Categories
vDHd2021

Präsentation und experimentelle Exploration des Handschriftenportals

Team: Torsten Schaßan, Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (@schassan) | Carolin Hahn | Leander Seige

Derzeit entsteht im Rahmen eines DFG-Projekts das Handschriftenportal als zentrale Plattform für Erschließungs- und Bilddaten zu Buchhandschriften aus deutschen Sammlungen. Damit entsteht ein zentraler Ausgangspunkt für die Arbeit mit und an der handschriftlichen Überlieferung in Deutschland. Projektpartner sind die Staatsbibliothek zu Berlin, die Universitätsbibliothek Leipzig, die Bayerische Staatsbibliothek München und die Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel. Ende 2020 ist das Projekt mit einer Testumgebung online gegangen, um der wissenschaftlichen und allgemeinen Öffentlichkeit frühzeitig Einblicke in das künftige Handschriftenportal zu bieten und erste Funktionalitäten anhand von Beispieldatensets zu erproben. Die Testumgebung soll möglichst parallel zu den monatlichen Entwicklungssprints mit technischen und inhaltlichen Updates versorgt werden, damit der jeweils aktuelle Fortschritt sicht- und kommentierbar wird.
Wir möchten Ihnen und Euch in je einer Veranstaltung in Bezug auf die Oberfläche, die Daten und die Schnittstellen unsere Konzepte, Ideen und Umsetzung des bisher Realisierten vorstellen und Sie und Euch beim ausführlichen Testen und Experimentieren begleiten. Die Ergebnisse der Experimente sollen kollaborativ festgehalten und dokumentiert werden und gegebenenfalls Anregungen für die weitere Entwicklungsarbeit geben.

Information & Anmeldung:

Die Teilnahme an den Workshops ist prinzipiell frei, zur besseren Planung wird um eine Voranmeldung mit einer knappen Beschreibung zur Erwartungshaltung der Teilnehmer*innen sowie deren Vorerfahrungen im jeweils behandelten Bereich (Oberfläche, Daten und Schnittstellen für handschriftenbezogene Informationen) per Email an schassan(at)hab.de gebeten.
Teilnehmerzahl: max. 20 Personen je Session.

Links:

Termine:

Erste Eventtage

  • Workshop „Oberfläche für handschriftenbezogene Informationen“, mit Carolin Hahn, Torsten Schaßan, Leander Seige: Dienstag, 23.03.2021, 13-14 Uhr
  • Workshop „Daten für handschriftenbezogene Informationen“, mit Torsten Schaßan, Leander Seige: Mittwoch, 24.03.2021, 9-10 Uhr
  • Workshop „Schnittstellen für handschriftenbezogene Informationen“, mit Thorsten Schaßan: Donnerstag, 25.03.2021, 13-14 Uhr

Zweite Eventtage

  • Workshop „Oberfläche für handschriftenbezogene Informationen“: Mittwoch, 15.09.2021, 13-14 Uhr
  • Workshop „Daten für handschriftenbezogene Informationen“: Donnerstag, 16.09.2021, 14-15 Uhr
  • Workshop „Schnittstellen für handschriftenbezogene Informationen“: Freitag, 17.09.2021, 14-15 Uhr
Categories
vDHd2021

DH2go – Lehr und Lernplattform für die Digital Humanities

Team: Malte Heckelen, Universität Stuttgart | Claus-Michael Schlesinger, Universität Stuttgart | Fabienne Burkhard

Bereits vor Covid-19 stellte sich die Frage nach Plattformen, mit denen die Lehre in den Digital Humanities effektiv gestaltet werden kann. Durch die Corona-Pandemie hat sich dieser Bedarf mit Blick auf die Lehre in dispersen Situationen noch gesteigert. Die Vermittlung technischer Fähigkeiten im geisteswissenschaftlichen Bereich ist oftmals mit nicht-trivialen Problemen verbunden, etwa nicht-standardisierten Daten, anspruchsvollen Anwendungsfällen oder schlicht der Frage der Operationalisierung. Diese fortgeschrittenen, inhaltlich aber wichtigen Probleme können nur schwer angegangen werden, wenn bereits Setup und Benutzung anspruchsvoll sind. Ursprünglich um die initiale Einstiegshürde für unsere Masterstudierenden bei der Nutzung von DH-spezifischer Forschungssoftware und dem Erlernen von DH-spezifischen Workflows zu verringern, entwickelten wir daher die Plattform DH2go, eine servergestützte Arbeits- und Lernumgebung für die Digital Humanities. Der Name DH2go ist abgeleitet von der verwendeten Remote Desktop Lösung X2Go, mit der der Zugang zur grafischen Oberfläche realisiert wird: eine auf der Open Source Remote Desktop Software X2Go basierende Plattform DH2go. Sie bietet alle für eine breite DH-Lehre nötigen Technologien, Setups sowie teils Daten per SSH-Login, entweder via X2Go oder per CLI. Wir laden alle DH-Interessierten aus und in Forschung und Lehre zur Diskussion und Exploration der Plattform ein. Wir freuen uns auf den Austausch und unterschiedliche Perspektiven.

Anmeldung:

Insofern Interesse am Server-Rundgang besteht (am 26.03., ab 13h), bitten wir um Voranmeldung bis zum 22.03. unter der Adresse dh2go(at)ilw.uni-stuttgart.de. Für den Server-Rundgang ist weiter die Installation der Open Source Software X2Go nötig. Weitere Informationen und Support bei Anmeldung.

Links:

Termine:

  • Donnerstag, 25.03.2021, 9-10 Uhr
  • Freitag, 26.03.2021, 13-15 Uhr
Categories
vDHd2021

Strukturen, Begriffe und Empowerment in den Digital Humanities

Team: Stefan Karcher, Universität Heidelberg (@streka) | Sarah Lang, Universität Graz | Rabea Kleymann, ZfL Berlin | Jonathan Geiger, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz | Lisa Kolodzie, Technische Universität Berlin

Die Digital Humanities bewegen sich in einem Spannungsfeld zwischen Community-Gedanken und etablierten Fachkulturen. Vermessen werden könnte dieses Spannungsfeld nun erstens in der Verwendung zentraler Begriffe und Bilder, zweitens über die Diskrepanz zwischen entstehenden und etablierten Forschungsstrukturen und drittens über die Instrumente zu Förderung der wissenschaftlichen Qualifikation, Individualforschung und Stellenvergabe. In unserer Veranstaltung möchten wir erproben, inwiefern diese Themen Teil eines community-basierten Austausches sein können. Wie können wir gemeinsam Möglichkeiten des Empowerments sowie problematische Begriffe und Strukturen identifizieren und neu ausloten?

Links:

Termine:

  • Freitag, 26.03.2021, 9-14 Uhr
  • Freitag, 17.09.2021, 13-15 Uhr

Categories
vDHd2021

Vom Bild zum Text – praktische OCR für die DH

Team: DHd Arbeitsgruppe OCR, Ansprechpartner:innen: Christian Reul | Elisabeth Engl | Konstantin Baierer | Andreas Büttner

Sie benötigen Volltexte als Hilfsmittel für Ihre Recherche- und Schreibarbeiten oder auch als Grundlage für Ihre Forschungsmethoden, fühlen sich bei der Vielzahl an Tools und deren Nutzung jedoch noch etwas verloren? Dann sind Sie bei der AG OCR und der geplanten Veranstaltungsreihe genau richtig. Diese bietet OCR-Neulingen wie Fortgeschrittenen eine Übersicht über die aktuellen technischen Möglichkeiten und führt beispielhaft in verschiedene (kostenlose und frei verfügbare) Werkzeuge ein, die für Digital Humanists von Interesse sind.

Die konkreten Inhalte der einzelnen Sitzungen werden in Abstimmung mit den Teilnehmer*innen der Einführungsveranstaltung (23.03.) festgelegt, um möglichst genau deren tatsächliche Interessen und Bedarfe bedienen zu können. Angedacht sind zumindest Einführungen in Transkription und Training, verschiedene OCR-Werkzeuge und Nachkorrektur sowie ein Hackathon zur Verarbeitung eigener Materialien.

Anmeldung:

Um teilzunehmen tragen Sie sich bitte in unsere Mailingliste ein. Des Weiteren wird um eine knappe Beschreibung zur Erwartungshaltung der Teilnehmer*innen sowie deren Vorerfahrungen im OCR-Bereich gebeten: christian.reul(at)uni-wuerzburg.de. Danke!

Termine:

  • Dienstag, 23.03.2021, 10-12 Uhr: Einführungsveranstaltung (Interessen/Bedarfe und OCR-Grundlagen)
  • Mittwoch, 05.05.2021, 15-17 Uhr: OCR-D und OCR4all
  • Mittwoch, 12.05.2021, 15-17 Uhr: Transkription, Training, Postcorrection
  • Mittwoch, 19.05.2021, 15-17 Uhr: Hackathon
  • Mittwoch, 15.09.2021, 14-16 Uhr: Abschlussveranstaltung
Categories
vDHd2021

Workshop-Reihe „digital humanities & religionswissenschaft“

Team: Mehmet Kalender, Institut für Soziologie, Universität Göttingen (@_metokal)

Die Workshop-Reihe „digital humanities & religionswissenschaft“ findet ab dem 25. Februar 2021 in dreiwöchigem Turnus immer donnerstags (digital donnerstag) von 18:00-19:30 Uhr via Zoom statt. In jeder Veranstaltung wird der Schwerpunkt auf ein digitales Tool, eine digitale Umgebung, ein digitales Angebot geworfen. Nach Möglichkeit wird es im Rahmen der Inputs auch praktische Übungen und Raum für Fragen und Diskussion geben. Außerdem gibt es im Anschluss an jede Veranstaltung die Möglichkeit, sich zwanglos und informell in einer Art „digitaler Lobbysituation“ auszutauschen. Technische Informationen dazu und das Programm der Veranstaltungsreihe folgen. Der Workshop wird vom Sprecher*innen-Team des Arbeitskreises für Mittelbau und Nachwuchs (AKMN) der Deutschen Vereinigung für Religionswissenschaft (DVRW) organisiert und richtet sich in erster Linie an den deutschsprachigen religionswissenschaftlichen Mittelbau und Nachwuchs. Interessierte am Überschneidungsfeld digitaler Methoden und religionsbezogener Forschung und Wissensvermittlung sind herzlich eingeladen.

Links:

Webseite (Links zu den Meetings werden vor der jeweiligen Sitzung auf der Webseite bekannt gegeben.)

Termine:

Es bestehen keine Anmeldefristen!

  • Donnerstag, 18.03.2021, 18 – 19.30 Uhr
  • Donnerstag, 08.04.2021, 18 – 19.30 Uhr
  • Donnerstag, 29.04.2021, 18 – 19.30 Uhr
  • Donnerstag, 20.05.2021, 18 – 19.30 Uhr
  • Donnerstag, 10.06.2021, 18 – 19.30 Uhr
  • Donnerstag, 17.06.2021, 18 – 19.30 Uhr
  • Donnerstag, 01.07.2021, 18 – 19.30 Uhr
  • Donneratag, 22.07.2021, 18 – 19.30 Uhr
Categories
vDHd2021

Metadaten-Workshop der AG Zeitungen & Zeitschriften: Von Datenquellen zur Analyse und Visualisierung

Team: Nanette Rißler-Pipka, SUB Göttingen (@NanetteRissler) | Mark Hall, The Open University | Andreas Lüschow, SUB Göttingen | Torsten Roeder, Leopoldina Nationale Akademie der Wissenschaften | Harald Lordick, Salomon Ludwig Steinheim Institut, Essen

Die DHd-AG Zeitungen & Zeitschriften bietet einen virtuellen Workshop an, um anhand komplexer Beispiele der Medien Zeitungen und Zeitschriften zu zeigen, wie man an die Metadaten heran kommt, wie man sie danach weiter vorbereitet, um dann spezifische Forschungsfragen damit zu beantworten. Das Angebot digitaler Ressourcen zu Zeitungen und Zeitschriften beginnt beim Eintrag der bibliografischen Metadaten in Kataloge und Verzeichnisse und führt über die Metadaten aus dem Digitalisierungsprozess (Bild-Digitalisierung) bis hin zu den Metadaten des Volltexts (sollte dieser vorhanden sein).

Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden daher eingeladen, eine konkrete Forschungsfrage mitzubringen. Beispieldatensätze (aus Europeana Newspapers oder anderen Portalen wie Deutsche Digitale Bibliothek) werden bereit gestellt. In drei Schritten nähern wir uns dabei der Analyse der Metadaten und damit auch der Beantwortung individueller Forschungsfragen:

Wie komme ich an die Metadaten (Schnittstellen und Metadaten-Standards, Grundlagen und Praxis)? Wie bearbeite ich die erhaltenen Metdaten weiter (Datenauswahl und -konvertierung)? Wie analysiere und visualisiere ich die Metadaten gemäß meiner Forschungsfrage (Datenanalyse)?

Alle Aufgaben werden in Python gelöst. Es wird ein Tutorial und Jupyter Notebook über eine Onlineplattform bereit gestellt. Alles, was ihr braucht ist also eine stabile Internetverbindung und ein Github-Account. Bereits vorhandene eigene Programmierkenntnisse sind nicht erforderlich, aber das entsprechende Interesse daran. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 limitiert. Es wird um Anmeldung bis spätestens 1 Woche vor Workshopbeginn gebeten.

Anmeldung:

Bitte melden Sie sich bis spätestens zum Sonntag, 14.03.2021, bei den AG-Convenors (Nanette Rißler-Pipka (rissler-pipka(at)sub.uni-goettingen.de), Torsten Roeder (torsten.roeder(at)leopoldina.org)) per E-Mail an. Sie erhalten danach den Link zum BBB-Raum und alle weiteren nötigen Informationen.
Teilnehmerzahl: max. 20

Link:

Termine:

  • Montag, 22.03.2021, 09-16 Uhr
  • Dienstag, 23.03.2021, 10-17 Uhr
Categories
vDHd2021

Kulturdatathon: Herausforderungen von Kulturdaten im Museumsumfeld

Team: Melanie Seltmann, Fachhochschule Potsdam (@msiemund) | Ulf Preuß, Fachhochschule Potsdam

Der Kulturerbe-Bereich zeichnet sich durch ein hohes Maß an heterogenen Daten aus, welche die enorme Vielfalt von Kultur widerspiegeln. Ob diese Heterogenität mit bestehenden Methoden der DH (wie in der Computerlinguistik) erschlossen und aufbereitet werden können, oder ob es neuer methodischer Ansätze bedarf, ist ein Teil des aktuellen Diskurses (z.B. NFDI4Culture). Bislang liegt der Schwerpunkt der Entwicklung digitaler Methoden insbesondere auf dem Bereich der Textwissenschaften. Dies schränkt die wissenschaftliche Verarbeitung von Daten aus Einrichtungen des kulturellen Erbes wie Museen und andere Einrichtungen mit sammlungsartigen Beständen (GLAM), im Kontext der Digital Humanities, ein. Neben schriftlichen Dokumenten gibt es in diesen Einrichtungen Bild- und audiovisuelle Sammlungen. Zudem sind materielle und immaterielle Bestände in allen denkbaren Dimensionen essentielle Teile der Sammlungen. Das Projekt „Digitales kulturelles Erbe als Wirtschaftsfaktor im Kulturtourismus“ (KEW@T) beschäftigt sich mit der Frage, wie sinnvoll eben solche (offenen) Daten aus verschiedenen Kulturportalen aggregiert und nutzerfreundlich z.B. als „Kulturrundgang“ zur Verfügung gestellt werden können. In der täglichen Arbeit stößt das Projekt dabei immer wieder auf neue Herausforderungen: Von uneinheitlich verwendeten Standards, über verschiedene Arten der Granularität von Georeferenzierungen oder auch rechtlichen Fragen. Im Rahmen des Workshops sollen verschiedene Ansätze im Umgang mit Kulturdaten aufgezeigt werden. Dafür werden vorab 2-3 Datasets verschiedener Schwerpunkte zur Verfügung gestellt, die von den Teilnehmenden verarbeitet werden sollen. Bei der Umsetzung sind keine Grenzen gesetzt und die Kreativität der Teilnehmenden angesprochen. In Working Papers, die in einer präliminären Version bis zum Workshop fertiggestellt werden sollen, beschreiben die Teilnehmenden zum einen ihre Idee und Umsetzung, zum anderen Herausforderungen und Schwierigkeiten, auf die sie bei der Bearbeitung gestoßen sind, sowie mögliche Lösungen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Frage, welche Relevanz Kulturerbe-Daten für die Digital Humanities haben (können). Zudem wird reflektiert, inwiefern diese bislang als Forschungsdaten wahrgenommen werden. Diese Working Papers werden vor dem Workshop allen Teilnehmenden zur Verfügung gestellt. Im (Online-)Workshop selbst werden die Working Papers in Kurzvorträgen von 10 Minuten vorgestellt und anschließend diskutiert (20 Minuten). Damit die Diskussionen möglichst fruchtbar sind, sollten die Working Papers vorab von allen Teilnehmenden gelesen werden. Nach dem Workshop besteht die Möglichkeit, Ergebnisse aus den Diskussionen in das eigene Paper einzuarbeiten, bevor die überarbeiteten Papers in einer Open Access-Publikation herausgegeben werden. Ein Call for Participation wird zeitnah auf der KEW@T Projektwebseite ausgeschrieben.

Zeitplan:
Datensets: 01.05.
Deadline CfP: 01.06.
Deadline präliminäre Working Papers: 03.09.
Workshop: 14.09.
Deadline Papers: 01.11.

Link:

Termin:

  • Dienstag, 14.09.2021, 9-16 Uhr
Categories
vDHd2021

Glossar der Begriffe: Ein kollaboratives Schreibexperiment der AG Digital Humanities Theorie

Team: Jonathan D. Geiger, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (@jodageiger) | Jan Horstmann | Rabea Kleymann | Ronald Monem | Stefan Reiners | Ramona Roller | Sophie Schneider | Mareike Schumacher

In den Digital Humanities gibt es zwar schon Ansätze zur Begriffsarbeit, doch eine systematische Zusammenführung derselben steht bislang noch aus. Verstanden als „big tent“ oder „expanded field“ spiegelt sich die Heterogenität und Diversität der Digital Humanities auch in den Bedeutungsdifferenzen von Begriffen, Wörtern und Konzepten wider. Die im Frühjahr 2020 gegründete DHd-AG Digital Humanities Theorie möchte sich nun diesem Desiderat der Begriffsarbeit widmen. Als ein Langzeitprojekt haben wir mit der Arbeit an einem theorieorientierten Glossar für die Digital Humanities im deutschsprachigen Raum begonnen und möchten die vDHd 2021 als Gelegenheit nutzen, dieses Projekt der gesamten DH-Community vorzustellen und die Möglichkeit zur Mitarbeit anzubieten.
Dazu veranstaltet die AG einen ganztägigen Workshop, der praktische Schreibphasen der Teilnehmenden, offene Diskussionsrunden im Plenum und zwei Expert:innenvorträge zu theoretischen und praktischen Aspekten der Lexikographie verbindet. Der Workshop findet als AG-Veranstaltung statt, richtet sich aber an alle, die sich für praktische und theoretische Begriffsarbeit innerhalb der DH interessieren und ist auch dezidiert offen für alle, unabhängig von lexikographischem Vorwissen und -erfahrungen.

Struktur

9:00–9:30: Einführung
9:30–10:00: Schreibsprint 1
15 Min. Pause
10:15–13:15: Expert:innenvorträge und anschl. Diskussion
45 Min. Pause
14:00–15:00: Schreibsprint 2 und Ergebnispräsentation im Plenum 15:00–16:00: Abschlussdiskussion

Anmeldung:

Die Anmeldung erfolgt über eine formlose Mail bis 19.03. an Rabea Kleymann (kleymann[at]zfl-berlin.org) oder an Jonathan D. Geiger (jonathan.geiger[at]adwmainz.de).
Teilnehmerzahl: max. 20-30 Personen

Termin:

  • Montag, 22.03.2021, 9 – 16 Uhr
Categories
vDHd2021

Workshop „Kontrastive Analyse literarischer Texte mit Zeta”. Einführung in die Implementierung und Evaluation von Distinktivitätsmaßen

Team: Keli Du, Universität Trier | Christof Schöch, Universität Trier | Cora Rok, Universität Trier | Julia Dudar, Universität Trier


Liebe Dhd-Mitglieder und Interessierte!
Wir sind ein interdisziplinäres Forschungsteam aus der (romanistischen) Literaturwissenschaft, den Digital Humanities und der Computerlinguistik. Ziel unseres interdisziplinären Projekts „Zeta und Konsorten“ (https://zeta-project.eu/de/) ist es, zu einem tieferen Verständnis der Funktionsweise verschiedener Distinktivitätsmaße zu gelangen und ihren Nutzen für die (digitale) Literaturwissenschaft zu beschreiben.

Im Rahmen der vDHd2021 bieten wir einen Workshop an, in dem wir

  • verschiedene Distinktivitätsmaße vorstellen und erklären, wie sich zwei Textgruppen miteinander vergleichen lassen;
  • statistische Grundbegriffe vermitteln;
  • die Python-Implementierung des “Zeta”-Maßes (“pyzeta”) vorstellen, das zur Bestimmung charakteristischer Merkmale von Textgruppen eingesetzt werden kann;
  • Instrumente und Anweisungen für eine eigene vergleichende Textanalyse mittels Pyzeta an die Hand geben;
  • die Gelegenheit bieten, sich aktiv an der Überprüfung einer Evaluationsstrategie zu beteiligen.

Der Workshop wird zweiteilig sein. Dabei wird der erste Teil in der ersten Konferenz-Phase am 24.03. stattfinden und voraussichtlich 90 Minuten dauern. Am Ende des Workshops erhalten Sie einen Fragebogen, mit dem Sie dazu aufgefordert werden, anhand verschiedener Sätze aus unserem literarischen Testkorpus Gattungsbestimmungen selbst vornehmen. Die Resultate der von Ihnen und anderen Annotator:innen vorgenommenen Gattungsbestimmung werden von uns mit den Ergebnissen der pyzeta-Analyse verglichen und im zweiten Teil des Workshops in der zweiten Event-Phase am 15.09. präsentiert.

Für die Teilnahme am Workshop sind Grundkenntnisse in Python und Französischkenntnisse nützlich, aber nicht notwendig. Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, bitten wir das folgende Formular bis zum 15.03.2021 auszufüllen. Wir werden Ihnen dann alle nötigen Informationen zum Workshop per Email zukommen lassen. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme! Bei Fragen und Anmerkungen wenden Sie sich bitte an Keli Du (duk(at)uni-trier.de).

Links:

Termine:

  • Mittwoch, 24.03.2021, 13-15 Uhr
  • Mittwoch, 15.09.2021, 13-14 Uhr
Categories
vDHd2021

Experiment Schwarmintelligenz: Workshop zur Lösung von TEI-Markup-Fragen in der digitalen Edition von Peter Handkes Notizbüchern

Team: Ulrich von Bülow, Deutsches Literaturarchiv Marbach | Johanna Eigner, Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek | Bernhard Fetz, Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek | Christiane Fritze, Österreichische Nationalbibliothek Forschung und Entwicklung | Vanessa Hannesschläger, Deutsches Literaturarchiv Marbach | Katharina Pektor, Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek | Christoph Steindl, Österreichische Nationalbibliothek Forschung und Entwicklung

In diesem Workshop soll die Community der digitalen Editor*innen mobilisiert werden, um ihre Ideen und Lösungen für ungewöhnliche Probleme einzubringen. Das Projektteam setzt auf die Schwarmintelligenz der DHd-Community! Eingeladen zur Teilnahme sind alle Forscher*innen mit Interesse an und Erfahrung mit TEI Modellierung, die ihre Ideen zu komplexen Aspekten von literarischem Archivmaterial einbringen möchten. Das Ausgangsmaterial: Die Notizbücher des österreichischen Literaturnobelpreisträgers Peter Handke, die in einem Gemeinschaftsprojekt des Literaturarchivs der Österreichischen Nationalbibliothek Wien und des Deutschen Literaturarchivs Marbach ab Februar 2021 digital ediert werden.

Wo ist die Grenze zwischen einem Ort der Wirklichkeit und einem erinnerten, literarischen Ort? Wie codiert man einen Kringel? Gibt es ein TEI Tag für Regentropfen? – und viele weitere spannende Fragen gilt es zu bearbeiten. Für die Teilnehmer*innen bietet der Workshop nicht nur die Möglichkeit, ihr Wissen einzubringen, sondern auch die Gelegenheit, sich mit anderen Expert*innen zu vernetzen und aus der Diskussion neue Ideen für eigene Projekte mitzunehmen.

Anmeldung & Information:

Link:

Termin:

  • Mittwoch, 28.04.2021, 09.30-12.30 Uhr