Categories
vDHd2021

Speed-Date mit Value Sensitive Design: Passt das informationsethische Framework zu Ihrem DH-Projekt?

Team: Katharina Leyrer, FAU Erlangen-Nürnberg | Gesine Gumann, FAU Erlangen-Nürnberg

Technologien sind nie neutral – auch die nicht, die in den DH entwickelt und angewendet werden. Genau das ist der Ausgangspunkt von Value Sensitive Design (VSD): Technologien fördern bestimmte Werte und behindern andere. Daher bedarf das Design technologischer Artefakte einer ethischen Untersuchung. Mit dem Value Sensitive Design-Ansatz kann analysiert werden, welche Werte in eine bestimmte bestehende Technologie eingeschrieben sind. Der Ansatz bietet aber auch ein theoretisches und methodisches Framework, um Technologien wertesensitiv (weiter) zu entwickeln, also die Werte aller betroffenen Akteur*innen zu reflektieren und zu berücksichtigen. In diesem Workshop werden die Grundzüge des Value Sensitive Design-Ansatzes anhand eines Beispiels vorgestellt. In einem kurzen Experiment probieren wir aus, inwiefern das Value Sensitive Design-Framework für die Forschungsprojekte der Teilnehmer*innen jeweils gewinnbringend sein kann.

Anmeldung:

Anmeldung an: katharina.leyrer(at)fau.de
Anmeldefrist: 28.03.2021

Link:

Gather-Meeting

Termin:

  • Dienstag, 30.03.2021, ab 16 Uhr
Categories
vDHd2021

Geovistory: Die Vergangenheit erforschen und eine Datengrundlage für die zukünftige Forschung bauen. Ein Experiment im Rahmen der vDHd2021

Team: David Knecht, KleioLab GmbH Basel (@KleioLab) | Dr. habil. Francesco Beretta, CNRS Lyon

KleioLab ist ein Basler IT-Startup mit Fokus auf Digital History & semantischen Technologien und hat die virtuelle Forschungsumgebung Geovistory entwickelt, die sich in der Beta-Phase befindet und den Forschenden zum Testen frei zugänglich ist.

Geovistory als Forschungsumgebung

Geovistory soll Forscher/innen auf einfach zugängliche Art als digitales Werkzeug unterstützen. Dafür bildet Geovistory den gesamten Forschungsprozess digital ab: von der Erfassung der Quellen, über die Informationsextraktion, die Verwaltung von projektspezifischen Vokabularen, die Verlinkung mit externen Ressourcen, den Aufbau eines Informationsnetzes und die (räumliche) Analyse der Forschungsdaten bis hin zur Web-Publikation der Ergebnisse. Um offene & wiederverwertbare Daten nach den FAIR-Kriterien zu produzieren, baut das Datenmodell auf CIDOC-CRM (ISO 21127:2014) mit disziplinenspezifischen Erweiterungen auf. Dies geschieht in Anknüpfung an die Plattform Ontology Management Environment OntoME, betrieben vom Laboratoire de recherche historique Rhône-Alpes (CNRS / Université de Lyon) im Rahmen des Data for History Consortiums.

Geovistory als Datenplattform

Geovistory ist gleichzeitig eine stetig wachsende Datenplattform beinhaltend kollaborativ kuratierte und frei zugänglichen geo-historischen Daten. Denn alle auf Geovistory aktiven Forschungsprojekte sind über ein gemeinsames Daten-Repositorium verknüpft. Die produzierten Daten sind dank der gemeinsamen Ontologie interoperabel und werden unter CC BY-SA publiziert. Es entsteht somit eine Art wissenschaftlich kuratiertes Wikidata, das auf einer robusten und interoperablen Ontologie aufbaut und in der virtuellen Forschungsumgebung direkt abgefragt werden kann. Im Sinne der FAIR-Prinzipien und Open-Data-Bestrebungen.

Geovistory wird aktiv von Forschungsprojekten genutzt. Es fehlen hingegen noch Erfahrungen zum Anwendungsfall von Projekten, die sich aus verschiedenen Perspektiven mit dem gleichen geo-historischen Gegenstand befassen. Dem möchten wir im Rahmen der vDHd21 Experiments nachgehen.

Workshop im Rahmen der vDHd2021

Konkret möchten wir in einem mehrteiligen Workshop, anhand von Geovistory, Erfahrungen sammeln in der gemeinsamen Kuratierung von Forschungsdaten zur Beantwortung von Forschungsfragen aus verschiedenen Perspektiven und Disziplinen.

Für dieses Experiment wird ein multidisziplinärer Gegenstand vorgeschlagen: «Literaten, Wissenschaftler, Juristen & Politiker in Europa 1815-1939». Entsprechende Daten werden aus offenen Datenquellen (GND, BNF, DBPedia, etc.) in Geovistory importiert & zur Verfügung gestellt. Am Anfang des Workshops können die Teilnehmenden diesen Vorschlag ergänzen od. anpassen. Teilnehmende bearbeiten anschliessend ihre eigene Forschungsfragen wie z.B. Laufbahnen, intellektuelle Meinungen, Beziehungen und Konflikte.

Die erste Eventwoche (März) und zweite Eventwoche (Sept) der vDHd2021 bilden dabei den gemeinsamen Startpunkt und Abschluss des Experiments. Zwischen den beiden Events planen wir ca. vier virtuelle Treffen zwecks Erfahrungsaustausch.

Eine Anmeldung an david.knecht[at]kleiolab.ch ist aus organisatorischen Gründen erwünscht.

Links:

Termine:

  • Dienstag, 23.03.2021, 15-16 Uhr
  • Freitag, 09.04.2021, 15-17 Uhr
    In der Sitzung am 09.04. werden mit den Teilnehmenden die Termine der folgenden Sitzungen abgesprochen – gemeinsame Terminplanung.
  • Donnerstag, 06.05.2021, 15-17 Uhr
  • Donnerstag, 17.06.2021, 15-17 Uhr
  • Mittwoch, 07.07.2021, 15-17 Uhr
  • Donnerstag, 16.09.2021, 9-11 Uhr
Categories
vDHd2021

Pimp your publication: Potenzielle Einsatzszenarien von Graphentechnologien im digitalen Publizieren

Team: Timo Steyer, Universitätsbibliothek Braunschweig (@steyer_ti) | Aline Deicke | Andreas Kuczera | Andreas Wagner | Florian Thiery | Franziska Diehr (@FranziDiehr) | Jan Horstmann | Julian Jarosch | Katrin Dennerlein | Maria Hinzmann | Thomas Efer | Constanze Baum

Digitale Publikationen und Graphentechnologien sind beides Felder, die sich im Zuge der Digitalisierung und der Digital Humanities in den Geistes- und Kulturwissenschaften etabliert haben. Beide haben den experimentellen Status verlassen und Eingang in den DH-Kanon gefunden. Es verwundert daher nicht, dass zu beiden Bereichen eine große Menge an Forschungsliteratur, Leitlinien, Standards und Anwendungsfällen existieren. Jedoch ist der Einsatz von Graphentechnologien im Kontext des digitalen Publizierens noch nicht etabliert und hat somit noch nicht Eingang in die standardisierten Publikationsprozesse gefunden. Dabei zeigen jedoch einige Beispiele das Potential auf, welcher der Einsatz von Graphentechnologien im Rahmen des digitalen Publizierens entfalten kann. (Vgl. Open Knowledge Research Graph (TIB): https://www.orkg.org/orkg/, semantisch angereicherte Publikationen: http://scihi.org/, Abbildung von Informationen aus Briefen und Tagebüchern aus Renaissance-Florenz in einem Graphen: Iain Neill’s codex.) Trotz dieser Beispiele und genannten Potentiale haben beide einreichenden AGs festgestellt, dass es zwar ein großes Interesse in der Community an dem Einsatz von Graphentechnologien im Kontext digitaler Publikationen gibt, es aber an niedrigschwelligen Einstiegsmöglichkeiten sowie Orientierungsoptionen mangelt. Hier scheint auch keine Hands-on-Session leicht Abhilfe schaffen zu können, da aufgrund der fachlichen Breite der DH die einzelnen Bedarfe zu heterogen sind, als dass hier ein rein auf den Aspekt der Datenmodellierung konzentrierter Ansatz zielführend wäre. Vielmehr ist es Ziel der Veranstaltung, die Vorstellungen, Wünsche und Bedarfe der Community ergebnisoffen und ohne technologische Vorgaben zu sammeln, gemeinsam mit Expert*innen zu diskutieren und in Anwendungsszenarien umzusetzen.

Gemeinsam mit den Teilnehmenden wollen wir Kriterien für eine „graphentechnologie-basierte“ oder „graphentechnologisch-unterstützte“ digitale Publikation entwickeln. Dazu haben wir drei Fokusthemen identifiziert:

Drei Fokusthemen

Fokusthema 1: Die digitale Publikation als Wissensgraph
Fokusthema 2: Modellierung von Aussagen im Text
Fokusthema 3: Publikation von Graphen als Graphen


Mehr zu den Fokusthemen kann in diesem Blogbeitrag nachgelesen werden. Der zeitliche Rahmen der Veranstaltung ist auf zweimal 1,5 Stunden plus eine weitere Stunde am 9.4.2021 angesetzt. Zu Beginn der Veranstaltung wird es eine kurze allgemeine Einführung in die Themen geben, dann wird in den jeweiligen Gruppen gearbeitet. Zum Ende kommen alle wieder zusammen, um die erarbeiteten Ideen und Ergebnisse zusammenzutragen und etwaige Anschlussformate zu diskutieren.

Zur besseren Planung der Veranstaltung wird ein Anmeldeformular bereit gestellt. Die Veranstaltung erfordert keine expliziten Vorkenntnisse, Erfahrung im Kontext des digitalen Publizierens und/oder der Graphentechnologien sind aber von Vorteil. 

Anmeldung:

Termin:

  • Freitag, 09.04.2021, 9.30 – 16 Uhr

Hashtag:

#GraphPub

Categories
vDHd2021

Just an Experiment? The Status Quo of digital Film Studies

Photo by Ajeet Mestry on Unsplash

Team: Gernot Howanitz, Universität Innsbruck (@ghowa)

Die AG Film und Video möchte im Rahmen des Workshops „Just an Experiment? The Status Quo of digital Film Studies“ auf der vDHd 2021 das Experiment wagen, die aus der Vergangenheit bekannten Vernetzungstreffen für ein breiteres Publikum zu öffnen. Vor allem Filmwissenschaftlerinnen und Filmwissenschaftler, die sich bislang nicht oder nur kaum auf das Experiment der digitalen Filmwissenschaft eingelassen haben, sind unser deklariertes Zielpublikum.

Von 13-14 Uhr hält zunächst Lauren Tilton (Mitglied des Steering Committee der ADHO SIG AudioVisual Material in Digital Humanities) die Keynote „States of the Field: DH and Film Studies“ (30 Minuten Vortrag, 20 Minuten Diskussion). Von 14-15 Uhr schließt ein Roundtable an, an dem neben Lauren Tilton auch führende Vertreterinnen und Vertreter der deutschsprachigen digitalen und analogen Filmwissenschaft beteiligt sind: John Bateman (Bremen), Birgit Beumers (Passau), Manuel Burghardt (Leipzig), Sarah-Mai Dang (Marburg) und Ralph Ewerth (Hannover); moderiert wird der Roundtable von Gernot Howanitz (Innsbruck).

Hinweis: Workshop-Sprache ist Englisch.

Vorgesehene Themen umfassen multimodale Methoden (explizit auch jene, die nicht auf den visuellen Aspekt des Mediums Film abzielt) und ihre Umsetzbarkeit, Datenvisualisierungen in der Filmgeschichte, Deep Learning als Impuls für die digitale Filmwissenschaft (zB Mustererkennung in Videos), Infrastrukturen für die Digitale Filmanalyse und digitale Strategien als Chance für den Corona-gebeutelten Filmverleih.

Die Ergebnisse des Workshops werden in einem ‚Experimentbericht‘ in Form eines Blogeintrags auf dem vDHd 2021-Blog dokumentiert; die Zustimmung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer vorausgesetzt kann auch ein Videomitschnitt der beiden Segmente veröffentlicht werden. Wir hoffen, mit dieser Nachbereitung eine weitere Fortsetzung des Dialogs anstoßen zu können.

Link:

BBB-Link

Termin:

  • Donnerstag, 25.03.2021, 13-15 Uhr
Categories
vDHd2021

Besseres Reviewing für die DHd

Team: Nils Reiter, Universität zu Köln (@nilsreiter) | Manuel Burghardt | Lisa Dieckmann | Walter Scholger | Timo Steyer | Peer Trilcke | Ulrike Wuttke

Wie die Diskussion auf der letzten DHd-Mitgliederversammlung gezeigt hat, hat die Art, wie der Begutachtungsprozess für DHd-Konferenzen läuft, großes Potenzial für Kontroversen. Diese entzünden sich insbesondere an der zero/single/double-blind-Frage. Der hier vorgeschlagene Workshop im Rahmen der vDHd21 soll die Diskussion weiterführen und einen Austausch zum Thema jenseits der unter engen Zeitkorsetten tagenden Mitgliederversammlung ermöglichen. Der Workshop verfolgt zwei Ziele: 1. Die bisher erzielten Ergebnisse der erweiterten task force “Optimized Peer Review” (OPR) vorzustellen und zu diskutieren und 2., weitere Perspektiven aus der Community einzubeziehen, um sie in zukünftigen Diskussionen berücksichtigen zu können.

Link:

Termin:

  • Donnerstag, 25.03.2021, 09-12 Uhr
Categories
vDHd2021

Die DHd-Abstracts im Zukunftslabor

Team: Fabian Cremer, Leibniz-Institut für Europäische Geschichte (@fabian_cremer) | Peter Andorfer, Österreichische Akademie der Wissenschaften (@csae8092) | Anna Busch, Theodor-Fontane-Archiv, Universität Potsdam (@annaarchiv) | Andreas Henrich, Universität Bamberg | Patrick Helling, DHd Data Steward, Universität zu Köln (@helling_patrick) | Harald Lordick, Salomon Ludwig Steinheim Institut, Essen (@nubuker) | Dennis Mischke, Universität Potsdam (@dennmis) | Timo Steyer, Technische Universität Braunschweig (@steyer_ti) | Scott B. Weingart, Carnegie Mellon University Libraries (@scott_bot)

Jede Community hat die Abstracts, die sie verdient? Die DHd-Konferenzabstracts sind das Schaufenster der digitalen Geisteswissenschaften und geben einen qualitätsgesicherten Stand der aktuellen Forschung wieder: who is who? and what happens where? Doch die innovative Community versteckt sich in einem traditionellen Sammelband (Book-of-Abstracts-PDF), während die Beiträge selbst nicht als autonome und referenzierbare Publikationen verfügbar sind. Und die Abstracts könnten sogar noch mehr: mit qualitätsgesicherten Metadaten, Normdatenanreicherung und offen lizenzierten XML-Daten werden aus den Abstracts die zukünftigen Forschungsdaten einer Wissenschaftsgeschichte der DH. Die DHd-Abstracts könnten zum Innovationstreiber der digitalen Konferenzpublikationen werden.
Wir laden die Community zu einem Zukunftslabor ein, in dem wir die Abstracts unter Mikroskop und Messer legen. Wir werden gemeinsam Probleme benennen, Potentiale entdecken und Aufwände abwägen, so dass die DHd Abstracts auf eine neue Stufe gehoben werden können: angereichert, ausgezeichnet, disambiguiert, indexierbar, nachhaltig, maschinenlesbar, referenzierbar oder kurz: besser, offener, reputierlicher.
Wir werden im Workshop versuchen, das Feld der Konferenzabstracts mit spannenden Impulsen zu beleuchten: historischer Abriss, innovative Webapplikationen, Graswurzelansätze, das Vereinsaufgebot, die Welt der Informatik, internationale Entwicklungen und ein Sneak Peak auf Potsdam. Eine offene und zielgerichtete Diskussion führt uns zu neuen Ideen und konkreten Plänen. Alle, die ein Herz für die DH und ein Interesse für digitales Publizieren vereinen, sind hier richtig. Jede Community hat die Abstracts, die sie verdient!

Anmeldung:

Anmeldefrist: Sonntag, 21.03.2021
Anmeldung an: digital(at)ieg-mainz.de

Link:

Projekt-Website

Termin:

  • Freitag, 26.03.2021, 9-12 Uhr
Categories
vDHd2021

Open ZB-Lab

Team: Anna Keller, Zentralbibliothek Zürich | Anja Weng, Zentralbibliothek Zürich | Elias Kreyenbrühl, Zentralbibliothek Zürich | Lothar Schmitt, Zentralbibliothek Zürich | Annabelle Wiegert, Zentralbibliothek Zürich

Digital Humanities verbinden digitale Methoden und Tools mit Fragestellungen der Geisteswissenschaften auf Basis vorhandener oder zu generierender digitaler Daten. Wissenschaftliche Bibliotheken verfügen über digitale Ressourcen, die sie der datengetriebenen Forschung bereitstellen. Viele Bibliotheken bauen zudem Services auf, um Forschende mit Tools, Expertise zur Datenstrukturierung und -visualisierung, sowie mit Infrastrukturen zu unterstützen.

In unserem vDHd2021-Workshop Open ZB-Lab zielen wir darauf ab, gemeinsam mit Forschenden herauszufinden, inwieweit die Rolle von wissenschaftlichen Bibliotheken in Bezug auf die Digital Humanities weitergedacht werden kann. Dazu zählt die Überlegung, welche Bedürfnisse sich aus der Forschungspraxis ergeben. Zentrale Fragen sind: 

Welchen Hindernissen begegnen Wissenschaftler*innen bei der Suche nachgeeigneten Daten? Inwiefern werden sie in ihren Projekten durch die Datenkompetenz und -expertise Dritter unterstützt? Auf welche Infrastrukturen sind sie angewiesen, um ihre Daten während des Forschungsprozesses zu speichern? Welche technischen Anforderungen stellen sich an die Datenverarbeitung, die so noch nicht optimal gelöst sind? Inwieweit könnten Tools für die spezifischen Anforderungen von Interdisziplinarität und Methodenpluralität in den Digital Humanities entwickelt werden? Wie könnte die Relevanz von Forschungsdaten im Sinne der Nachnutzung für Forschende besser ersichtlich werden?

Im Workshop möchten wir zum einen Ideen und Lösungen für bereits identifizierte Problemstellungen gemeinsam mit den Teilnehmenden erarbeiten, zum anderen würden wir uns freuen, über Fallbeispiele diskutieren zu können, die von den Teilnehmenden selbst eingebracht werden. Bitte meldet Euch doch unter lab(at)zb.uzh.ch. Über Eure Anregungen würden wir uns sehr freuen!

Zu uns: Das im Oktober 2020 gegründete ZB-Lab der Zentralbibliothek Zürich wurde mit dem Ziel geschaffen, experimentelle Prototypen in den Bereichen Digital Humanities und Citizen Science zu entwickeln, um zum Aufbau von Datenkompetenz im Zeitalter des Digitalen Wandels beizutragen. Wir möchten unsere Zielgruppen möglichst nahe in unsere Vorhaben einbeziehen, den Dialog suchen, und Partizipation fördern, um einen echten Mehrwert zu schaffen.

Anmeldung:

Anmeldefrist: Freitag, 03.09.2021

Link:

Link zum Zoom-Meeting folgt.

Termin:

  • Freitag, 17.09.2021, 9-14 Uhr
Categories
vDHd2021

Literatur im Netz – Forschung und Archivierung

Team: Pascal Hein, Universität Stuttgart | Mona Ulrich, Deutsches Literaturarchiv Marbach | Merve Yilmaz, Universität Stuttgart | Claus-Michael Schlesinger, Universität Stutgart

Halten Sie Ihre Strom- und Ethernetkabel bereit und checken Sie ihren Router, haben Sie ihre Medien griff- oder klickbereit, fahren Sie ihre Geräte hoch und öffnen Elektronische Literatur. Wir veranstalten einen Workshop zu laufender Forschung und Archivierung im Bereich Elektronische Literatur mit einem Fokus auf Literatur im Netz.

Der Workshop findet im Rahmen des Forschungs- und Infrastrukturprojekts “Science Data Center for Literature” (SDC4Lit) statt, ein Verbundprojekt des Deutschen Literaturarchivs in Marbach, dem Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart, dem Institut für Maschinelle Sprachverarbeitung und dem Fachbereich Digital Humanities, beide Universität Stuttgart.

Zu Literatur im Netz zählen wir Netzliteratur (Webseiten) aus den frühen Phasen des WWW bis heute, literarische Blog- und Forenformate, Literaturzeitschriften und Literatur in Social Media. Auch historisch frühe Formate (prä-WWW) und andere netzorientierte poetische Formen sind Diskussionsgegenstand. Thematisch ist der Workshop bewusst offen gehalten.

Performativität von Netzliteratur, Computerpoesie und generative Literatur, Erzählformen literarischer Blogs, die (De-)Konstruktion von Autor*innenschaft im Netz, Literatur in Social Media usw. – denkbar und gewünscht sind alle möglichen Themen literatur- und kulturwissenschaftlicher Forschung zu Literatur im Netz und Themen aus dem Bereich Archivierung von Literatur im Netz.

Integraler Teil des Workshops ist ein 45-minütiges offenes Arbeitsgespräch. Hier möchten wir mit allen Vortragenden und Teilnehmenden Fragen zu wissenschaftlichen Arbeitsformen und Analysemethoden im Zugriff auf Literatur im Netz diskutieren. Zeitlich ist die Veranstaltung auf einen Tag angelegt, mit Impuls- und Gesprächsformaten von ca. 9-16 Uhr und einem abschließenden Abendvortrag ab 17:30 Uhr. Der gesamte Workshop findet virtuell statt (Videokonferenz). Die Teilnahme ist nach Anmeldung offen für alle, die sich für das Thema interessieren.

Anmeldung:

Wir bitten um Anmeldung bis zum Samstag, 15.05.21 mit einer Mail an event(at)sdc4lit.de.

Termin:

  • Freitag, 21.05.2021, 9-19 Uhr
Categories
vDHd2021

Digitale Neogräzistik im deutschsprachigen Raum

Team: Lilia Diamantopoulou, LMU München (@NeoHelenic) | Daniel Haas, Universität Erfurt

“Digitale Neogräzistik im deutschsprachigen Raum” beleuchtet, welche Möglichkeiten sich für die neugriechischen Studien im digitalen und virtuellen Raum eröffnen. Forschende, Lehrende und Kooperationspartner präsentieren Projekte, die sie mithilfe digitaler Strukturen aktuell erarbeiten oder kürzlich realisiert haben. Ziel ist es u.a. herauszuarbeiten, welche Forschungsdesiderate in Zukunft mithilfe digitaler Methoden und Arbeitsmittel adressiert werden können. Hierzu werden ein Workshop veranstaltet und eine Internetseite mit einer Kartierung der digitalen Neogräzistik im deutschsprachigen Raum erstellt.

Termin:

  • Termin wird noch bekannt gegeben.
Categories
vDHd2021

Historische Karten mit Qgis erstellen und publizieren

Team: Katrin Moeller, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Webservices und Geodatenportale bieten mittlerweile gute Grundlagen zur Nachnutzung von meist modernen räumlichen Daten. Sie basieren auf freien Lizenzen und ermöglichen damit einen effektiven Zugriff und die schnelle digital-graphische Umsetzung darauf basierender räumlicher Informationen. Daher nimmt auch innerhalb der Digital Humanities-Community das Interesse an der Verarbeitung von räumlichen Informationen und Analysen erheblich zu. Mittlerweile gibt es mehrere große Projekte, die sich mit der Georeferenzierung historischer Karten und der Erzeugung und Verarbeitung von Normdaten für historische Raumbeziehungen beschäftigen. Allerdings bieten längst nicht alle Projekte auch offene, nachnutzbare Daten mit freien Lizenzen an, sondern bilden letztlich neue geschlossene Systeme oder kostenpflichtige Services.

Mit QGis steht allerdings seit 2002 eine Freeware zur Verfügung, die zwar auf den ersten Blick etwas komplex wirkt, tatsächlich aber schnelle Möglichkeiten bietet, um räumliche Informationen selbst zu präsentieren und zu verarbeiten. Im Workshop soll ein Einblick in die Software erfolgen und anhand eines Beispiels die Georeferenzierung historischer Karten sowie die Erstellung von Karten, die Anbindung von Daten sowie die Analyse nachvollziehbar demonstriert und mit den Teilnehmer*innen ausprobiert werden.

Anhand kleinerer Projekte werden eigene Kartenschichten erzeugt (Layer) und Forschungsdaten aus historischen Projekten visualisiert. Daran anschließend wird diskutiert, wie eine beispielhafte Dokumentation und Publikation solcher Daten in einem Forschungsdatenrepositorium aussehen könnte. An diesem Beispiel wird nachvollzogen, welche qualitativen, informationellen und fachspezifischen Rahmenbedingungen für die Publikation und Nachnutzung von historischen Geodaten geeignet erscheinen. Dabei sollen auch notwendige Unterstützungsmaßnahmen, vorhandene und fehlende Angebote sowie Herausforderungen ausgelotet werden. 

Im Rahmen der vDHd-Reihe „Experimente“ und der Workshopreihe „Praxislabor Geschichtswissenschaft“ des Historikertags 2021 bietet das Historische Datenzentrum Sachsen-Anhalt einen digitalen Workshop zur Kartenerstellung, Georeferenzierung, Einbindung von Datenbanken und Analyse historischer Karten und Daten an. Gleichzeitig werden wir Fragen der Publikation räumlicher Informationssysteme diskutieren.

Info & Anmeldung:

  • Meeting-Registrierung
  • Die Zugangsdaten werden nach der Registrierung zugestellt.
  • Anmeldung bis zum 21.03.2021
  • Bitte installieren Sie sich vorab Qgis in einer Standalone-Version.
  • Stellen Sie möglichst sicher, dass Sie sich am Workshop nicht nur mit Audio/Mikro, sondern auch mit einer Webcam beteiligen können. Alle weiteren relevanten Informationen erfolgen später per E-Mail. Registrieren Sie sich daher bis zum 21. März 2021! Herzlichen Dank!
  • Nachfragen können Sie gerne per E-Mail an katrin.moeller(at)geschichte.uni-halle.de richten.

Link:

Termin:

  • Freitag, 26.03.2021, 09-12 Uhr