Kategorien
vDHd2021

Workshop-Reihe „digital humanities & religionswissenschaft“

Team: Mehmet Kalender, Institut für Soziologie, Universität Göttingen (@_metokal)

Die Workshop-Reihe „digital humanities & religionswissenschaft“ findet ab dem 25. Februar 2021 in dreiwöchigem Turnus immer donnerstags (digital donnerstag) von 18:00-19:30 Uhr via Zoom statt. In jeder Veranstaltung wird der Schwerpunkt auf ein digitales Tool, eine digitale Umgebung, ein digitales Angebot geworfen. Nach Möglichkeit wird es im Rahmen der Inputs auch praktische Übungen und Raum für Fragen und Diskussion geben. Außerdem gibt es im Anschluss an jede Veranstaltung die Möglichkeit, sich zwanglos und informell in einer Art „digitaler Lobbysituation“ auszutauschen. Technische Informationen dazu und das Programm der Veranstaltungsreihe folgen. Der Workshop wird vom Sprecher*innen-Team des Arbeitskreises für Mittelbau und Nachwuchs (AKMN) der Deutschen Vereinigung für Religionswissenschaft (DVRW) organisiert und richtet sich in erster Linie an den deutschsprachigen religionswissenschaftlichen Mittelbau und Nachwuchs. Interessierte am Überschneidungsfeld digitaler Methoden und religionsbezogener Forschung und Wissensvermittlung sind herzlich eingeladen.

Links:

Webseite (Links zu den Meetings werden vor der jeweiligen Sitzung auf der Webseite bekannt gegeben.)

Termine:

Es bestehen keine Anmeldefristen!

  • Donnerstag, 18.03.2021, 18 – 19.30 Uhr
  • Donnerstag, 08.04.2021, 18 – 19.30 Uhr
  • Donnerstag, 29.04.2021, 18 – 19.30 Uhr
  • Donnerstag, 20.05.2021, 18 – 19.30 Uhr
  • Donnerstag, 10.06.2021, 18 – 19.30 Uhr
  • Donnerstag, 17.06.2021, 18 – 19.30 Uhr
  • Donnerstag, 01.07.2021, 18 – 19.30 Uhr
  • Donneratag, 22.07.2021, 18 – 19.30 Uhr
Kategorien
vDHd2021

Kulturdaten | Datenkulturen. Kolloquium

Team: Anna Busch, Theodor-Fontane-Archiv, Universität Potsdam (@annaarchiv) | Viktoria Brüggemann, Fachhochschule Potsdam, (@vik_bru) | Janna Kienbaum, Universität Potsdam | Dennis Mischke, Universität Potsdam (@dennmis) | Heike Neuroth, Fachhochschule Potsdam | Birgit Schneider, Universität Potsdam | Peer Trilcke, Theodor-Fontane-Archiv, Universität Potsdam (@peertrilcke) | Ulrike Wuttke, Fachhochschule Potsdam (@UWuttke)

Die fortschreitende Digitalisierung des kulturellen Gedächtnisses ist nicht nur eine wichtige Strategie der Konservierung, sie macht auch neue, kreative und innovative Formen der Bereitstellung, der Verarbeitung und der Vermittlung von Kulturdaten möglich: Die Zugänge zum kulturellen Erbe werden im digitalen Raum erleichtert wie erweitert, das Spektrum der Umgangsweisen multipliziert sich, die Szenarien für die kulturelle Bildung, für die künstlerische Aneignung und für die wissenschaftliche Nutzung digital erschlossener Kulturgüter wie auch für eine auf den Kulturdaten aufbauende ökonomische Wertschöpfung vervielfältigen sich: Um Kulturdaten herum entstehen neue Datenkulturen.

In der Kolloquien-Reihe »Kulturdaten | Datenkulturen« wollen wir – in unterschiedlichen Formaten – diesen Prozessen und ihren Wechselwirkungen nachgehen.

Programm

Frischer Wind für das digitale Kulturerbe Inside Coding da Vinci. Hackathons für offene Kulturdaten
Referent: Philippe Genêt (Projektkoordinator Geschäftsstelle Coding da Vinci, DNB)

Termin: 20.05.2021, 18 Uhr c.t.

Abstract: Wie können Kulturinstitutionen ihre Sammlungen digital zugänglich machen? In welcher Form kann Kulturerbe auch online attraktiv vermittelt werden? Fragen, die sich heute durch die coronabedingte Schließung von Museen, Archiven, Bibliotheken und Gedenkstätten akuter stellen denn je. Antworten darauf liefert der Kultur-Hackathon „Coding da Vinci“. Seit 2014 bringt er Vertreter*innen aus Kultur- und Technikwelten zusammen, die gemeinsam Anwendungen auf Basis offener Kulturdaten entwickeln und so den Kulturraum der Zukunft gestalten. Wie dieser Hackathon funktioniert, was ihn einzigartig macht und welche Projekte daraus bisher entstanden sind, erläutert Philippe Genêt, Leiter der Geschäftsstelle von Coding da Vinci, in seinem Vortrag, und freut sich auf die anschließende Diskussion.

Linked Open Data. Offene Kulturdaten für die Forschung
Referenten: Jens Bemme (SLUB Dresden), Christian Erlinger (Büchereien Wien), Andreas Kennecke (UB Potsdam)

Termin: 21.05.2021, 10–16 Uhr

Abstract: Datensätze der Forschung unter offener Lizenz zu publizieren und mit maschinenlesbaren Schnittstellen lesbar oder editierbar zu halten, nimmt in immer mehr Disziplinen und Projekten Raum ein. Mit dem Konzept von Linked Open Data können unterschiedliche Datenbestände miteinander in Verbindung gebracht werden, wodurch eine gegenseitige Anreicherung mit Wissen ermöglicht wird, aber auch neue Ideen und Fragestellungen entstehen können. Mit Wikidata besteht ein offener Knowledge-Graph, der ein idealer Ort zur Erfassung unterschiedlicher Datensätze ist, aber auch als zentraler (Normdaten-/Forschungsdaten-)Hub für jedwede Forschungsanwendung oder jedweden Datenbestand verwendet werden kann. In dem Workshop werden neben theoretischen Inputs und Vorstellung von bestehenden Projekten und Datenbeständen in Wikidata, auch Methoden zur Datenanreicherung und zur Abfrage vorgestellt. Als Workshop begleitende Plattform dient diese Wikiversity-Seite.

Ablauf:
10:00 – 11:00 Uhr Input/ Theorie
11:00 – 12:00 Uhr Projekt »Datenlaube«
12:00 – 13:00 Uhr Pause
13:00 – 15:00 Uhr Projekt »Datenlaube«
15:00 – 16:00 Uhr Projekt zum Jüdischen Friedhof Berlin-Mitte
(Gastvortrag: Andreas Kennecke, Dezernat Forschungs- und
Publikationsunterstützung, UB Potsdam)

Let’s Visit Museum Collections. Chapter 2
Referentinnen: Sara Akhlaq (Urban Complexity Lab, Fachhochschule Potsdam), Sarah Kreiseler (Leuphana Universität Lüneburg)

Termin: 10.06.2021, 18 Uhr c.t.

Abstract: After our first workshop on exploring online cultural collections, we present the second chapter of Let’s Visit Museum Collections. The main objective of this participatory event is to jointly visit online museum collections, experience digitized cultural collections with other participants, engage in conversations about appreciating art and culture, and explore gaps in their representation. By taking an online guided tour through museum collections we intend to draw multiple perspectives to it in order to highlight data biases and hegemony in these collections. The online tour of a museum collection will be followed by discussion of the underlying data and critical examination of its digital representation. This event aims to highlight the potential that online cultural collections have in reaching a wider audience while at the same time drawing attention to ethical pitfalls that it could be susceptible to. We invite you to join us for collectively engaging with online cultural collections.

Jüdische Geschichte Online
Referent*innen: Miriam Rürup und Daniel Burckhardt (Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien)

Termin: 15.07.2021, 18 Uhr c.t.

Abstract: Am Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien in Potsdam wird derzeit eine neue Digitalisierungsstrategie erarbeitet. Neben der Überarbeitung der bestehenden Institutsseiten liegt der Fokus auf einem neuen Online-Portal zur europäisch-jüdischen Geschichte. Unter diesem digitalen Dach sollen sowohl bereits bestehende als auch neu entstehende Angebote Instituts-übergreifend gebündelt werden. So soll eine gemeinsame Plattform entstehen, die es beispielsweise ermöglicht, verschiedene Editionen zur jüdischen Geschichte zu durchsuchen und Metadaten aus Findbüchern und Museumsdatenbanken miteinander zu verknüpfen. Über den systematischen Einsatz von Normdaten und einen gemeinsam genutzten Thesaurus sollen die vorhandenen Inhalte miteinander verknüpft werden.

Das Portal entsteht in enger Zusammenarbeit mit dem Institut für die Geschichte der deutschen Juden, dessen von den beiden Vortragenden gemeinsam mit Anna Menny entwickelte Edition der Hamburger Schlüsseldokumente zur deutsch-jüdischen Geschichte ein zentrales Modul des neuen Angebots bilden wird. Im Rahmen des Netzwerks „Jüdische Geschichte digital“ erfolgt der enge Austausch mit weiteren Akteur:innen aus dem Fach. Durch diese Verzahnung mit den im Aufbau befindlichen geisteswissenschaftlichen Verbünden innerhalb der Nationalen Forschungsdateninfrastruktur soll die Langfristigkeit der Inhalte und Angebote gesichert werden.

Im Vortrag werden sowohl die inhaltlichen Besonderheiten der DH gerade für das Feld der jüdischen Geschichte beleuchtet, wie auch die technischen Herausforderungen und vor allem Chancen von DH-Tools für diesen Bereich.

(Hinweis: Beachten Sie in diesem Zusammenhang auch das digitale Brainstorming zum Thema „Wie sieht es aus, das ideale Portal zur jüdischen Geschichte?“, Gedankenexperiment. Ein ideales Online-Portal für die Jüdische Geschichte, vDHd-Event, mit Anna Menny und Daniel Burckhardt.)

KEW@T. Digitales kulturelles Erbe als Wirtschaftsfaktor im Kulturtourismus
Referent*innen: Ulf Preuss und Melanie Seltmann (FH Potsdam)

Termin: 15.07.2021, 19 Uhr c.t.

Abstract: KWE@T ist ein anwendungsorientiertes Forschungsprojekt zur Verknüpfung von digitalen Inhalten aus dem Bereich Kulturelles Erbe und dem Kulturtourismus im Land Brandenburg. Das Kooperationsprojekt zwischen Fachhochschule Potsdam und der Tourismus Marketing Brandenburg GmbH (TMB) wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Landes Brandenburg gefördert.

Im Forschungsprojekt KEW@T, das in Kooperation mit der Tourismus Marketing Brandenburg GmbH durchgeführt wird, geht es um eine erweiterte Sicht auf digitale Inhalte aus dem Bereich Kulturerbe für die Nutzung im Kulturtourismus. Der Fokus im Forschungsprojekt liegt auf der Konzeption und prototypischen Entwicklung einer landesweiten, technischen und organisatorischen Infrastruktur zur Verknüpfung von Kulturtourismusangeboten im Tourism Data Hub Brandenburg mit digitalem Content von Kulturerbeeinrichtungen. Diese werden mittlerweile in Web-Portalen wie z.B. der Deutschen Digitalen Bibliothek (DBB) oder Museum- digital bereitgestellt. Durch diesen Ansatz soll die Attraktivität der kulturtouristischen Angebote verbessert und damit der Tourismuscluster als Ganzes gestärkt werden.
Zur Projektdatenbank.

Organisation & Anmeldung

Die Veranstaltungshomepage findet sich hier: https://www.uni-potsdam.de/de/digital-humanities/kulturdaten-datenkulturen
Die Veranstaltungen finden als Zoom-Meetings statt. Die Login-Daten werden am Tag der Veranstaltung per E-Mail zur Verfügung gestellt. Anmeldungen richten Sie bitte formlos per E-Mail an digital-humanities(at)uni-potsdam.de mit der Angabe, welche der Veranstaltung Sie besuchen möchten. Wir bitten um Verständnis, dass die Teilnehmer*innen-Anzahl unter Umständen begrenzt ist.

Link

Termine

  • Donnerstag, 20.05.2021, 18 Uhr c.t.
  • Freitag, 21.05.2021, 10–16 Uhr
  • Donnerstag, 10.06.2021, 18 Uhr c.t.
  • Donnerstag, 15.07.2021, 18 Uhr c.t. und 19 Uhr c.t.
Kategorien
vDHd2021

Was ist eigentlich KONDA? – Die etwas andere Projektvorstellung

Team: Julia Rössel, Deutsches Dokumentationszentrum Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg (@JuliaR2Punkt0) | Arno Kesper (DDK) | Markus Matoni (SUB Göttingen) | Viola Wenz (Uni Marburg) | @KondaProjekt

KONDA steht für Kontinuierliches Qualitätsmanagement von dynamischen Forschungsdaten zu Objekten der materiellen Kultur unter Anwendung des LIDO-Standards und ist ein Forschungsprojekt von Informatikerinnen und Kunsthistorikerinnen am Bildarchiv Foto Marburg, dem Fachbereich Mathematik und Informatik der Universität Marburg und der Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen. Doch was genau ist mit diesem Titel gemeint und was wird dabei erforscht? Das KONDA-Team möchte sich vorstellen, mit Ihnen diskutieren und gezielt auf Ihre Fragen antworten. Beteiligen Sie sich an unserem „Call for Questions“ auf Twitter @KondaProjekt – Hashtag #askKONDA – oder per E-Mail an konda(at)uni-marburg.de und machen Sie mit bei unserer Live-Session bei der virtuellen DHD 2021.

Links:

Termine:

  • Montag, 22.03.2021 – Mittwoch, 24.03.2021: Call-for-Questions #askKONDA
  • Donnerstag, 25.03.2021, 11-12 Uhr: Live-Session
Kategorien
vDHd2021

Die Werkbänke der Digital Humanities: Zur Rolle von Tools und Software für die Forschungsarbeit

Team: Frank Fischer, Higher School of Economics Moskau (@umblaetterer) | Manuel Burghardt, Universität Leipzig | Jan Luhmann, Universität Leipzig | Laure Barbot, DARIAH-EU | Yoann Moranville, DARIAH-EU | Alireza Zarei, GWDG

Quinn Dombrowski hat prägnant das „Directory Paradox“ beschrieben: Obwohl es einen breiten Konsens dahingehend gibt, dass die in den Digital Humanities eingesetzten Tools in sogenannten „Tool Directories“ gesammelt werden sollten, hat es bisher kein entsprechendes Projekt geschafft sich nachhaltig durchzusetzen. Derlei Projekte wären als Referenzpunkt auch die Voraussetzung dafür, den Einsatz von Tools in der Forschung besser beobachten zu können. Ziel dieses Panels ist es, diese Gedanken anhand eigener Experimente produktiv weiterzudenken. Dafür werden relevante Projekte in der DH-Forschungslandschaft vorgestellt und überlegt, wie sich diese verschränken lassen, um die Praxis der DH besser zu erforschen und auf aktuellem Stand zu diskutieren.

Link:

Teilnahme: Zugang zur Zoom-Sitzung

Termin:

  • Freitag, 26.03.2021, 14-15 Uhr