Hilfe digitaler Werkzeuge in neuen Zusammenhängen. Die disparaten, teilweise unter prekären Bedingungen aufbewahrten Archivalien unterschiedlicher Provenienz und Materialität werden so verfügbar und zueinander in Beziehung gesetzt, dass sie die Ereignisse wie Puzzlestücke zu einem vielschichtigen Ganzen vereinen. Hieraus entstehen einzelne Erzählungen von Tanz und Musik, spirituellen Phantasmen und kultureller Vereinnahmung, großen Erwartungen und ebensolchen Missverständnissen. Die rasante Entwicklung neuer Bühnentechniken, Film und experimenteller Fotografie charakterisiert diese Ereignisse ebenso wie internationale Künstler:innen und Connaisseurs, die Produktionslogiken kolonialer Wertschöpfungsketten in den aufgeregten Zeiten vor dem großen Sturm. Diskussionen zu technischen Details sind ausdrücklich erwünscht!

Anmeldung:

Anmeldung an i.schwaderer@email.uni-kiel.de. Hier erhalten sie die Zugangsdaten zum Vidcast und zum Zoom Meeting zum Gedankenaustausch.

Link:

http://menaka-archive.org/

Termine:

  • Veröffentlichung des Videos: ab 14.04.2021
  • Donnerstag, 22.04.2021, 18-19 Uhr