Categories
vDHd2021

Workshop-Reihe „digital humanities & religionswissenschaft“

Team: Mehmet Kalender, Institut für Soziologie, Universität Göttingen (@_metokal)

Die Workshop-Reihe „digital humanities & religionswissenschaft“ findet ab dem 25. Februar 2021 in dreiwöchigem Turnus immer donnerstags (digital donnerstag) von 18:00-19:30 Uhr via Zoom statt. In jeder Veranstaltung wird der Schwerpunkt auf ein digitales Tool, eine digitale Umgebung, ein digitales Angebot geworfen. Nach Möglichkeit wird es im Rahmen der Inputs auch praktische Übungen und Raum für Fragen und Diskussion geben. Außerdem gibt es im Anschluss an jede Veranstaltung die Möglichkeit, sich zwanglos und informell in einer Art „digitaler Lobbysituation“ auszutauschen. Technische Informationen dazu und das Programm der Veranstaltungsreihe folgen. Der Workshop wird vom Sprecher*innen-Team des Arbeitskreises für Mittelbau und Nachwuchs (AKMN) der Deutschen Vereinigung für Religionswissenschaft (DVRW) organisiert und richtet sich in erster Linie an den deutschsprachigen religionswissenschaftlichen Mittelbau und Nachwuchs. Interessierte am Überschneidungsfeld digitaler Methoden und religionsbezogener Forschung und Wissensvermittlung sind herzlich eingeladen.

Links:

Webseite (Links zu den Meetings werden vor der jeweiligen Sitzung auf der Webseite bekannt gegeben.)

Termine:

Es bestehen keine Anmeldefristen!

  • Donnerstag, 18.03.2021, 18 – 19.30 Uhr
  • Donnerstag, 08.04.2021, 18 – 19.30 Uhr
  • Donnerstag, 29.04.2021, 18 – 19.30 Uhr
  • Donnerstag, 20.05.2021, 18 – 19.30 Uhr
  • Donnerstag, 10.06.2021, 18 – 19.30 Uhr
  • Donnerstag, 17.06.2021, 18 – 19.30 Uhr
  • Donnerstag, 01.07.2021, 18 – 19.30 Uhr
  • Donneratag, 22.07.2021, 18 – 19.30 Uhr
Categories
vDHd2021

Was ist eigentlich KONDA? – Die etwas andere Projektvorstellung

Team: Julia Rössel, Deutsches Dokumentationszentrum Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg (@JuliaR2Punkt0) | Arno Kesper (DDK) | Markus Matoni (SUB Göttingen) | Viola Wenz (Uni Marburg) | @KondaProjekt

KONDA steht für Kontinuierliches Qualitätsmanagement von dynamischen Forschungsdaten zu Objekten der materiellen Kultur unter Anwendung des LIDO-Standards und ist ein Forschungsprojekt von Informatikerinnen und Kunsthistorikerinnen am Bildarchiv Foto Marburg, dem Fachbereich Mathematik und Informatik der Universität Marburg und der Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen. Doch was genau ist mit diesem Titel gemeint und was wird dabei erforscht? Das KONDA-Team möchte sich vorstellen, mit Ihnen diskutieren und gezielt auf Ihre Fragen antworten. Beteiligen Sie sich an unserem „Call for Questions“ auf Twitter @KondaProjekt – Hashtag #askKONDA – oder per E-Mail an konda(at)uni-marburg.de und machen Sie mit bei unserer Live-Session bei der virtuellen DHD 2021.

Links:

Termine:

  • Montag, 22.03.2021 – Mittwoch, 24.03.2021: Call-for-Questions #askKONDA
  • Donnerstag, 25.03.2021, 11-12 Uhr: Live-Session
Categories
vDHd2021

Die Werkbänke der Digital Humanities: Zur Rolle von Tools und Software für die Forschungsarbeit

Team: Frank Fischer, Higher School of Economics Moskau (@umblaetterer) | Manuel Burghardt, Universität Leipzig | Jan Luhmann, Universität Leipzig | Laure Barbot, DARIAH-EU | Yoann Moranville, DARIAH-EU | Alireza Zarei, GWDG

Quinn Dombrowski hat prägnant das „Directory Paradox“ beschrieben: Obwohl es einen breiten Konsens dahingehend gibt, dass die in den Digital Humanities eingesetzten Tools in sogenannten „Tool Directories“ gesammelt werden sollten, hat es bisher kein entsprechendes Projekt geschafft sich nachhaltig durchzusetzen. Derlei Projekte wären als Referenzpunkt auch die Voraussetzung dafür, den Einsatz von Tools in der Forschung besser beobachten zu können. Ziel dieses Panels ist es, diese Gedanken anhand eigener Experimente produktiv weiterzudenken. Dafür werden relevante Projekte in der DH-Forschungslandschaft vorgestellt und überlegt, wie sich diese verschränken lassen, um die Praxis der DH besser zu erforschen und auf aktuellem Stand zu diskutieren.

Link:

Zugangsdaten (folgen noch)

Termin:

  • Freitag, 26.03.2021, 14-15 Uhr